| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Meldung gültig bis 20.1.2008!!!

autoki-Mitglieder bevorzugen Gebrauchtwagen

Wenig Lust auf neue Modelle wie Audi Q5, Chevrolet Malibu oder Fiat Cinquecento

Berlin, 19. November 2007 - Trotz einer Flut an Modellneuvorstellungen fällt es den Autobauern schwer, Autokäufer für einen Neuwagen zu begeistern. Nicht nur die enttäuschenden Zulassungszahlen des Jahres 2007 sprechen hier eine deutliche Sprache, sondern auch die Diskussionsbeiträge zu diesem Thema beim Online-Automobilclub autoki.com.

Vielen Mitgliedern sind die Neuwagen schlicht zu teuer – und somit ihr Geld nicht wert. Zwar buhlen aufregende neue Modelle, etwa Fiat mit dem neuen Cinquecento, Audi mit dem Q5, der Malibu von Chevrolet oder der Nissan Murano, um die Gunst der Neuwagenkäufer. Die autoki-Mitglieder tendieren aber aufgrund des Werteverfalls eines Neuwagens in den ersten Jahren durchweg zu Gebrauchtwagen.

Zwar schreibt autoki-Mitglied Jo, dass sie natürlich am liebsten einen Neuwagen hätte, fügt dann aber hinzu: „Aus Kostengründen aber doch wohl eher einen Gebrauchten.„ Damit fasst sie die vorherrschende Meinung unter den Autofahrern bei autoki zusammen.

Auch Peugot-Fahrer Grandpa schließt sich ihr an: „Beim Neuwagen ist mir der Wertverlust im ersten Jahr zu hoch. Schade ums Geld.„ Ebenso schreibt autoki-Mitglied Gigi76: „Der Wertverlust bei Neuwagenkauf ist extrem hoch. Deswegen tendiere ich auch zum Gebrauchtwagen. Gerade wenn man keine speziellen Ausstattungswünsche hat und Kompromisse eingehen kann, ist es aus meiner Sicht die bessere Wahl.„

Viele tendieren sowieso zu Gebrauchtwagen, weil sie „den heutigen Stil nicht„ mögen, wie Robur-Fahrerin madineg. Sie greife daher immer auf andere Jahrzehnte zurück.

Die Mitglieder des Online-Automobilclubs sind sich schnell einig: Ein Neuwagen wäre zwar schön, aber den großen Wertverlust wollen sie nicht in Kauf nehmen.

Bei einigen, wie bei autoki-Mitglied Schumey, stellt sich die Frage nach einem Neuwagen erst gar nicht: „ Als Fahranfängerin gleich einen Neuen?„ Auch grischa schreibt mit einem Zwinkern: „In dem Falle wohl lieber nicht.„

Hier kann die Diskussion über Neu- und Gebrauchtwagen mitverfolgt werden: » http://www.autoki.com/questions/ist-euer-naechstes-auto-ein-neuwagen-oder-ein-gebrauchtwagen



Über autoki.com – autoki wurde im Herbst 2006 von drei Auto begeisterten Freunden in Berlin gegründet. Ihr Ziel: eine Marken übergreifende Gemeinschaft von Autoenthusiasten zu gründen. Anfang Mai 2007 begann der für jeden zugängliche offizielle Beta-Test. Autoki.com hat seit seinem Launch im April 2007 eine vierstellige Mitgliederzahl erreicht. Trafficvolumen und Mitgliederzahl legen wöchentlich mit einer knapp zweistelligen Prozentrate zu. Autoki.com wird von den erfahrenen Internet-Investoren Lukasz Gadowski (Spreadshirt, StudiVZ) und Christophe Maire (Nokia Gate 5) finanziert.

Medienkontakt:
Katharina Toparkus, Tel. (0163) 297 3228 oder (030) 24 08 31 96,
E-Mail: presse(at)autoki.com, Autoki Ltd., Invalidenstr. 34, 10115 Berlin


zurück
nach oben

','
',$content); ?>