pressemeldungen.at - PR-Artikel gratis via Internet verbreiten GERMAN VERSION - NACHRICHTEN & GRATIS PR ENGLISH VERSION - NEWS & FREE PR
PR-Artikel recherchieren und rund um die Uhr gratis veröffentlichen!
110.000 Pressemeldungen und Storys von über 13.000 Autoren online


   Kategorien:
   Auto & Verkehr
   Bauen & Wohnen
   Bücher & Medien
   Bildung & Berufe
   Computer-Hardware
   Diverse Meldungen
   Energie & Umwelt
   Essen & Trinken
   Film & Fernsehen
   Finanzen/Versicherungen
   Freizeit & Events
   Gesundheit & Medizin
   Kunst & Kultur
   Mode & Lifestyle
   Musik
   Neue Medien
   Software
   Sport
   Stars & Sternchen
   Telekom & Elektronik
   Tourismus
   Werbung & Marketing
   Wirtschaft & Verbände
   Wissenschaft/Forschung

   Gesamt-Archiv

   Archiv:

Auto & Verkehr
Bauen & Wohnen
Bücher & Medien
Bildung & Berufe
Computer-Hardware
Diverse Meldungen
Energie & Umwelt
Essen & Trinken
Film & Fernsehen
Finanzen/Versicherungen
Freizeit & Events
Gesundheit & Medizin
Kunst & Kultur
Mode & Lifestyle
Musik
Neue Medien
Software
Sport
Stars & Sternchen
Telekom & Elektronik
Tourismus
Werbung & Marketing
Wirtschaft & Verbände
Wissenschaft & Forschung
| English Press Releases |

Deutsche betrachten Job und Familie

als nicht vereinbar

Düsseldorf, 15. November 2006 - Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland nur schwer vereinbar. Wichtigster Grund: die mangelnde Kinderbetreuung. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die das Marktforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Software-Anbieters WebEx durchgeführt hat.

Laut der TNS-Infratest-Umfrage unter 1.600 erwerbstätigen Bundesbürgern* sind 86% der Befragten der Meinung, dass sich Job und Familie in Deutschland "eher schwierig" oder "sehr schwierig" vereinbaren lassen. Schuld daran sind nach Ansicht der Berufstätigen Politik und Wirtschaft.

So sind 80% aller Befragten, die nicht zu Hause arbeiten, der Überzeugung, ihr Arbeitgeber sei wenig flexibel und würde Heimarbeit erst gar nicht erlauben. Und 59% der Erwerbstätigen erwarten, dass Unternehmen Mitarbeitern mit Kindern auch in Zukunft nicht mehr entgegenkommen werden.

Auch gesetzlichen Regelungen stehen die Befragten skeptisch gegenüber. Dabei vertreten 58% der deutschen Erwerbstätigen die Meinung, die dreijährige Elternzeit erschwere den Wiedereinstieg von Frauen in das Berufsleben: 42% davon sind der Meinung, nach drei Jahren sei man zu lange aus dem Beruf heraus.

Trotzdem sind viele der Betroffenen gezwungen, die vollen drei Jahre in Anspruch zu nehmen, weil die Kinderbetreuung zu teuer ist oder schlicht
fehlt: Die mangelnde Kinderbetreuung ist für jeden zweiten (47%) berufstätigen Bundesbürger dabei der Hauptgrund für die Unvereinbarkeit von Job und Familie. 9% der Befragten müssen ihren geplanten Erziehungsurlaub sogar verlängern, weil die Betreuungsmöglichkeiten fehlen.

Wie schwer sich Job und Familie vereinbaren lassen, zeigt auch, dass nur 15% der Befragten nach der Geburt ihres Kindes flexiblere Arbeitszeiten von ihrem Arbeitgeber zugestanden bekommen; nur verschwindende 4% der Arbeitnehmer mit Nachwuchs können vom Home-Office aus arbeiten - und das, obwohl die Vorteile moderner Technologien wie Internet oder Webkonferenzen Arbeitgebern hinlänglich bekannt sind. So ist die überwältigende Mehrheit der Befragten der Ansicht, dass ihnen diese Technologien helfen würden, Arbeit und Familie besser zu vereinbaren. Frauen beweisen sogar mehr Technik-Affinität als Männer: 78% der Frauen sind von Internet & Co. überzeugt, bei Männern sind es nur 72%.

"Erwerbstätige Bundesbürger fühlen sich von Politik und Wirtschaft im Stich gelassen" kommentiert Peer Stemmler, Country Manager Deutschland bei WebEx in Düsseldorf. "Das hat für Deutschland verheerende Folgen: Einerseits gibt es nur wenige Anreize für Nachwuchs, andererseits gehen Unternehmen qualifizierte Arbeitnehmer verloren. Das muss sich dringend ändern, beispielsweise durch eine sinnvolle Kinderbetreuung, die sowohl von der Politik als auch der Wirtschaft gefördert wird. Ohne deren aktive Unterstützung ist keine sinnvolle Familienplanung möglich, und Deutschlands Geburtenrate wird weiterhin auf einem Allzeit-Tief bleiben."

* Die repräsentative Umfrage zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland wurde von TNS Infratest im August 2006 durchgeführt. Dabei wurden 1.600 erwerbstätige Bundesbürger telefonisch befragt.

Diese Presseinformation sowie Grafiken können auch unter www.pr-com.de abgerufen werden.

WebEx ist der weltweit führende Anbieter von On-Demand-Collaboration-Anwendungen. WebEx-Lösungen decken spezifische Unternehmensanforderungen in den Bereichen Vertrieb, Support, Training, Marketing und Entwicklung ab. Seine Services stellt WebEx über das MediaTone-Netzwerk zur Verfügung, eine Kommunikationsinfrastruktur, die speziell zur Bereitstellung von On-Demand-Anwendungen entwickelt wurde. Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Santa Clara,
Kalifornien; in Deutschland ist WebEx in Düsseldorf vertreten. Nähere Informationen gibt es unter www.webex.de oder 0800 101 2071.


Weitere Informationen:

WebEx Communications
Deutschland GmbH
Peer Stemmler
Country Manager Deutschland
Prinzenallee 7
D-40549 Düsseldorf
Tel. 0211-523-91-523
Fax 0211-523-91-200
peer.stemmler@webex.com
www.webex.de

PR-COM GmbH
Manuela Schwaiger
PR-Beraterin
Nußbaumstr. 12
80336 München
Tel. 089-59997-801
Fax 089-59997-999
Manuela.Schwaiger@pr-com.de
www.pr-com.de


Gesetzliche Regelungen: Erleichtern oder erschweren die gesetzlichen Regelungen zur dreijährigen Elternzeit den Wiedereinstieg von Frauen in das Berufsleben? (n=1.600) 
Hindernisse: Wenn sehr schwierig oder eher schwierig: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Hindernis für die Vereinbarkeit von Job und Familie? (n=1.372) 
Job und Familie: Wie gut lassen sich nach Ihrer Ansicht Job und Kinder in Deutschland vereinbaren? (n=1.600) 
Wiedereinstieg: Wenn erschwerend: Warum erschweren die gesetzlichen Regelungen zur dreijährigen Elternzeit den Wiedereinstieg? (n=920) 

Defiziten im Arbeitsschutz vorbeugen / Deutsche klagen

Nach oben

Disclaimer & Copyright Datenschutzbestimmungen AGB Referenzen Free press release distribution PR-Meldungen gratis im Internet veröffentlichen Fragen & Antworten RSS Nachrichtenfeed