Beliebte Schnäppchen-Digitalkamera 2012 neu aufgelegt: Canon bringt Digicam SX 160 IS als Nachfolgerin der PowerShot SX 130 IS & SX 150 IS

Nach den Erfolgsmodellen PowerShot SX 130 IS und SX 150 IS bringt Canon nun die Nachfolgerin SX 160 IS auf den Markt. Dieses Mal gibt es einen 16-Megapixel-Sensor und einen neuen, stärkeren 16fach-Zoom. Hier die Infos zu dieser Schnäppchen-Digicam.

Nachdem Canon mit der preiswerten Schnäppchen-Digicam PowerShot SX 130 IS und dann der SX 150 IS zwei sehr attraktive Modelle im günstigen Allround-Segment im Programm hat, kommt nun die Nachfolgerin in Gestalt der SX 160 IS als Nachfolgerin.

Die Canon PowerShot SX 130 IS, 150 IS & 160 IS: Eine günstige und beliebte Familen- bzw. Urlaubs-Digicam mit sehr guter Bildqualität

Während die PowerShot SX 130 IS und 150 IS noch einen 12fach-Zoom mit einem Brennweitenbereich von 28 bis 336 mm (entsprechend dem Kleinbild-Format) boten, gibt es jetzt bei dem neuen Modell „mehr Power“: Am kurzen Ende sind es zwar weiterhin 28 mm, jedoch geht es nun bis 448 mm – mehr als genug für normale Einsatzzwecke. Schön wäre hier gewesen, hier etwas mehr Weitwinkel zu bieten, denn so wären bessere Aufnahmen auf Gebäuden in engen Innenstädten möglich. Im Vergleich zur PowerShot SX 120 IS, die 2009 noch einen 10-fach Zoom von 36 bis 360 mm besaß, ist das aktuelle Objektiv der SX 160 IS jedoch vielfach ausreichend.

Neu: Die Canon PowerShot SX 160 IS als Nachfolgerin der SX 130 IS & SX 150 IS

Neu: Die Canon PowerShot SX 160 IS als Nachfolgerin der SX 130 IS & SX 150 IS (Foto: Canon)

Unser Tipp: Lesen Sie unseren umfangreichen Praxis-Test der Canon PowerShot SX 160 IS Digitalkamera!

Hier noch ein kurzer Videorewiew unserer Redaktion, in der die Canon PowerShot SX 160 IS vorgestellt wird:

Immer Ende August bringt Canon in bester Tradition eine neue Superzoom-Digicam heraus, die bei sehr guter Bildqualität gleichzeitig einen mehr als fairen Preis von deutlich unter 200 Euro bietet. Interessant ist hierbei, dass der Hersteller dabei auf den Einsatz von konventionellen AA-Akkus bzw. -Batterien setzt. Diese reduzieren die Folgekosten, denn es müssen keine proprietären Stromzellen gekauft werden, vielmehr hat man die Möglichkeit, die in vielen Haushalten vorhandenen Akkus einzusetzen. An dieser Stelle allerdings ein Ratschlag: Wie in unserem ausführlichen Test der PowerShot SX 130 IS bereits angemerkt, sollten Sie auf starke, wiederaufladbare Mignon-Zellen wie die Sanyo Eneloops setzen. Sie halten die nötige Stromspannung auch bei intensiverer Belastung (z. B. häufigem Blitzen) und sind deshalb für den Einsatz in Kameras perfekt.

Neben dem etwas besser gestylten Gehäuse gibt es nun auch einen neuen Sensor, der nun 16 Megapixel auflöst. Wie wir bereits beim Test der Canon PowerShot A4000 IS feststellten, bringt dieser aber kaum einen echten Vorteil gegenüber 12 oder 14 Millionen Bildpunkten.

Ansonsten gibt es bei der SX 160 IS nur wenige Änderungen gegenüber den bereits bekannten Modellen dieser Reihe: Es bleibt der optische Zoom und die 720p-Auflösung bei Videos (also „HD-ready“ anstelle von „Full-HD“, das zur Zeit noch Modellen über 200 Euro vorbehalten bleibt), auch das 3-Zoll-Display mit etwas geringer Auflösung ist weiterhin mit an Bord. Um gute Ergebnisse zu erzielen gibt es einen optischen Bildstabilisator, der seine Sache sehr wirksam macht. Trotz des Vorhandenseins von verschiedenen Kunstfiltern bzw. Effekten (Miniatur, Fischauge etc.) und der in dieser Preisklasse unüblichen manuellen Einstellmöglichkeit, fehlen jedoch gewisse Komfortfunktionen wie etwa GPS oder Highspeed-Aufnahme. Was bleibt, ist natürlich die unkomplizierte Bedienung und die jetzt (rechnerisch) höhere Auflösung sowie ein in der Praxis nur minimal spürbarer Anstieg des Zoomfaktors und etwas verbesserte Reaktionszeiten des Geräts.

Insofern lohnt es sich – obwohl die SX 160 IS eine sehr gute und attraktive Bridgekamera ist – durchaus einen Blick auf den Preis zu werfen und eventuell die Vorgänger ins Auge zu fassen. So gibt es diese unter Umständen sogar beim bekannten Lebensmittel-Diskonter als attraktives Angebot zwischen Gurken und Toilettenpapier oder man schlägt bei Amazon.de bzw. .at zu. Hier gibt es natürlich auch das passende Zubehör – von der Speicherkarte über die Tasche bis zu den sehr empfehlenswerten Akkus. Weitere Kamera-Tests und -Infos finden Sie natürlich auf unseren Schwester-Portalen nurido.de, wo es jede Menge Praxis-Reviews von Technikprodukten gibt, sowie auf Digicam-Test.at. (pressemeldungen.at-Redaktion)