Geld verdienen ohne Investition: Online ohne Geld-Einsatz Einnahmen erzielen

Sie möchten Geld verdienen, ohne eine finanzielle Investition zu tätigen: Online ohne Geld-Einsatz Einnahmen erzielen zu können, ist gar nicht schwer, wenn man einige wichtige Punkte beachtet.

Oft findet man im Web Seiten, wo man angeblich fürs Nichtstun Cash bekommt oder wo man durch das Lesen von E-Mail-Werbung reich werden soll. Doch diese Versprechungen laufen ins Leere bzw. bringen so wenig, dass man sich den zeitlichen Aufwand getrost sparen kann.

Und bevor Sie einen Nebenjob als Babysitter in Betracht ziehen, sollten Sie an Alternativen denken, die im Lauf der Zeit deutlich mehr an Einnahmen bringen können und wo Sie letztlich Ihr eigener Chef sind.

Die echten Möglichkeiten, um seriös und rasch Geld zu verdienen:

Stattdessen können Sie – ohne den Einsatz von Geld (was ja für die meisten Zeitgenossen der wichtigste Aspekt bei der ganzen Angelegenheit ist) – wirklich online Geld verdienen und wir zeigen Ihnen, wie das möglich ist. Sie müssen also weder Kapital investieren, noch irgendwelche unseriösen Dinge tun, um zu Einnahmen zu kommen. Das funktioniert dank des Internets tatsächlich!

Klarerweise können Sie nicht in ein paar Tagen ein Vermögen verdienen. Doch mit einem ordentliche Arbeitseinsatz ist schon bald ein spürbares Nebeneinkommen oder wenigstens ein neues Smartphone bzw. ein kurzer Urlaub drin. Dabei geht es nicht darum, etwas Schwieriges zu tun, mit dem Sie sich nicht auskennen … Vielmehr müssen Sie genau das ins Internet bringen, was für Sie wichtig ist und womit Sie sich sonst schon beschäftigen. Starten Sie ein Blog und integrieren Sie Werbung, ohne dass Sie dafür einen Abschluss im Onlinemarketing brauchen.

Um online Geld  zu machen, haben Sie nur so viel Arbeit, wie Sie sich selbst aufhalsen wollen. Sie können sich nebenbei mit dem Web beschäftigen oder nichts anderes mehr tun – ganz wie es zu Ihrer persönlichen Lebenssituation passt.

Natürlich macht es finanziell einen enormen Unterschied, wie viel Zeit Sie für Ihr Projekt investieren. Und je fleißiger Sie sind, desto eher schaffen Sie es in den erlauchten Kreis jener zig-tausenden Menschen, die wirklich sehr gutes Geld dank des Internets verdienen.

Nicht zu vergessen ist im Zusammenhang mit dem Arbeiten an einer eigenen Website auch, dass Sie natürlich Besucher brauchen. Diese bekommen Sie über die Suchmaschinen oder Sie sind in sozialen Netzwerken aktiv und verlinken von dort.

Genaue Informationen dazu finden Sie selbstverständlich in unterschiedlichen Artikeln auf diesem Portal. Einerseits müssen Sie als ersten Schritt nur ein Blog starten, was nur die sprichwörtliche Handvoll Euro pro Jahr kostet und was mit einigen Mausklicks problemlos auch für weniger versierte Computeruser zu bewerkstelligen ist.

Dann geht es an das Vermarkten der Seiten, die Sie erstellen. Dafür gibt es verschiedenste Partner, die Sie ins Auge fassen können. Dazu gehört einerseits Google mit (auch auf diesen Seiten verwendeten AdSense-Werbeprogramm).

Wie dieses funktioniert, erfahren Sie in diesem kurzen Video von Google:

Unser Tipp: Genaue Informationen, wie Sie die perfekte Möglichkeit finden, Ihre bestens passende Einnahmequelle zu finden, haben wir in einem umfangreichen Leitfaden zum Thema für Sie zusammengestellt.

Anschließend steht das Verfassen von Beiträgen auf dem Programm – wahrscheinlich der schwierigste und zeitaufwändigste Teil. Wobei Sie einfach in Ihren eigenen Worten über das berichten, was Sie bewegt und wo Sie sich auskennen. Das kann ein Hobby genauso sein wie Neuigkeiten aus Ihrer Nachbarschaft – die Möglichkeiten im Internet sind grenzenlos und so manche verrückte Idee hat es schon zu einem großen Erfolg geschafft.

Wichtig ist auch, dass Sie sich mit dem Thema Online-PR beschäftigen, wobei Sie diesbezüglich hier auf pressemeldungen.at natürlich genau richtig sind. Wir haben hier unzählige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, die Ihnen in der Praxis helfen, mit diesem Marketingwerkzeug richtig umzugehen. Auch mit der Suchmaschinenoptimierung (auch „SEO“ genannt) sollten Sie sich bis zu gewissem Maße anfreunden, allerdings spielt sie heute keine so große Rolle mehr wie noch vor wenigen Jahren. Denn seit Google mit dem Panda-Update und weiteren neuen Maßnahmen verstärkt auf Qualität setzt, ist die ganze Branche der Seitentüftler durcheinander geraten. Wichtig ist vor allem, für den Leser interessante und umfangreiche Beiträge zu verfassen, die von Nutzen sind.

Unser Tipp: Lassen Sie sich im Internet auf keinen Fall von irgendwelchen reißerischen Logans beeindrucken, denn  „schnelles Geld ohne Arbeit“ gibt es nicht. Oft versucht man Ihnen vermeintliche Erfolgsgarantien für teures Geld anzudrehen, wo man in Summe aber kaum das bekommt, was man sich eigentlich erhofft. Außerdem: Normalerweise wird kein wirklich ernsthafter Unternehmer tatsächlich seine Geheimnisse verraten …

Wichtig ist bei der Gestaltung der Inhalte (Texte, Fotos oder Videos), dass Sie kreativ sind und hart daran arbeiten. Da Sie ja für die Veröffentlichung eines Blogs kaum einen Cent investieren müssen, geht es also nur um den Zeitfaktor. Die eigentliche Arbeit am Computer ist nicht schwer, aber um ein tatsächlich ein Vollzeit-Einkommen  auf diese Weise zu erwirtschaften, erfordert es eine an Engagement und nicht selten muss man auch am Abend oder Wochenende tätig sein.

Selbstverständlich können Sie auch den Weg gehen, sich auf Sponsorensuche für Ihre Site zu machen und dafür Firmen oder öffentliche Stellen abzuklappern. Da die Budgets aber überall knapp sind, ist es relativ schwierig, Subventionen zu erhalten oder auf diese Weise an Partner zu kommen.

Setzen Sie stattdessen lieber auf Werbung und verdienen Sie mit Provisionen (etwa über Amazon-Verkäufe) Geld. Auch das Vermitteln von Krediten bringt schöne Einnahmen, was in dem Beitrag über Finanzmakler genau erklärt wird. Dafür brauchen Sie übrigens keine Insiderkenntnisse, um auf diese Weise seriös zu arbeiten!

Weitere Informationen gibt es darüber hinaus in dem Artikel rund um Arbeit von zuhause, dessen Lektüre sich auf jeden Fall lohnt! (pressemeldungen.at-Redaktion – Zeichnung: Wikimedia Commons/Unuplusunu – Public Domain)