Pressemeldungen veröffentlichen: Tipps und Tricks aus der Praxis für PR-Artikel bzw. Pressemitteilungen

Auf pressemeldungen.at können Sie kostenlos PR-Artikel oder News-Storys veröffentlichen. Nach einer Gratis-Registrierung erscheinen Ihre Texte sofort im Internet bzw. bei Diensten wie Twitter, Facebook oder MySpace. Hier einige Tipps und Tricks aus der Praxis für eine erfolgreiche Pressearbeit bzw. Unternehmenskommunikation.

In diesem ausführlichen Artikel der Redaktion von pressemeldungen.at erfahren Sie, wie Sie das Maximum aus den Möglichkeiten der modernen PR-Arbeit machen können. Wir liefern Ihnen Tipps und Tricks aus der Praxis für lesenswerte Texte und zeigen Ihnen, wie Sie gerade durch das Medium Internet heute große Erfolge einfahren können.

In Zeiten des Internets haben leider viele PR-Agenturen immer noch nicht die Funktionsweise dieses innovativen Mediums erkannt und liefern Ergebnisse ab, die nach wie vor an den Postversand von Artikeln erinnern. Stattdessen ist es enorm wichtig, den Suchmaschinen das richtige „Futter“ zu geben. Nur so punktet man wirklich im WWW und kann für das Unternehmen die bestmöglichen Ergebnisse erzielen. Genauere Informationen finden Sie in diesem Artikel sowie weiteren Beiträgen auf diesem Portal.
Eine Pressemitteilung (auch „-meldung“ oder „-aussendung“) richtete sich ursprünglich an Journalisten, die über Produktnews oder Unternehmensnachrichten (etwa Personelles oder Finanzielles) informiert werden sollten. Durch eine qualifizierte Berichterstattung erhofften sich Firmen auf diesem Weg, in den aktuellen Artikeln der Zeitungen oder den Beiträgen in elektronischen Medien erwähnt zu werden. Doch in Zeiten des Internets hat die Unternehmenskommunikation eine neue Dimension erreicht, denn auf einfache Art und Weise kann man nicht nur ein interessiertes Fachpublikum erreichen, sondern zusätzlich – abseits der herkömmlichen, kostenpflichtigen Werbung in den verschiedensten Medien – ganz einfach mit PR-Artikeln auch Endkunden bzw. Konsumenten ansprechen.

UNSER TIPP: Veröffentlichen auch Sie gratis Artikel und gewinnen Sie durch kostenlose PR mehr Kunden, Sitebesucher und Aufmerksamkeit. Registrieren Sie sich auf unserer Site und stellen Sie Ihre Pressemitteilung ein. In wenigen Minuten ist diese bereits weltweit im Internet, bei Twitter, Facebook, MySpace und weiteren Diensten abrufbar. Viele wichtige Informationen zum Thema haben wir in unseren Fragen & Antworten (FAQ) für Sie zusammengefasst.

Die Verbreitung von Pressemitteilungen::
Früher versandte man PR-Artikel über eigens angelegte Verteiler per Post, später per Fax und heute per E-Mail. Wer die Texte direkt im Internet veröffentlicht, eröffnet zusätzlich die Möglichkeit, auch Menschen abseits der Redaktionen zu informieren.

Die Aufmachung eines PR-Artikels:
Egal wie man eine Pressemeldung verbreitet, sie sollte auf jeden Fall dem üblichen Standard entsprechen. Neben einer prägnanten Headline (=Seitentitel im Internet!), einem Untertitel sowie einem einführenden Vorspann (auch „Lead“ genannt), gehört vor allem eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen und die sog. „Boilerplate“ (also eine Textpassage mit grundsätzlichen Details zum Unternehmensgegenstand) zum guten Ton. Durch die Nutzung des Webs als Kommunkationsmittel gehen auch immer mehr Firmen dazu über, passende Stichworte (sog. „Tags“ gleich zur Aussendung mitzuliefern, um eine leichtere Auffindbarkeit des Artikels zu gewährleisten.

Nur journalistisch verfasste Texte erreichen ihr Ziel:
Wenn Sie sich dazu veranlasst sehen, eine Presseaussendung zusammenzustellen, dann sollten Sie sich genau darüber Gedanken machen, ob der Zeitpunkt dafür wirklich geeignet ist. Denn vielfach wird von Firmen nahezu jede Nichtigkeit an die Öffentlichkeit gebracht, wodurch man eher negative Konsequenzen befürchten muss, denn Unwichtiges führt selten zu einem Erfolg in Sachen PR-Arbeit. Wenn Sie jedoch eine tolle Innovation auf den Markt bringen können oder eine positive Veränderung im Bereich Ihrer Mitarbeiter ansteht, lohnt es sich darüber einen Artikel zu schreiben und ihn ins Internet zu stellen. Dabei sollten Sie aber niemals sich selbst über den grünen Klee loben, sondern sachlich informieren – genau wie es ein seriöser Journalist tun würde. Nur so wird Ihre Pressemeldung nicht als Werbung eingestuft und Sie verbessern die Wahrscheinlichkeit einer Weiterveröffentlichung.

WICHTIG: Vergessen Sie Sperrvermerke. In der heutigen Zeit achtet niemand mehr darauf, wann ein Artikel veröffentlicht werden darf. Senden Sie deshalb Ihre Texte immer dann aus, wenn diese erscheinen sollen und nicht Tage vorher. Sie riskieren, dass die Storys entweder zum falschen Zeitpunkt im jeweiligen Medium landen oder beiseite gelegt werden und sich niemand mehr daran erinnert!

PR-TIPPS & TRICKS AUS DER PRAXIS:

1. Liefern Sie Expertenmeinungen zum Thema: In jeder Firma gibt es normalerweise einen Spezialisten für einen gewissen Bereich. Um von Medien oder beispielsweise in Foren erwähnt zu werden, lohnt es sich, Zitate bereitzustellen, die einerseits Ihre Kompetenz zeigen und durchaus etwas provokant sein dürfen. Nur so bildet sich im Web eine Diskussion über Ihr Unternehmen bzw. den Inhalt der Aussendung.

2. Vermeiden Sie reine Werbesprache und Superlativen: Oft findet man in Presseinformationen immer noch Superlativen oder Slogans, die man höchstens noch in abgedroschenen Werbespots hört. Sparen Sie sich solche Formulierungen und berichten Sie niemals aus der „Ich“ oder „Wir“-Perspektive!

3. Nutzen Sie alle Kanäle für Rückfragen und Kontaktmöglichkeiten: Das Internet bietet heute neben E-Mails (die IMMER beantwortet werden müssen!) auch neue Chancen, um mit Interessenten kommunizieren zu können. So erlauben Facebook, MySpace oder Twitter einen sehr direkten Informationsaustausch. Auch ein Unternehmensblog (auf das natürlich aus der Pressemitteilung heraus verlinkt wird) darf NIE fehlen! Etliche größere Unternehmen bieten darüber hinaus einen telefonischen Support oder sogar einen Chat, wo Anfragen beantwortet werden. Denken Sie daran: Dass der Service immer mehr im Mittelpunkt eines Unternehmens stehen muss!

4. Setzen Sie die Möglichkeiten kostenloser PR-Portale richtig ein: Seit geraumer Zeit existieren im Web Services wie pressemeldungen.at, wo Sie gratis und ohne großen Aufwand Ihre Artikel ins Internet bringen können. Die Funktionsweise ist zwar eine etwas andere als bei „normalen“ Pressediensten oder -verteilern, doch das Potenzial ist riesig. Clevere Unternehmen veröffentlichen hier testweise unterschiedlichste Varianten von Texten und können so höchst effizient ein Maximum an Sichtbarkeit im Internet erreichen. Denn in Zeiten immer besser werdender Suchmaschinen im Web macht es keinen Sinn mehr, einen Artikel in völlig identischer Form auf unzähligen Portalen zu publizieren. Vielmehr kann man mit perfekt auf die Bedürfnisse der Leser abgestimmten Inhalten deutliche mehr Erfolg erzielen.

5. Die angenehmen „Nebeneffekte“ der Pressearbeit im Internet: Gut gemachte PR-Artikel verbreiten sich wie das sprichwörtliche „Lauffeuer“ und erzeugen eine große Resonanz. Auf diese Weise wird man nicht zur um Inhalt von Debatten im Web, sondern erhält auch wertvolle Backlinks auf die eigene Internetsite. Insofern sollte man immer eine sehr gut strukturierte Präsenz im WWW bieten, wo interessierte Journalisten oder potenzielle Kunden nicht nur Pressetexte finden, sondern darüber hinausgehende Details finden. So sind Unternehmens- oder Produktvideos ebenso beliebt wie ein virtueller Rundgang durch Ihre Firma. So kann man sich gut positionieren und auf diese Weise einen oft entscheidenden Marktvorteil gegenüber dem Mitbewerb erreichen.

Erfolg in der modernen Pressearbeit beginnt bereits damit, dass man sich genaue Gedanken darüber macht, worüber man berichten möchte und wen man mit den Artikeln erreichen will. Wer darauf achtet, dass die Texte für den durchschnittlichen Leser ebenso verständlich und interessant sind wie für ein Fachpublikum, hat schon fast gewonnen. Wenn Sie sich dann noch darum kümmern, dass Sie die Kernaussage (also Ihre Hauptbotschaft) sowohl in der Headline der Aussendung als auch in der Zusammenfassung am Anfang der Pressemitteilung in wenigen Sätzen unterbringen, ist Ihnen eine entsprechende Aufmerksamkeit sicher und Sie werden den Erfolg Ihrer PR-Maßnahmen schon bald beim Umsatz spüren.

 

Während man noch gar nicht allzu langer Zeit mit verschiedenen „Tricks“ die Suchmaschinen überlisten konnte, geht das heute nicht mehr so einfach. Denn Google & Co. haben verschiedenste Mechanismen eingeführt, um die besten Ergebnisse für die Nutzer auszuliefern. Immer mehr „lernen“ die Suchmaschinen und können sich den Bedürfnissen der Menschen anpassen. Deshalb muss man als Autor diese Anforderungen berücksichtigen und nicht zu sehr daran denken, was jetzt eine bessere Position in den Ergebnislisten bringen könnte. Stattdessen müssen Artikel so gestaltet werden, dass der Suchende möglichst genau das vermittelt bekommt, was er finden möchte. (pressemeldungen.at-Redaktion)