Digicam Testsieger 2010, 2011, 2012 und der Ausblick für 2013: Kaufberatung & Bestenliste mit Kompakt- sowie Bridgekameras, System- oder Spiegelreflexmodellen

In unserem umfangreichen Artikel finden Sie Infos für die Digicam Testsieger 2010, 2011, 2012 und einen Ausblick auf 2013: Ganz vorne in der Digitalkamera Bestenliste sind die Canon PowerShot-Modelle der SX-Reihe. Dazu kommen etliche außergewöhnliche Digicams. die weniger bekannt sind und trotzdem einen Blick wert sein können. Hier eine Kaufberatung rund um die Marken Canon, Nikon, Samsung & Co.

Unsere Redaktion publiziert und verfasst ja nicht nur PR-Artikel, sondern hat sich in den letzten Jahren auch durch zahlreiche unabhängige Produkt-Reviews auf den Schwesterportalen nurido.de bzw. Digicam-Test.at einen Namen gemacht und präsentiert Ihnen an dieser Stelle einen Überblick der zur Zeit empfehlenswertesten Digitalkameras. Gerade der Jahreswechsel 2012/2013 bringt einige sehr attraktive Modelle auf den Markt, die man sich genauer ansehen sollte.

Gerade an zahlreichen Schnäppchen – wie der BenQ GH700 – zeigt sich außerdem, dass auch günstige, weniger bekannte Modelle durchaus überzeugen können.

Die Kamera-News 2012/2013:

Während Canon endlich mit der EOS M in das Segment der Systemkameras vordringt und in Wahrheit nur so etwas wie die kompakte Ausgabe des Bestsellers EOS 650D herausbringt, gibt es neue Premium-Kompaktkameras wie die Sony RX 100, die die Grenzen des bislang Möglichen sprengen.

Die meisten Kamerakäufer möchten aber ein preiswertes Modell, das eine Maximum an Leistung bringt und zugleich kompakt ist. Hier wird man bei nahezu allen Herstellern fündig und muss dafür aktuell ca. 250 bis etwas mehr als 300 Euro bezahlen. Hier spielt es kaum eine Rolle, ob auf dem Gerät nun Canon, Nikon, Panasonic oder Sony steht – man erhält immer eine ähnlich gute Bild- und Videoqualität.

Wer sparen möchte, muss jedoch schon etwas genauer schauen, denn für weniger als 200 Euro gibt es eine riesige Anzahl an Farben und Formen, die nicht alle wirklich ihr Geld wert sind. Oft sind dies Auslaufmodelle oder Kameras, die in ihrem Funktionsumfang deutlich abgespeckt sind.

Unser Tipp: Weiter unten auf dieser Seite gibt es zahlreiche Tipps, welche Modelle derzeit ein guter Kauf sind. Außerdem haben wir für Sie eine umfangreiche Digitalkamera-Marktübersicht zusammengestellt, wo Sie alle Neuheiten im Detail finden!

Welche Digitalkamera ist die richtige?

Es gibt ja laufend attraktive Digicams, die man sich bei einem geplanten Kauf näher ansehen sollte. Dabei kann man in unterschiedlichen Preisregionen fündig werden, was sich nicht nur auf die Bildqualität, sondern auch die Zusatzfunktionen (wie GPS, Full-HD-Video etc.) auswirkt. Außerdem spielt es auch eine große Rolle, was man mit dem Gerät eigentlich in erster Linie aufnehmen möchte: Denn für Party-Schnappschüsse braucht man eine andere Digicam als für Architekturfotos oder als ambitionierter Sportreporter.

Gerade in letzter Zeit zeigt sich auch der Trend zu stärkeren Objektiven, wobei die am meisten verkauften Modelle inzwischen einen rund 20fachen optischen Zoom plus Bildstabilisator besitzen. Gleichzeitig ist Video mit mindestens HD-Ready Auflösung (720p) inzwischen Standard.

Die Unterschiede bei den Kameras:

Gleichzeitig existieren heute unterschiedliche Gerätegattungen, die man kennen sollte, um das perfekte Modell zu erstehen: Besonders beliebt sind nach wie vor Kompaktkameras (also jene, die man leicht in einer Jackentasche verstauen kann). Sie besitzen inzwischen – trotz der relativ kleinen Standard-Sensorgröße von 1/2,3 Zoll – eine gute Bildqualität, was vor allem an den rückseitig belichteten CMOS-Chips liegt, die immer mehr auch in günstigen Kameras zu finden sind. Allgemein gilt aber weiterhin, dass man nicht unbedingt auf eine Cam mit zu hoher rechnischer Auflösung (also der Anzahl der Megapixel) setzen sollte. Rund um den Jahreswechsel 2012/2013 sind 16 Millionen Bildpunkte mehr als ausreichend, was sich beispielsweise bei der empfehlenswerten Casio Exilim EX-ZR300 deutlich zeigt, die auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Eher preisbewusstere Käufer können zur – mit knapp 150 Euro durchaus überzeugenden – Canon PowerShot A4000 IS greifen …

Mittlerweile sind auch Kompaktkameras wie die Casio Exilim EX-ZR300 extrem schnappschusstauglich

Mittlerweile sind auch Kompaktkameras wie die Casio Exilim EX-ZR300 extrem schnappschusstauglich

Ein wahres Wunder an Qualität, kompaktem Gehäuse und Features (inklusive GPS, HD-Video und 12fach-Zoom) war die Panasonic LUMIX DMC-TZ 10 EG. Sie kostete etwa 260 Euro (z. B. bei Amazon.de & .at – siehe der Test auf nurido.de) und bestach durch ein Höchstmaß an Leistung. Das sehr harmonische Gesamtbild dieses Modells sorgt dafür, dass sie lange eine der mit Abstand am meisten verkauften Digicams war. Leider verschlimmbesserte der Hersteller den integrierten Chip und konnte deshalb lange nicht mehr an diesen Erfolg anschließen. Erst mit der neuen DMC-TZ31EG gelang Panasonic Anfang 2012 quasi das Comeback in der Reisezoom-Klasse.

Etwas größer – und in der Regel mit einem leistungsfähigeren Zoomobjektiv ausgestattet – sind die sog. Bridgekameras, wie etwa die BenQ GH700 (nahezu baugleich mit der Praktica Luxmedia 16-Z21C).  Trotz des wuchtigeren Gehäuses wird in dieser Kategorie aber normalerweise auch „nur“ ein Standard-Sensor (im konkreten Fall der 16-Megapixel-BSI-CMOS von Sony, der auch in der Cyber-shot DSC-HX9V zu finden war) verwendet. Anders als bei den sehr kompakten Modellen der Reisezoomkameras (also den Bestsellern wie Canon PowerShot SX2.. oder Panasonic Lumix TZ-..EG) kann man hier mit einer optischen Vergrößerung um den Faktor >20 rechnen und um eine entsprechende Bildqualität zu erreichen, setzt man auf hochwertigere Linsen, die nicht so stark miniaturisiert sind. Im Normalfall sind diese Geräte auch besser zu halten, weil sie einen stärker ausgeprägten Griff haben, was in Verbindung mit einem optischen bzw. mechanischen Stabilisator gerade bei einer langen Brennweite ein großer Vorteil ist. Die teureren Bridgekameras sind auch mit einem elektronischen Sucher ausgestattet und ähneln oft einer Spiegelreflex. Außerdem lassen sich hier in der Regel auch manuelle Einstellungen vornehmen, was gerade bei anspruchsvolleren Benutzern gefragt ist.

Eine preiswerte Bridgekamera: Die BenQ GH700

Eine preiswerte Bridgekamera: Die BenQ GH700

Die besten Bildqualität liefern in der Regel immer noch Spiegelreflexkameras, wobei selbst Geräte aus dem semi-professionellen Lager Bereich wie die Nikon D7000 oder die Pentax K-5 heute bereits (ohne Objektiv) für deutlich unter 1000 Euro zu bekommen sind. Auch sehr günstige Einsteigermodelle, wie die Nikon D3200, besitzen inzwischen Top-Features und unterscheiden sich fast nur noch durch das Gehäuse von den teuren Modellen der Spitzenklasse.

Der Vorteil hier: Man kann bei einer Spiegelreflex das Objektiv wechseln und oft auf ein riesiges Angebot an mehr oder weniger teuren Linsen für nahezu jeden Zweck zurückgreifen. Etliche Systeme – wie etwa bei Pentax  – sind sogar dermaßen rückwärtskompatibel, dass man selbst auf rund 30 Jahre alte Objektive problemlos zurückgreifen kann.

Leistungsfähig und bezahlbar: Moderne Spiegelreflexkameras

Leistungsfähig und bezahlbar: Moderne Spiegelreflexkameras

Im Trend sind darüber hinaus die neuen, stylischen kompakten Systemkameras, wobei gerade Olympus sich hier mit der PEN-Reihe erfolgreich ins Spiel gebracht hat. Diese Kameras müssen – wie das Beispiel der E-PM1 (auch „PEN Mini“ genannt) zeigt – nicht einmal 400 Euro kosten und bieten in Summe eine Bildqualität, die einer Spiegelreflex entspricht.

Mit der OMD bringt Olympus eine ambitionierte MicroFourThirds-Kamera heraus

Mit der OMD bringt Olympus eine ambitionierte MicroFourThirds-Kamera heraus

Einen neuen Weg geht Olympus übrigens mit der OM-D E-M5, die die spiegellosen Modelle endlich erwachsen werden lässt und kaum mehr einen spürbaren Unterschied zu den konventionellen Modellen aufzeigt.

 

Unser Tipp: Die aktuellen Kaufempfehlungen (wie die Canon PowerShot SX-Modelle) können Sie versandkostenfrei bei Amazon.de bzw. .at bestellen! Genaue Infos zu den aktuell ratsamen Modellen gibt es auf dem Fachportal Digicam-Test.at. In einer umfangreichen Produktberatung und unabhängigen Reviews haben Sie die Möglichkeit, das genau zu Ihnen passende Gerät zu finden.

Hier noch kurzer Videorewiew unserer Redaktion, in der die empfehlenswerte Canon PowerShot SX 160 IS vorgestellt wird:


Unsere Kaufberatung für kompakte Digitalkameras:

Generell gilt, dass preiswertere Modelle zur Zeit eher weniger als mehr Megapixel haben sollten. Während das Rennen um die höchste Zahl an Bildpunkten inzwischen immer noch weiter geht, und Sensoren mit 16 oder 18 Megapixel in Mode sind, wären diese eigentlich nicht nötig. Vielmehr sollten die Hersteller darauf achten, dass die Sensoren rauschfreier werden, was auch mit zahlreichen technischen Tricks einfach noch nicht so recht gelingen mag.

Preislich kommt es bei der Auswahl einer Kamera auf den jeweiligen Einsatzzweck, den Grad der Miniaturisierung und die Qualität des Objektivs an. Dabei sollte man von Digicams um weniger als 100 Euro eher die Finger lassen, denn sie sind ein zu großer Kompromiss. In der Preisklasse unter 200 Euro erhält man dagegen bereits durchaus brauchbare Allroundkameras, denen jedoch Komfortfunktionen wie GPS oder wirklich hochauflösende Displays fehlen. Auch Full-HD hat sich hier noch nicht wirklich etabliert. Für ca. 250 bis gut 300 Euro gibt es dann die empfehlenswerten Reisezoom-Modelle mit einem starken Zoom, optischem Bildstabilisator und Videos in brauchbarem Full-HD. Wer mehr ausgeben möchte, findet darüber in höheren Preisregionen weitere Kameras, die noch mehr an Leistung mitbringen, was vor allem auf lichtstärkere Objektive zurückzuführen ist.

Kaufempfehlung bei den preiswerten Digicams – Canon PowerShot SX … IS-Reihe:
Bei den günstigen Modellen überzeugte bereits die Canon PowerShot SX 130 IS mit 12 Megapixel-Sensor, 12fach Zoom und guter Bildqualität. Zum Preis von rund unter 170 Euro ist dies eine sehr leistungsfähige Digicam, die auch in HD filmt und mit herkömmlichen Batterien bzw. Akkus betrieben werden kann. Zwischenzeitlich läuft sie aus und wurde durch die PowerShot SX 150 IS ersetzt, die jetzt mit der SX 160 IS eine Nachfolgerin erhalten hat: Die neue Familienkamera besitzt nicht nur einen 16-Megapixel-Sensor, sondern auch einen 16fach optischen Zoom. Selbstverständlich haben wir diese Kamera bereits einem umfangreichen Praxis-Test unterzogen!

Auch günstige Digitalkameras (wie die Canon PowerShot SX 160 IS) bieten heute eine Top-Leistung!

Auch günstige Digitalkameras (wie die Canon PowerShot SX 160 IS) bieten heute eine Top-Leistung!

Die besten Digicams der letzten Jahre: 

In den unterschiedlichen Preisregion gab es in den letzten paar Jahren immer wieder herausragende Bestseller, die für Furore sorgten. Das waren seit Sommer 2010 zum Beispiel das Schnäppchen-Modell Canon PowerShot SX 130 IS, die Panasonic LUMIX DMC-TZ10 EG und natürlich die Canon PowerShot SX 2…-Reihe.

2011 überzeugte besonders die Sony DSC-HX9V mit ihrer sehr guten Allroundleistung und der herausragenden Videoqualität, die selbst die meisten Spiegelreflexkameras in Sachen Schärfe und Flüssigkeit der Bewegungen richtig alt aussehen ließ.

Unser Tipp: Alle aktuellen Digicams gibts bei Amazon.de bzw. .at, wo Sie natürlich nicht nur die Bestseller, sondern auch Abverkaufs-Schnäppchen finden können. Einen Rückblick auf die zuletzt empfehlenswerten Kameras gibt es in unserem großen Digital-Special auf diesem Portal. (pressemeldungen.at-Redaktion)