-> Schnell Geld verdienen online – 5900 EUR und mehr im Monat seriös & schnell verdienen – Mit dem Internet zum Spitzenverdienst ->

Viele Menschen möchten dringend etwas dazuverdienen, was gar nicht so einfach ist. Denn einerseits sollte es so viel Geld wie möglich sein und anderseits will man ja einer seriösen Arbeit nachgehen. Wir haben einige Tipps dazu für Sie zusammengestellt.

Sie möchten rasch und vorallem seriös viel Geld verdienen? Dann sollten Sie diesen Artikel durchlesen, wo wir Ihnen jede Menge Tipps dazu geben.

Und gleich ein Ratschlag am Anfang: Lassen Sie sich nicht von unrealistischen Versprechungen anderer blenden, wo Sie scheinbar auf Anhieb mehrere tausend Euro machen können, ohne dass dafür etwas zu tun ist. Denn im Normalfall ist das unrealistisch. Allerdings gibt es wirklich einige sehr lukrative Verdienstchancen, die wir Ihnen hier im Detail vorstellen möchten:

  • Kredite im Internet vermitteln
  • Partnerprogramme von Onlineshops wie Amazon. etc.
  • Verkaufen über E-Mails
  • Vermarktung von YouTube-Videos
  • Werbung auf der eigenen Website

Es gibt tatsächlich Möglichkeiten, wie Sie schnell gute Einnahmen erzielen können. Zum Beispiel ist das Partnerprogramm von Bon-Kredit sehr empfehlenswert. Dabei handelt es sich um einen seriösen Vermittler von Finanzierungen, der einen ausgesprochen guten Ruf besitzt. Hier bekommen Sie für eine bloße Kreditanfrage (also nicht erst für einen Abschluss!) schon mindestens 10 Euro und etwa für eine Vermittlung eines Immobiliendarlehens ab 200.001 Euro sogar stattliche 2.000 Euro. Als Websitebetreiber arbeiten seit Jahren mit diesem Finanzmakler zusammen und können das Partnerprogramm von Bon-Kredit nur empfehlen!

Nun stellen Sie sich die Frage, wie Sie denn ohne Kundenbasis solche Finanzierungen vermitteln können? Das ist eigentlich ganz einfach: Sie benötigen entweder eine Website (also zum Beispiel ein Blog) oder Sie haben vielleicht eine Facebook- oder Twitter-Seite, mit einer ausreichenden Anzahl an Followern, die Sie ansprechen können. Die Weiterleitung an Bon-Kredit erfolgt natürlich ganz einfach über spezielle Partnerlinks und die Provisionen erhalten Sie zuverlässig zwei mal pro Monat ab einem Betrag von 100 Euro überwiesen. Sie können auch im Freundes- oder Bekanntenkreis tätig werden und so quasi über Nacht und ohne Kapitaleinsatz tolles Geld verdienen. Alternativ dazu ist es auch möglich, Werbung im Internet oder in anderen Medien zu schalten. Das geht ohne großen Kapitaleinsatz und ebenfalls sehr rasch vonstatten, wenn Sie sich für die Anzeigen von Google AdWords entscheiden, die dann auf Internetseiten wie diesen geschaltet werden, um Ihren Besucher zu bringen.

Noch ein Tipp zum Thema Kreditvermittlung: Sie brauchen nicht einmal selbst Finanzierungen zu „verkaufen“, Sie können nämlich auch bei anderen Webmastern oder Vermittlern mitschneiden. Sie erhalten nämlich 10 Prozent der Umsätze Dritter, wenn Sie selbst bei Bon-Kredit registriert sind. Falls Sie also bereits im Internet tätig sind, kann das eine ausgesprochen einfache Variante des Geldverdienens sein, denn die Arbeit machen ja andere für Sie!

Eine Alternative ist übrigens Auxmoney, das ebenfalls Geld organisiert und hier teilweise den unkonventionellen Weg über private Investoren geht. Gerade, wer keine so ganz einwandfreie Bonität (also Einträge bei der Schufa bzw. dem KSV) hat, ist hier als Kreditnehmer durchaus richtig.

Natürlich gibt es noch viele weitere realistische Chancen, seriös und von zuhause aus Geld zu verdienen. Dabei müssen Sie nicht selbst irgend ein Produkt erzeugen und verkaufen! Hier unsere Tipps dazu:

Besonders interessant ist als Nebeneinnahme der größte Online-Händler überhaupt, nämlich das Partnerprogramm von Amazon. Hier gibt es für verschiedenste Länder eigene Shops, etwa für Deutschland und Österreich auf Amazon.de zu finden. Sie erhalten einen gewissen Prozentsatz der Verkäufe, die Sie über Links und spezielle Werbemittel vermitteln. Ausgezahlt wird hier monatlich und bei der Empfehlung entsprechend beliebter Produkte oder Warengruppen kommen hier ganz ordentliche Summen zusammen. Auch hier können Sie per Website, Twitter, Facebook und Co. potenzielle Kunden ansprechen, die sich dann für Bücher, Filme, Musik, Elektronikprodukte oder Sonstiges begeistern lassen. Interessant ist es auch in den entsprechenden Foren Tipps für Downloads loszuwerden, das können Games, sonstige Programme, E-Books oder Songs sein, die sich sofort auf den Rechner übertragen lassen.

Unser Tipp: Selbstverständlich sind die hier erwähnten Methoden alle von zuhause aus möglich. Außerdem ist die Teilnahme an den Partnerprogrammen kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen auch für Laien ratsam. Denn die entsprechenden Links können mit wenigen Mausklicks erstellt und gepostet werden. Jeder, der mit einer Textverarbeitung umgehen kann, wird ohne Schwierigkeiten auch im sog. Affiliate-Bereich reüssieren.

Unterschiedliche Partnerprogramme ausprobieren!
Einer der führenden Anbieter von unterschiedlichsten Affiliate-Programmen ist Zanox. Hier finden Sie bekannte Versandhändler, Online-Reisebüros, Autovermieter, Hotelbuchungssites oder Dating-Plattformen. Hier können Sie – ganz nach Ihren persönlichen Interessen und Vorlieben – Partnerschaften eingehen und bekommen immer eine gewisse Bezahlung, etwa für das Vermitteln von Flirtwilligen beim Abschluss eines Abos auf einer Website. Oder Sie erhalten auch hier Provisionen für den Kauf von Büchern bzw. DVDs wie bei Amazon.

Selbstverständlich ist auch Zanox top-seriös und wir arbeiten bereits seit Jahren mit diesem Anbieter zusammen. Probieren Sie einfach mal alles unverbindlich aus und registrieren Sie sich gratis auf der Website von Zanox.

Verkaufen über E-Mails
Das ist ein relativ schwieriger Bereich, denn man benötigt einiges an Fachwissen, um nicht als unbeholfener Spammer tätig zu werden. Ganz konkret brauchen Sie für das E-Mail-Marketing einen ausreichend großen Verteiler an Adressen, die Sie auf legalem Wege erhalten haben und wo die Empfänger also tatsächlich dem Versand von Werbung zustimmten. Sie müssen auch die Chance haben, sich jederzeit aus der Liste löschen zu lassen. Sicherlich wird kaum jemand aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis mit rechtlichen Schritten drohen, wenn man höflich und unaufdringlich zum Beispiel einen Onlineshop empfiehlt. Sofern man aber wildfremde Personen anspricht, kann man rasch Schwierigkeiten bekommen. Deshalb muss man hier einiges an Zeit in Sachen Vorbereitung investieren, um mit E-Mails Geld zu verdienen.

Geld verdienen mit YouTube
Dies ist eine der neuesten und sicherlich eine der zukunftsträchigsten Möglichkeiten für einen Quasi-Nebenjob. Übrigens gibt gerade für Österreicher die Chance erst seit 2013, denn lange stand das Partnerprogramm von YouTube nicht für kleinere Länder zur Verfügung. Damit lassen sich Tutorials ebenso wie Reisevideos vermarkten, wobei man natürlich sämtliche Rechte an den Inhalten (auch an der Musik!) haben muss. Dann schaltet Google entweder Spots vor dem Video oder blendet eine Anzeige über das Bild ein. Wenn man entsprechende Zugriffszahlen hat, zahlt sich das auf jeden Fall aus, denn immer mehr Nutzer klicken sich durch YouTube.

Werbung auf der eigenen Website schalten
Zum Schluss noch eine weitere Möglichkeit, seriös und von zuhause aus Geld zu verdienen. Das geschieht über Werbeprogramme, wie zum Beispiel Google AdSense. Auch hier kann man sich kostenlos anmelden und dann Anzeigen schalten, wie man sie auch auf dieser Seite sieht. Ausgezahlt wird monatlich bzw. ab einem Betrag von 70 Euro. Hier erhält man pro Klick auf einer Werbung ein paar Cent und je nach Thema der Internetpräsenz werden die Anzeigen angepasst. Das kann durchaus lukrativ sein!

GeldscheineEuroUnser Tipp: Mehr zum Thema Geldverdienen lesen Sie natürlich auf unserer Website. Hier haben wir zahlreiche Informationen für Sie zusammengestellt, außerdem gibt es unzählige Beiträge, wo Sie praktische Ratschläge für den passenden Neben- bzw. Hauptjob finden. Interessant ist zum Beispiel unsere Übersicht, wie Sie eine Website monetarisieren, um mit ihr Einkünfte zu erzielen.

Übrigens brauchen Sie heute kein Internetguru mehr zu sein, denn die Suchmaschinen wie Google kommen versuchten Manipulationen am Ranking in den Ergebnislisten oder anderen Tricks problemlos auf die Spur. Im Mittelpunkt steht es, gute Inhalte zu bieten und diese kann problemlos auch auf einer Website wie pressemeldungen.at veröffentlichen und so eine große Leserzahl mit Gratis-Pressemitteilungen ansprechen. (pressemeldungen.at-Redaktion – Foto: pixabay.com)