| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Jugendliche Forscherinnen und Forscher werden am 27. November im IMBA in Wien ausgezeichnet. 85 Schülerinnen und Schüler arbeiteten heuer bei der GEN-AU SummerSchool in biowissenschaftlichen Forschungsteams in ganz Österreich. Die besten zehn werden ebenso prämiert, wie eines der engagierten wissenschaftlichen Betreuungsteams.

(Wien, am 21. November 2007) Mit der GEN-AU SummerSchool haben jedes Jahr rund 90 Jugendliche die Möglichkeit, mit einem Forschungsteam an aktuellen Fragen der Life Sciences zu arbeiten und deren Forschungsmethoden und Geräte kennen zu lernen. Darüber hinaus leiten sie eigene kleine Projekte und dokumentieren den Forschungsprozess. Zehn herausragende Arbeiten werden mit 100 Euro prämiert, die drei Bestplatzierten fahren an ein renommiertes europäisches Forschungsinstitut. Heuer geht es an das Max Planck Institut in München. Ebenfalls honoriert wird eine Forschungsgruppe für die engagierte Begleitung während des Laborpraktikums. Etwa 40 Institutionen in ganz Österreich ermöglichen seit 2003 die Begegnung mit der Forschung. Organisiert wird die GEN-AU SummerSchool vom Österreichischen Genomforschungsprogramm.
Die Preisverleihung 2007 findet am 27. November, um 13.00 Uhr, im IMBA in Wien, als Teil der SummerSchool Abschlussveranstaltung statt.

Wichtiges Anliegen der GEN-AU SummerSchool ist, neben dem frühen Kontakt mit Wissenschaft und der Unterstützung bei der Studienwahl, auch die Vernetzung der Teilnehmenden untereinander und mit den Forschenden. Veranstaltungen wie die Abschlussveranstaltung, den Infoday im Frühjahr oder den sommerlichen ELSA Workshop zu ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen der Genomforschung, nützen die Jugendlichen auch zu Austausch und Information über die unterschiedlichen Laborerfahrungen und Studienmöglichkeiten.

Blicke hinter die Labortüren erlauben die Forschungstagebücher der SummerSchooler auf » www.summerschool.at, die sie während ihres mehrwöchigen Praktikums per Weblog führen.

Weitere Infos zur SummerSchool: » www.gen-au.at



R Ü C K F R A G E H I N W E I S E

Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Bereich Thematische Programme, Programm GEN-AU: Christina Bergmeister, +43 (0)5 77 55-5052, christina.bergmeister@ffg.at

Presse und Wissenschaftskommunikation: Mag. Daniela Martos
T: +43 1 585 60 69-23, d.martos@science.co.at


zurück
nach oben

','
',$content); ?>