| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Life, Science, Governance: Who are the Experts?

Am 19. Juli 2006 widmet sich im Deutschen Museum in München das Forum
„Life, Science, Governance: Who are the experts?„ aktuellen und
brennenden Fragen der Regulierung der Biowissenschaften. Die
Wissenschaftsforscherin Ulrike Felt und die Politikwissenschafterin
Barbara Prainsack, beide Projektleiterinnen im österreichischen
Genomforschungsprogramm GEN-AU, sind maßgeblich an der Durchführung
des Forums beteiligt.

Beim Forum „Life, Science, Governance: Who are the experts?„, das am
19. Juli 2006 im Deutschen Museum in München stattfindet, diskutieren
Expertinnen und Experten aus Politikwissenschaft, der
Wissenschaftsforschung und der Philosophie gesellschaftsrelevante
Fragen zur Lifesciences-Forschung gemeinsam mit dem Publikum. –
Mitorganisiert wird die Veranstaltung am 19. Juli im Deutschen Museum
in München von zwei GEN-AU Forscherinnen, der Wissenschaftsforscherin
Ulrike Felt und der Politikwissenschafterin Barbara Prainsack.

Grenzen der Forschung?

Embryonale Stammzellen, das Klonen von Menschen, Gentests und Patente
auf Leben - die biomedizinische Forschung konfrontiert die
Gesellschaft mit schwierigen Fragen. Wie weit darf Wissenschaft
gehen? Muss alle Forschung, die Aussicht auf neue Heilungsverfahren
verspricht, auch wirklich gemacht werden? Welche Wege soll die
Forschung beschreiten, und welche Wege darf sie nicht gehen? Bisher haben Parlamente und Regierungen sich in Fragen der Governance
der Biowissenschaften auf Fachleute verlassen. Heute wird jedoch
immer klarer, dass die traditionellen Ansätze die sozialen Konflikte
und die öffentliche Debatte, die durch die Biowissenschaften
entstehen, nicht bewältigen können.

Gesellschaft im Dialog

Vermehrt beteiligen sich Bürgerinnen und Bürger, Patientinnen und
Patienten und Konsumentinnen bzw. Konsumenten an der Diskussion um
die Biowissenschaften, teils in öffentlichen Foren, teils auch
mittels eigener Initiativen. Wie weit soll aber das Recht dieser
Gesellschaftsgruppen auf Mitsprache in der Forschung gehen? Was
können sie überhaupt beitragen? Und wer sind eigentlich die
wirklichen Spezialistinnen und Spezialisten für allgemeine Fragen
über das Leben?



Euroscience Open Forum
15. – 19. Juli
Deutsches Museum München



http://www.esof2006.org/
www.gen-au.at



Aussender:

Mag. Daniela Martos
Science Communications
Tel: +431/585 60 69 -23
Mobil: +43650/634 62 20
Fax: +431/585 60 69 -12
mailto:d.martos@science.co.at
www.science.co.at


zurück
nach oben

','
',$content); ?>