| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

EUROFORUM-Konferenz: „Sale and Lease back von Immobilien“
20. September 2006, Frankfurt am Main.


Rund 1100 Milliarden Euro Unternehmenskapital sind nach Einschätzung der Eurohypo in Deutschland in Immobilien gebunden und stehen damit den Unternehmen nicht mehr für ihr Kerngeschäft zur Verfügung. Allein zwanzig Prozent des Gesamtkapitals der Dax-Unternehmen stecken in Grundstücken und Gebäuden. Die Veräußerung des Immobilienbestandes der Deutschen Bank, der Telekom oder jüngst von Daimler Chrysler zeigen, dass immer mehr Unternehmen ihren Immobilienbesitz versilbern. Werden Immobilien verkauft, die noch weiter genutzt werden, bedienen sich immer mehr Unternehmen der so genannten Sale-and-Lease-back-Vereinbarung. Auch Kommunen nutzen diese Möglichkeit, um ihre Liquidität zu verbessern, wie das Beispiel Hamburg oder Hessen zeigt.

Die EUROFORUM-Konferenz „Sale and Lease back von Immobilien zur Unternehmens- und Staatsfinanzierung“ (20. September 2006, Frankfurt am Main) greift die ökonomischen Erfolgsfaktoren einer Sale and Lease back-Transaktion sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Strukturierung solcher Transaktionen auf. Die bilanzrechtlichen Voraussetzungen und steuerrechtlichen Strukturierungsmöglichkeiten werden ebenso diskutiert wie haushalts-, kommunal- und vergaberechtliche Parameter.

Dr. Ralf A. Pampel (Bankhaus Metzler seel. Sohn & Co. KG aA) gibt einen Überblick über die Chancen und Risiken von Sale and Lease back-Transaktionen und geht auf mögliche Strukturen und Vertragslaufzeiten ein. Über die Ausgestaltung von Sale and Lease back-Verträgen unter Berücksichtigung von Nutzer- und Wirtschaftlichkeitsaspekten berichtet praxisnah Roy Brümmer (Sireo Real Estate GmbH).

Im Herbst 2005 trennte sich das Land Hessen für 1,1 Milliarden Euro von Immobilien und schnürt bereits ein zweites Paket. Hans Joachim Hertling (Hessisches Ministerium der Finanzen) zeigt die Ausgangslage und Zielsetzung der hessischen Immobilientransaktionen auf und erläutert die Portfoliobildung sowie den Projektablauf.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
» http://www.euroforum.de/pr-immo-salesandlease


EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf

Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: » nadja.thomas@euroforum.com

Pressemitteilung im Internet: » www.euroforum.de/presse/immo-saleandlease


(2006-07-28)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>