| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Delegationen aus Frankreich und den USA besuchten das Lustenauer Unternehmen.

Die Recycling-Strategien des Vorarlberger Abfallentsorgers Häusle wecken internationales Interesse: Zwei Delegationen aus Frankreich und den USA besuchten binnen weniger Tage das Lustenauer Abfallwirtschaftszentrum und informierten sich vor Ort über Fernwärme, Biostrom und optimales Ressourcenmanagement.

Das Lustenauer Abfallunternehmen beschäftigt sich unter dem Motto „Vom Müllkutscher zum Ressourcenmanager“ bereits seit vielen Jahren mit modernem Ressourcenmanagement. Von der gesamten Unternehmensgruppe wird eine Recyclingquote von 90 Prozent angepeilt. Nun stoßen die Recycling-Strategien immer öfter auf internationales Interesse.

Eine vom größten französischen Energieversorger Electricité de France veranstaltete Studienreise zum Thema „Nachhaltige Entwicklung“ führte auch zu Häusle nach Lustenau. EdF-MitarbeiterInnen, PolitikerInnen, ArchitektInnen sowie HolzunternehmerInnen informierten sich unter anderem über die Biomasse-Nutzung. Der abfallrechtliche Geschäftsführer von Häusle, Karl Hagspiel, führte die Delegation durch das Abfallwirtschaftszentrum in Lustenau.


Rohstoffeinsatz minimiert. Wissenschaftler der Murray State University und Mitarbeiter der staatlichen Verwaltung aus Kentucky (USA) informierten sich wenige Tage später über Ansätze zur Minimierung des Rohstoffeinsatzes im Recyclingprozess. Bei der Abfallbearbeitung gewonnene Rohstoffe werden wieder in den Herstellungsprozess rückgeführt oder zur Herstellung von Alternativenergie verwendet. Häusle ist damit nach den Illwerken und der VKW der drittgrößte Energieproduzent in Vorarlberg.

Auch Häusles Transportlogistik-Konzept fand bei der US-Delegation unter der Leitung von Nachhaltigkeitsexperte Prof. Dr. Joe Baust große Beachtung. „Nun gilt es, das Gesehene in unser Tun zu integrieren“, betonte Baust.

Häusle-Geschäftsführer Gerd Schachenhofer zeigte sich erfreut über das internationale Interesse: „Für uns ist das eine wichtige Bestätigung unserer Unternehmensstrategie als regional tätiger Ressourcenmanager.“

Informationen: » www.haeusle.at


Fact-Box:
Hubert Häusle GmbH
Eigentümer: Illwerke-VKW-Gruppe
Umsatz 2004: 26 Mio € (am Standort Lustenau) 90 Mio € (Häusle-Gruppe)
Mitarbeiter: 140 (am Standort Lustenau) 380 (Häusle-Gruppe)


Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Hubert Häusle GmbH, Karl Hagspiel, Telefon 05577/202-560, » karl.hagspiel@haeusle.at

Pressekontakt:
Pzwei. Pressearbeit, Wolfgang Pendl, Telefon 0699/10016399, Mail » wop@pzwei.at


Bildtext:
Die französische Delegation informierte sich während einer Studienreise durch Vorarlberg bei Häusle über Ressourcenmanagement.

(Copyright: Dietmar Walser, Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Hubert Häusle GmbH. Angabe des Bildnachweises ist Voraussetzung.)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>