| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Das Leben von morgen schon heute gestalten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 30. August 2006 eine Innovationsstrategie für Deutschland vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Die User Interface Design GmbH (UID) und die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) machen seit langem vor, was Bundesforschungsministerin Annette Schavan fordert.

Mondrakete, Kühlschrank, Auto oder Buchdruck: Viele große Erfindungen gehen zurück auf deutschen Erfindergeist. Und damit Deutschland auch künftig ein Land der Ideen bleibt, stellte Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Innovations- und Hightech-Strategie der Bundesregierung vor.

Deren grundlegender Bestandteil ist der systematische Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft. Und genau das praktizieren die HdM und die User Interface Design GmbH bereits seit mehreren Jahren. „Unternehmen können durch ihre praktischen Fragestellungen Auslöser für Forschungsfragestellungen sein. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte oder Dienstleistungen einfließen„, erklärt Michael Burmester, Professor für Ergonomie und Usability. Seiner Meinung nach werde nach wie vor unterschätzt, dass Usability einen wesentlichen Innovationsfaktor für Technologien darstellt. „Führt man sich jedoch so manche Alltagssituation vor Augen, wird deren Bedeutung klar. Nicht selten verbringen Anwender zwei bis drei Stunden damit, ihren DVD-Rekorder, den neuen Fernseher oder Hausautomatisierungssysteme einzurichten„, sagt Burmester. Letztendlich geben sie verzweifelt auf, weil die Bedienungsanleitung oft nicht sehr verständlich ist. Eine stärkere Orientierung an! den Bedürfnissen der Nutzer könne helfen, das Leben von morgen schon heute einfacher zu gestalten. Das hat übrigens auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert. Bei der Eröffnung der Internationalen Funkausstellung in Berlin am 31. August hat die Kanzlerin die Elektronik-Industrie aufgerufen, Geräte mit einfacherer Bedienung zu bauen und kundenorientierter zu sein.

Damit aus innovativen Technologien tatsächlich Produkte zum Leben und Erleben werden, unterstützt das Fachgebiet Usability Produkthersteller und Internet-Betreiber bei der Gestaltung ihrer Technologien.

Die User Interface Design GmbH entwickelt und gestaltet seit vielen Jahren innovative Produkte, die attraktiv und einfach zu bedienen sind. Und das mit großem Erfolg. Für die Ent-wicklung und Gestaltung von biozoom – einem mobilen Bio-Scanner – erhielt UID beispielsweise den iF communication design award 2006 sowohl in der Kategorie \"digital media: Inter-face\" als auch in der Kategorie \"digital media: Screendesign\". Auf der CeBit 2006 wurde das innovative Produkt sogar mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Wie biozoom zeigt, liefert die benutzerzentrierte Gestaltung entscheidende Beiträge zur Innovation. Neue Produkte können mit Hilfe von Usability gezielt so gestaltet werden, dass Nutzer damit problemlos ihre Ziele verwirklichen und ihre Aufgaben erfüllen können. Wenn der Nutzer sowie dessen Lebens- und Arbeitswelt konsequent erforscht und verstanden werden, können völlig neue Produktideen entstehen.

Eine gemeinsame Studie von HdM und UID zeigt etwa, dass Nutzer von Online-Apotheken bei der Suche nach rezeptfreien Medikamenten für bestimmte Beschwerden sich nicht nur die gängigen Medikamente als Ergebnis wünschten, sondern auch Hinweise auf alternative Medikamente oder Naturheilverfahren. An der HdM ist das Thema Usability ein Schwerpunkt im Studiengang Informationsdesign. Studenten nutzen für die Ausbildung ein modern ausgestattetes Labor. Sie erlernen unter anderem grundlegende Techniken, um neue Produktgestaltungen zu finden. In Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft setzen sie Projekte, etwa in Form von Abschlussarbeiten um.

Die „Bündelung von Kräften der Wissenschaft und Wirtschaft„, wie sie Bundesforschungsministerin Schavan fordert, ist also für die User Interface Design GmbH und die Hochschule der Medien Stuttgart bereits tägliche Realität.

Usability einmal hautnah erleben können Gäste beim World Usability Day am 14. November 2006 in Stuttgart. Im Treffpunkt Rotebühlplatz präsentieren die HdM sowie UID innovative Ideen und benutzerfreundliche Produkte. HdM-Professor Michael Burmester und Franz Koller, Geschäftsführer von UID, gehören zum Organisationskomitee der Veranstaltung.

informationenzuihremunternehmenoptional: „Neue und komplexe Technologien sollen für alle Menschen leicht nutzbar gemacht werden. Sie sollen das Leben bereichern und verschönern, niemand soll aus dem Informationszeitalter ausgeschlossen werden.„ Dies ist die Vision der User Interface Design GmbH, deren Mitarbeiter seit mehr als 18 Jahren Unternehmen in allen Fragen einer software-ergonomischen Produktgestaltung beraten. Dabei entwirft und erstellt UID Benutzungsoberflächen, die sich durch eine hohe Nutzungsqualität und anspruchsvolle Gestaltung auszeichnen.

UID ist eines der europaweit führenden Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen auf dem Gebiet der Nutzerfreundlichkeit. Über 40 Experten – Softwareentwickler, Psychologen, Ingenieure und Designer – am Hauptsitz in Ludwigsburg und in den Niederlassungen in Mannheim und München, analysieren, konzipieren, entwickeln und testen in Teams Benut-zungsoberflächen für interaktive Produkte. Die Projekte sind von einem Lösungsansatz geprägt, bei dem der Nutzer im Mittelpunkt steht, damit die entwickelten Produkte eine hohe Akzeptanz bei den Zielgruppen erreichen.

Seit vielen Jahren betreut UID renommierte Kunden, wie z.B. 1&1 Internet AG, ARD, Bausparkasse Schwäbisch Hall, DaimlerChrysler, Corel Corporation, expedia.de, FIDUCIA IT AG, Fronius International, GMX, Hewlett-Packard, Kodak, Loewe, Miele, Nokia, Pharmatech-nik, Premiere, SAP, Sony, Siemens, Swiss Re, Telekom Austria, TRUMPF, Vaillant, varetis, u.v.a.

Die Qualität der Arbeit von UID wird regelmäßig auf Konferenzen sowie in Artikeln und Büchern (z.B. » www.user-interface-tuning.de) vorgestellt.

UID unterstützt die Aktivitäten des German Chapters der Usability Professionals Association (» www.gc-upa.de). Außerdem engagiert sich UID als Sponsor bei Veranstaltungen wie dem Mensch-und-Computer-Kongress und dem World Usability Day (» www.worldusabilityday.de).


User Interface Design GmbH
Franz Koller, Geschäftsführer
Teinacher Str. 38, D-71634 Ludwigsburg
Tel.: 07141/377 00-0
Fax: 07141/377 00-99
» franz.koller@uidesign.de
» www.uidesign.de

Copyright User Interface Design GmbH, Text der Pressemeldung kann für andere Zwecke als pressemeldungen.at verwendet werden

(2006-09-01)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>