| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

sondern Prozesse"

Donau-Universität Krems bildet kompetente Prozess- und QualitätsmanagerInnen aus

Krems (kpr). Wenn sich Warenlieferungen verzögern oder Produkte Mängel aufweisen, liegt das meist nicht an schlechter Mitarbeiterleistung, sondern an ineffizienten Systemen und Prozessen. Ganzheitliches, praxisorientiertes Know-how in Prozess- und Qualitätsmanagement vermitteln daher zwei Master-Lehrgänge an der Donau-Universität Krems. Beide Programme starten am 13. November 2006.

Die Zufriedenheit der Kunden ist der zentrale Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn sich Beschwerden über langsame Prozesse oder mangelhafte Produkte und Dienstleistungen häufen, muss daher rasch an der Lösung des zugrunde liegenden Problems gearbeitet werden. Oft suchen Führungskräfte die Versagensgründe in langsam oder ungenau arbeitenden Mitarbeitern. „Lange Zeitspannen zwischen dem Eingang einer Kundenbestellung und der Zustellung der Ware müssen aber nicht am mangelnden Leistungsvermögen der verantwortlichen Menschen liegen. Nicht selten werden überflüssige Arbeitsschritte oder ineffiziente Tätigkeitsabfolgen vom Unternehmen vorgegeben“, weiß Mag. Nikolai Neumayer, Leiter des Master-Lehrgangs „Prozessmanagement“ an der Donau-Universität Krems. „85 Prozent der Gründe für Kundenunzufriedenheit sind auf Mängel in Systemen und Prozessen zurückzuführen, weniger auf die Mitarbeiter. Die Rolle des Managements ist es, den Prozess zu verändern, nicht die Mitarbeiter“, ist Dr. W. Edwards Deming, ein Vordenker des modernen Qualitätsmanagements, überzeugt. Durch professionelles Prozess- und Qualitätsmanagement könnten Prozesse und Produkte also optimiert, Kosten reduziert und Kunden zufrieden gestellt werden.

Ganzheitliche Betrachtung als Rezept für den optimalen Prozess

Ein Wundermittel für optimale Prozessgestaltung gibt es nicht. „Vielmehr liegt das Geheimnis einer wirkungsvollen Maßnahme in der ganzheitlichen Betrachtung situationsabhängiger Einflussfaktoren und des vorhandenen Methodenspektrums“, so Neumayer. Vor diesem Hintergrund wird die geeignete Kombination von Prozess- und Qualitätsmanagement-Methoden festgelegt – mit dem Ziel, die Produkt- und Servicequalität zu steigern, die Effizienz interner Abläufe zu optimieren und somit den Unternehmenserfolg zu maximieren.



Weiterbildung für Prozess- und Qualitätsmanager an der Donau-Universität Krems

Der beschriebene ganzheitliche Ansatz steht im Zentrum der Master-Lehrgänge „Prozessmanagement“ und „Qualitätsmanagement“ an der Donau-Universität Krems. In den interdisziplinär angelegten Programmen lernen die Studierenden, praktische Aufgabenstellungen unternehmens- und situationsspezifisch zu lösen. Beide Lehrgänge starten am 13. November 2006 und schließen mit dem akademischen Grad „Master of Science“ (MSc) ab. (24.08.06)


Universitätslehrgänge „Prozessmanagement“ und „Qualitätsmanagement“
Abschluss: Master of Science (MSc)
Dauer: 4 Semester, berufsbegleitend
Start: 13. November 2006

Nähere Informationen
Prozessmanagement MSc: » www.donau-uni.ac.at/wuk/pzm
Qualitätsmanagement MSc: » www.donau-uni.ac.at/wuk/qm





Rückfragen
Martina Pichler
Department für Wissens- und Kommunikationsmanagement
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2334
pzm-qm@donau-uni.ac.at
» www.donau-uni.ac.at/wuk


zurück
nach oben

','
',$content); ?>