| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Gestiegene Kaufkraft durch verbesserte Arbeitsmarktbedingungen

26.11.2007 - Durch verbesserte Bedingungen auf den Arbeitsmärkten ist die durchschnittliche Kaufkraft der Verbraucher im Baltikum, in Polen und Russland erheblich gestiegen. Zu dieser Einschätzung kommen die Wirtschaftsexperten von Nordea in ihrer aktuellen Analyse Baltic Rim Outlook. "Die Verbraucherausgaben steigen in der Tat rapide an und stellen inzwischen in diesen Ländern den wichtigsten Wachstumsfaktor dar", sagt Helge Pedersen, Chefvolkswirt bei Nordea.

"Die Entwicklung auf den Arbeitsmärkten der baltischen Anrainerstaaten ist spektakulär", so Pedersen weiter. So steigen derzeit die Gehälter in Lettland um mehr als 30 Prozent, in Russland wurden seit dem Jahr 2000 mehr als sechs Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen und in Polen ist die Arbeitslosenquote seit dem EU-Beitritt im Jahre 2004 um 7 Prozent zurückgegangen.

Estland führt unter den baltischen Ländern den Umschwung in Bezug auf nachhaltigere Wachstumsraten an. "Wir sind der Auffassung, dass die Risiken einer Überhitzung der Vergangenheit angehören, selbst wenn die Inflation weiter steigen dürfte, bevor sich auch dieser Trend umkehrt", sagt Mika Erkkilä, Senior Analyst bei Nordea und Experte für die wirtschaftliche Entwicklung in den baltischen Ländern und Russland. Die Immobilienpreise erreichten ebenfalls ihren Wendepunkt. Im Gegensatz dazu sei die Wachstumsrate in Lettland immer noch viel zu hoch, als dass man sich dabei wohl fühlen könnte. Zwar verlangsame sich das Riesengeschäft mit Bankkrediten, das sehr große Leistungsbilanzdefizit jedoch habe sich bestenfalls stabilisiert. Auch wenn die Immobilienpreise seit dem Frühjahr gefallen seien, wäre es verfrüht, diesen Trend als generelle Verlangsamung zu bezeichnen. In Litauen habe sich zumindest bislang kein ernstzunehmendes Problem einer Überhitzung entwickelt.

"Russlands fundamentale zyklische Position fällt stark aus, und das Land befindet sich mitten in einem Investitions-Boom", so Mika Erkkilä. Der Wert, der den Verbrauch der russischen Haushalte darstellt, sei bereits zweimal so hoch wie in Polen, und die rapide wachsende Kaufkraft der Mittelschicht eröffne nordischen Unternehmen neue Möglichkeiten. Trotz der anstehenden Wahlen erwartet Nordea nicht, dass die wirtschaftliche Stabilität in Mitleidenschaft gezogen werde.

Angetrieben von einer positiven Dynamik der Binnennachfrage erlebt auch Polens Wirtschaft einen starken Wachstumsschub. "Die Entwicklungen am Arbeitsmarkt stützen in der Tat die starke Steigerung der Haushaltseinkommen, und Unternehmen investieren in erheblichem Umfang, um der künftigen Nachfrage gerecht werden zu können", sagt Anders Svendsen, Nordeas Analyst für Polen. Dies deute auf ein nachhaltiges Wachstum auf hohem Niveau hin. Anzeichen einer Überhitzung seien erkennbar, jedoch halte sich das Risiko in Grenzen.

Über Nordea Investment Funds S.A.
Nordea Investment Funds S.A. ist die europäische Fondsvertriebsgesellschaft der Nordea-Gruppe und die Anlageverwaltungsgesellschaft der mehrfach ausgezeichneten Value-Fonds von Nordea. Über aktive Vermittler wie Banken, Vermögensverwaltungsgesellschaften, unabhängige Vermögensberater und Versicherungsgesellschaften bietet Nordea Investment Funds S.A. europaweit ausgewählte Investmentfonds an. Ihr Hauptprodukt ist der Umbrellafonds Nordea 1, SICAV, der aktiv verwaltete Aktien-, Renten- und geldmarktnahe Teilfonds mit wert- und wachstumsorientiertem Anlagekonzept umfasst, die alle vom Investment-Know-how der Nordea-Gruppe profitieren.




Ansprechpartner für weitere Informationen:

- Fondsvertrieb

Dr. Johannes Rogy
Head of Fund Distribution, Region Central and Eastern Europe Nordea Investment Funds S.A. Repräsentanz Österreich
Tel.: +43 1 512 871 720
Johannes.Rogy@nordea.com

Andreas Gerten, Marketing Manager Germany, Austria and Italy Nordea Investment Funds S. A.
Tel.: +352 43 39 50 58
Andreas.Gerten@nordea.lu

- Public Relations

Paul Malpas
Head of Marketing Communication
Nordea Investment Funds S.A.
Tel.: +352 43 39 50-95
Paul.Malpas@nordea.lu

Klaus Spanke
ergo Kommunikation
Tel.: +49 221 91 28 87 20
spanke@ergo-pr.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>