| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Austrian Internet Monitor-Consumer: Ausgaben steigen gegenüber 2006 um ein Viertel

31.10.2007 - Das Internet als Einkaufsquelle haben bereits 45% der österreichischen Bevölkerung jemals genutzt. Mit Jahresende 2006 waren dies lediglich 39%, das bedeutet einen Zuwachs um sechs Prozenpunkte oder mehr als 400.000 Käufer innerhalb von drei Quartalen. Ein Zuwachs, wie er zuletzt um die Jahrtausendwende erreicht wurde. Der Austrian Internet Monitor beleuchtet diese Entwicklung im Detail.

Nach einem kontinuierlichen Wachstum des Online-Shoppings seit Mitte der 90er Jahre ist nun ein erneuter Boom zu verzeichnen. 45% der Bevölkerung haben bereits einmal online Produkte bestellt, Dienstleistungen gebucht, bezahlte Downloads vorgenommen oder kostenpflichtige Internetinhalte genutzt. Doch nicht nur der Anteil der online kaufenden Bevölkerung ist sprunghaft angestiegen, auch die durchschnittlichen Ausgaben innerhalb der letzten drei Monate sind um ein Viertel höher als noch Ende 2006.

So hat eine Person, die in den letzten drei Monaten online eingekauft oder bestellt hat, in diesem Zeitraum durchschnittlich 280 Euro über diesen Kanal ausgegeben. Am beliebtesten sind nach wie vor Bücher, Hotelbuchungen, Kleidung und Schuhe sowie Eintrittskarten. Ein beachtliches Wachstum gegenüber 2006 weisen die kostenpflichtigen Musikdownloads auf – ein Trend, der die zunehmende Akzeptanz der legalen MP3-Quellen klar erkennen lässt. Was die beliebtesten Zahlungsmittel betrifft, so teilen sich die Kreditkarte und die Überweisung nach Lieferung den ersten Rangplatz.

Wer aber sind nun die Online-Shopper? Am populärsten ist E-Commerce bei den 14-39jährigen und Personen mit hoher Bildung. Nach wie vor haben die Männer beim Online-Shopping die Nase vorne. Auch das Einkommen spielt eine entscheidende Rolle, so ist der Anteil der Online-Shopper in Haushalten mit mehr als 2000 Euro Monatseinkommen doppelt so hoch wie jener in den einkommensschwächeren Haushalten.

Ein Ende des Trends ist nicht abzusehen. So planen weitere 5% der Bevölkerung, sich das Internet künftig für Einkäufe und Bestellungen zunutze zu machen. Insbesondere Teenager und Pensionisten äußern hier sehr ambitionierte Absichten.

Diese und weitere Informationen finden sich in der aktuellen Ausgabe des Austrian Internet Monitor-Consumer (AIM-C). Der AIM-C wird von INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung auf Basis von insgesamt 12.000 telefonischen Interviews pro Jahr (3.000 pro Quartal) durchgeführt - repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren. Der INTEGRAL AIM-Consumer liefert seit 1996 kontinuierlich Informationen über Nutzung und Entwicklungsperspektiven von Internet und anderen neuen Kommunikationstechnologien.

Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. Bertram Barth und Sandra Cerny, INTEGRAL Markt- u. Meinungsforschung, zur Verfügung.

» www.integral.co.at; Anfragen an aim@integral.co.at , Tel.Nr.:+43-(0)1-799 19 94


zurück
nach oben

','
',$content); ?>