| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Neue Ansätze für SEO berücksichtigen

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist nicht mehr so einfach wie früher, wo ein paar gute Keywords im Text und ein paar halbwegs brauchbare Backlinks bereits genug für ein gutes Ranking in den Ergebnissen von Google & Co. waren. Inzwischen haben aber die Betreiber der entsprechenden Dienste ihre Werkzeuge dermaßen verfeinert, dass man mit Tricks nicht mehr so schnell punkten kann.

Im konkreten Fall hat Google erst vor kurzem anhand des » "Mayday"-Updates bewiesen, wie schnell gute Plätze in den Suchergebnissen verschwinden können. Damit bewies der Internet-Gigant, wie ernst man es damit nimmt, noch besser auf die Bedürfnisse der Web-Klientel einzugehen. Dem trägt auch die Tatsache Rechnung, dass die bei Google ausgegebenen Ergebnisse immer stärker den persönlichen Interessen angepasst werden können: Somit erhält man nun nicht mehr nur nach Eingabe eines Suchbegriffs die Auswahl nach Sprache oder Land, sondern auch in Form einer Zeitleiste bzw. des Wunderrads. Die über die linke Spalte der Suchmaschine auswählbaren Optionen ermöglichen für pfiffige Webmaster neue Möglichkeiten, besser bei Google gelistet zu sein.

Selbst für viele Brancheninsider kamen dies Veränderungen überraschend und dementsprechend gibt es jetzt jede Menge Verwirrung bzw. Diskussionen in den einschlägigen Web-Foren.
.
Google als (zurecht) führende Suchmaschine auf diesem Planeten verändert sich natürlich laufend, allerdings ist jetzt ein Punkt erreicht, wo die gesammelten Daten zum Ranking bzw. der Wichtigkeit der gelisteten Websites nahezu perfekt ausgegeben werden. Man landet plötzlich nicht mehr in irgendwelchen mit Werbung zugepflasterten Landingpages, sondern findet qualifizierte Informationen per Mausklick. Auch Videos, Bilder oder Twitter-Nachrichten werden auf der ersten Ergebnisseite eingebunden, wodurch die Resulate zunehmend an Aktualität gewinnen.

Die Suchergebnisse kommen ja in erster Linie durch die Vorlieben bzw. die konkrete Auswahl der User von Google zustanden. Dass YouTube mittlerweile zum Unternehmen gehört, erleichtert darüber hinaus das Auffinden passender Clips anhand der Zugriffszahlen. Auch die Rolle der Weblogs hat man erkannt und präsentiert dafür eigene Such-Techniken.

Insgesamt bleibt zu erwähnen, dass Google (und mit etwas Abstand die anderen Suchmaschinen) zwar heute nicht mehr "ausgetrickst" werden können, um in den Ergebnislisten ganz oben zu landen. Ein guter Zugang zu vernünftigen Listings ist aber in erster Linie gut verfasster Inhalt: Nach dem Motto "Content is King" gehört es einfach dazu, sinnvolle Artikel zu verfassen und damit bei den potenziellen Lesern zu punkten. Wer einen sinnvollen Mix aus Texten auf der eigenen Site, Pressemeldungen bei entsprechenden Anbietern und starken Backlinks schafft, hat schon fast gewonnen. Aber denken Sie daran: Erstellen Sie Internetseiten für Menschen und nicht für Suchmaschinen. Gewinnen Sie darüber hinaus "Freunde" für Ihre Website: Nutzen Sie Möglichkeiten wie Twitter, Facebook & Co., um Ihre Messages zu verbreiten. Geben Sie den Besuchern Ihrer Seiten die Möglichkeit, sich mit Ihnen per Forum oder Blog-Posting auszutauschen und schon können Sie sich über Erfolge im Internet freuen. (pressemeldungen.at-Redaktion)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>