| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

in Frankfurt

Informationen und Wirkungsstudien über die Werbeplattformen der Zukunft

Köln, 22. November 2007. Die Resonanz auf den ersten „FUTUREday – Session & Showroom 07/08“ in der Frankfurter Union Halle ist hervorragend. Mehr als 350 Teilnehmer hatten sich zur Veranstaltung des Multimedia-Vermarkters IP Deutschland angemeldet, um sich über die neuen Werbeplattformen zu informieren und sie zu erleben. In den Kommunikationswelten Wohn- und Jugendzimmer – dem sogenannten Showroom – wurden neben den genannten Plattformen der Vortrags-Session auch ganz neue, zukunftsweisende Plattformen dargestellt, wie zum Beispiel die TV-Brille von myvu. Das Themenspektrum der Vorträge reichte von allgemeinen Informationen zur digitalen Mediennutzung, über die neue TV-Generation wie beispielsweise n-tv plus bis hin zu neuen Plattformen in der Netzwelt wie Video-on-Demand. Der Themenblock Mobile Marketing und der visionäre Vortrag zum Thema „Media 3.0“ rundeten das Programm ab.
Nach der Keynote von Johannes Züll (RTL interactive) über „Die Evolution der Plattform - vom FreeTV zum integrierten Multimedia-Anbieter“ begann die Vortrags-Session mit dem ersten Themenblock zur Mediennutzung. Dieser stand unter dem Motto „Mediennutzung – Umbruch oder Generationsfrage?“. Hartmut Scheffler (TNS Infratest) und Christian Franzen (MindShare) referierten anhand exklusiver Studienergebnisse über die Folgen des Übergangs von der analogen in die digitale Welt für Medien, Zuschauer und Werbung und darüber, wie der Stand der Dinge in Deutschland ist – jetzt und in naher Zukunft.
Weitere Forschungsbeiträge befassten sich mit dem Thema „TV 3.0 – Fernsehen wie ich es will!“ und beinhalteten den Status der digitalen Spartenkanäle in Deutschland sowie die Vorstellung und Wirkung des ersten interaktiven Fernsehens – n-tv plus. Dr. Klaus Holtmann (RTL Television/Passion GmbH) präsentierte das digitale Deutschland, zog eine Zwischenbilanz zu den digitalen Zielgruppensendern der Mediengruppe RTL Deutschland und gab einen Ausblick für die nächsten Monate. Dr. Julian Weiss (n-tv) und Dirk Ziems (ifm Wirkungen+Strategien) nutzten die Gelegenheit, um n-tv plus zu präsentieren und stellten beim FUTUREday erstmalig die exklusiven Forschungsergebnisse zur Nutzungsverfassung bei n-tv plus vor, und inwieweit der erste Werbekunde – Nissan – von dem hochwertigen und seriösen Image profitierte.
Welchen Einfluss Web 2.0 und virales Marketing in der Markenführung einnehmen, welche Chancen es birgt und wie eine stringente Markenkommunikation auf allen Kanälen möglich ist – darüber referierte Oliver Gertz (Beyond Interactive) im dritten Themenblock „Netzwelten – Die Direktverbindung zur Zielgruppe“. Gunther Wanner (Ehrmann) und Thorsten Stork (Mediaedge:cia) präsentierten anschließend die Umsetzung und Wirkungsergebnisse zur ersten und erfolgreichen Video-on-Demand-Kampagne von Ehrmann auf RTLnow.de. Ehrmann konnte mit seinem Auftritt punkten und erzielte eine Werbeerinnerung von 81 Prozent.
Der vierte und letzte Themenblock widmete sich dem Mobile Marketing. Lars-Eric Mann (IP Deutschland) präsentierte die Ergebnisse der integrierten Sony Ericsson-Kampagne. Sony Ericsson belegte nicht nur die Plattformen Podcast, Online und TV, sondern auch erstmalig das mobile Internet von RTL. Abgerundet wurde der Themenblock mit den Studienergebnissen einer Delphi-Expertenbefragung zum Thema Mobile TV die Gerhard Graf (media research) im Auftrage von IP Deutschland, MindShare, O2 und NBC Universal durchgeführt hat. Experten äußerten sich über Angebotsformen, Erlösmodelle und lieferten einen Marktausblick für 2011 und 2016.
Den Schlusspunkt des Programms bildete Nils Müller (Prodiction) mit einer Zukunftsreise zur nächsten medialen Evolutionsstufe – „Media 3.0“. In seinem visionären Vortrag zeigte er anschaulich, wie Web, TV und Gaming zu MeTV miteinander verschmelzen.
Durch das Tagesprogramm in der Frankfurter Union Halle, das mit einem Get-Together ausklang, führte IP-Forschungsleiter Jan Isenbart (IP Deutschland).
Martin Krapf, Geschäftsführer IP Deutschland: „Wir sind mit der Resonanz mehr als zufrieden. Der Erfolg des FUTUREday zeigt uns, dass wir mit unserem Konzept den richtigen Weg gegangen sind. Durch die vielen praktischen Beispiele und die damit verbundenen Wirkungsstudien konnten wir eine Lücke am Markt schließen. Das Feedback unserer Kunden bestärkt uns in dem Wissen, einen neuen Fixpunkt im Media-Kalender geschaffen zu haben.“


Alle Präsentationen des FUTUREday sowie Fotos der Veranstaltung stehen im Laufe der nächsten Tage über die Website » www.ip-deutschland.de/futureday als Download zur Verfügung.


Bei Rückfragen: Zarifa Schmitt, Presse & PR, Tel. 0221/5886-401
E-Mail: zarifa.schmitt@ip-deutschland.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>