| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Mit verheerenden Ergebnissen für die Geräte

So genannte FM-Transmitter erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit März dieses Jahres dürfen die kleinen „Radiosender“ auch in Deutschland betrieben werden. Das Prinzip ist einfach: Man schließt seinen MP3- Player an so ein Gerät an und hört über eine freie Frequenz auf jedem x-beliebigen Radio (zum Beispiel im Auto) die gespeicherte Musik.
So weit die Theorie. TOMORROW, das Trendmagazin für die digitale Welt, wollte es genauer wissen und unterzog vier Geräte (dnt MusicFly, Belkin TuneCast II, Sonnet iFreq, Griffin iTrip nano) einem Praxistest.

Vier Redakteure des Magazins nahmen die Kleinsender, die preislich zwischen 35 und 80 Euro liegen, eine Woche lang mit in ihre Privatwagen. Das Ergebnis hat die Journalisten erschreckt. „Nicht einer der getesteten FM-Transmitter konnte uns wirklich überzeugen“, resümiert Chefredakteur Jürgen Bruckmeier, „wobei der Belkin noch halbwegs ging – bei allen anderen rauschte, knackte oder knarzte es. Oder es kamen überhaupt keine Töne raus.“ Die Technik sei offensichtlich noch nicht ausgereift, so Bruckmeier. Bis dahin fahre man mit einem MP3-Kassettenadapter besser – und bei Kosten um die zehn Euro auch noch deutlich preiswerter.

Der Transmitter-Vergleich begründet den zweiten Teil eines neuen Formats in TOMORROW. Schon im letzten Monat hatten vier TOMORROW-Redakteure jeweils ein neues Flach-Handy einem Alltagstest unterzogen – mit Noten zwischen sehr gut und mangelhaft. „Wir denken, dass unsere Leser mehr davon haben, wenn wir die Geräte für sie in die Hand nehmen und unsere subjektive Wahrnehmung über die Produkte mitteilen“, erläutert Jürgen Bruckmeier das Konzept: „Testtabellen will eben nicht jeder lesen.“

In der nächsten Ausgabe testen die TOMORROW-Redakteure übrigens Skype-Telefone.


KONTAKT:
Jürgen Bruckmeier,
Chefredakteur;
Telefon 089/74642-180;
E-Mail » redaktion@tomorrow.de

Diese Presseinformation können Sie unter » http://tomorrow.msn.de/heft/presse abrufen.


Über TOMORROW
TOMORROW, das Trendmagazin für die digitale Welt, erscheint seit April 2005 in der TOMORROW Publishing GmbH & Co. KG, München. Die aktuelle Auflage beträgt 60.779 verkaufte Exemplare (IVW II/2006).


(2006-08-03)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>