| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Unter dem Namen T-One vereint die Deutsche Telekom erstmals Festnetz, Handy und Voice over IP (VoIP). Der neue Service verspricht Erreichbarkeit unter nur einer Nummer.

TOMORROW, das Trendmagazin für die digitale Welt, hat T-One vor dem offiziellen Start im Juli vorab getestet – mit dem ersten Endgerät, das zu Hause Festnetztelefon und unterwegs Handy ist: dem TC 300.

Von der Installation über die Sprachqualität bis zur Alltagstauglichkeit an Telekome-Hotspots als auch bei der Internet-Telefonie im eigenen W-LAN hat das Magazin den neuen Service geprüft. Das Ergebnis: „Bis auf eine Kleinigkeit beim Einloggen ins Funknetz, die aber durch einen Anruf im Service-Center zu beheben war, hat alles gut funktioniert“, erklärt TOMORROW-Chefredakteur Jürgen Bruckmeier. „Ein Problem aber bleibt: Um den Service nutzen zu können, muss man ,Komplettkunde‘ der Telekom sein.“

Sowohl Festnetz und DSL-Anschluss als auch der Handy-Vertrag müssen das magentafarbene Logo tragen. Bruckmeier ist deshalb skeptisch, ob der Dienst ein Erfolg wird. Die Telekom ist mit dem Service T-One und dem TC 300 Vorreiter bei diesen so genannten Dual-Phones. Mit O2 Genion, Vodafone Zuhause oder T-Mobile@home ist die neue Technik nämlich nicht vergleichbar, denn Dual-Phones unterscheiden zwischen VoIP und Handy-Netz, bei den Nahzonen-Services von O2, Vodafone und T-Mobile wird dagegen immer übers Handy-Netz telefoniert. „Es steht zu erwarten, dass die Telekom ihren neuen Dienst stark bewerben wird“, schätzt Bruckmeier.

„Der Hauptgrund dafür dürfte sein, dass sie bereits abhanden gekommene Kunden wieder zurückgewinnen will – und zwar nicht nur im Festnetzbereich, sondern auch bei den Internet-Zugängen und im Mobilfunk.“


KONTAKT:
Jürgen Bruckmeier, Chefredakteur; Telefon 089/74642-180;
E-Mail » redaktion@tomorrow.de

Diese Presseinformation können Sie unter » http://tomorrow.msn.de/heft/presse abrufen.

06.07.2006


zurück
nach oben

','
',$content); ?>