| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Grüße per Kurznachricht haben zum Jahreswechsel Hochkonjunktur - Avira warnt vor Nachrichten unbekannter Absender und potenzieller Handy-Abzocker

Tettnang, 28. Dezember 2007 - Silvester, Mitternacht, die Korken knallen, Feuerwerke erleuchten den Himmel - und zahlreiche Menschen greifen zum Handy. Zum Jahreswechsel werden SMS und MMS hauptsächlich genutzt, um Neujahrsgrüße zu verschicken. Bei Vodafone wurden laut Spiegel im vergangenen Jahr allein an Silvester und Neujahr rund 130 Millionen Kurznachrichten verschickt. Besonders für die junge Generation haben SMS mittlerweile die gleiche Bedeutung wie eine traditionelle Karte per Post. ‘Der Gruß per SMS ist schnell und günstig, aber leider auch ein Ärgernis, wenn gleichzeitig Spam-Versender am Werk sind’, warnt Tjark Auerbach, Gründer und Geschäftsführer von Avira. ‘Wer aber eine gewisse Sicherheitsetikette einhält, bleibt auf der sicheren Seite.’

Ähnlich wie bei Email machen Spam-Nachrichten auch im Mobilfunk nicht Halt: Unbekannte Absender verkünden den Gewinn einer Reise, bitten um Rückruf oder die Inhalte sind als normale SMS getarnt, so dass man aus Höflichkeit oder Neugier darauf reagiert. ‘Gerade zum Jahreswechsel ist mit vermehrten Spam-Attacken auf Mobilfunknummern zu rechnen’, sagt Auerbach. ‘Wer auf Spam-SMS mit einer Antwort oder einem Rückruf reagiert, kann bei der nächsten Handyrechnung eine böse Überraschung durch hohe Rückrufkosten erleben.’

Einen weiteren Gefahrenaspekt stellen Auerbach zufolge Handyviren dar. ‘Zum einen können sich Nutzer gefährliche Viren eigenhändig durch Installation auf ihr Handy einschleppen. Die Malware kann beispielsweise wichtige Systemdateien aus dem internen Flash-Speicher überschreiben, wodurch das Gerät unbrauchbar wird. Zum anderen haben es Hacker häufig auf die Kommunikationswege von Pocket PCs und Smartphones abgesehen. Ein konkretes Beispiel sind Dialer, die sich als vermeintlich kostensparendes WAP-Surf-Tool tarnen, sich aber tatsächlich zu teuren SMS-Versendern verbinden.’

Um nicht auf Handy-Abzocker herein zu fallen, empfehlen die Experten von Avira, auf Nachrichten unbekannter Absender nicht zu antworten. Die eigene Nummer sollte nur an Bekannte weitergegeben werden. Auch die Teilnahme an Gewinnspielen oder Einkäufe im Netz sollten ohne Angabe der Handynummer vorgenommen werden. ‘Wenn Nutzer trotz allem mit SMS-Müll überflutet werden, sollte in jedem Fall die Telefongesellschaft kontaktiert werden’, ergänzt Auerbach.

Wer ganz sicher gehen will, sollte auf einen Virenschutz für Handys und Pocket PCs zurückgreifen, der eingehende SMS auf unbekannte Absender hin überprüft, indem die sendende Telefonnummer mit dem Adressbuch verglichen wird. Gibt es keinen Treffer, dann kann die SMS je nach Sicherheitseinstellungen geblockt oder erlaubt werden. Günstige Lösungen wie die Avira AntiVir Mobile sind ab 21 Euro auf dem Markt oder unter » http://www.avira.com/de/produkte/avira_antivir_mobile.html erhältlich.


Über Avira

Avira ist ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Gebrauch. Das Unternehmen gehört mit mehr als zwanzigjähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.

Der Sicherheitsexperte unterhält mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland und pflegt Partnerschaften in Europa, Asien und Amerika. Im Hauptsitz in Tettnang am Bodensee beschäftigt Avira als einer der größten regionalen Arbeitgeber mehr als 180 Mitarbeiter. Weltweit sind rund 250 Personen tätig, deren Einsatz immer wieder durch Auszeichnungen bestätigt wird. Ein signifikanter Sicherheitsbeitrag ist Avira AntiVir Personal, das millionenfach bei Privatanwendern im Einsatz ist.

Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen namhafte börsennotierte Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira durch Fördern der Auerbach Stiftung um mehr Schutz und Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben sowie Kunst, Kultur und Wissenschaft.



Kontakt zum Unternehmen:

Juliane Brielmaier
Avira GmbH
Lindauer Str. 21
D-88069 Tettnang
Telefon: +49 (0) 7542-500 252
Telefax: +49 (0) 7542-525 10
Email: presse@avira.de

Kontakt für die Presse:

Elisabeth Rothbart
LEWIS Global PR
Baierbrunner Str. 15
D-81379 München
Telefon: +49 (0) 89 1730 19 33
Telefax: +49 (0) 89 1730 19 99
Email: avira@lewispr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>