| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Haushalte bis 2013 mit Breitbandanschluss

Niederlande und Skandinavien bleiben führend - Deutschland, Großbritannien und Frankreich hinken hinterher

Amsterdam, 13. 12. 2007 – Die Marktdurchdringung von Breitbandanschlüssen in den privaten Haushalten wird in West-Europa in den kommenden 6 Jahren um 48 Millionen ansteigen – von heute 44 Prozent auf 71 Prozent bis Ende 2013. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie von Forrester Research. Gleichzeitig wird den Forrester-Ergebnissen zufolge die Nutzung von Dial-up Diensten immer mehr an den Rand gedrängt und nur noch bei 2 Prozent aller Online-Verbindungen liegen. Die Auswirkungen neuer Technologien wie WiMAX und FTTH (Lichtleiterverlegung bis in die Wohnung) werden bei lediglich 8 Prozent der Internet-Verbindungen liegen
„Weitere 48 Millionen neue Breitband-Verbindungen erscheinen als eine gute Chance für Breitband-Anbieter, aber unsere Prognose enthüllt, dass die Hauptherausforderung der ISPs darin liegen wird, die Kundenabwanderung in den Griff zu bekommen“, sagt Forrester Research-Analyst Pete Nuthall. „Wir schätzen, dass 2008 der Abwanderungsgrad in West-Europa bei 23 Prozent liegt, der Höhepunkt wird aber erst 2012 mit 31 Prozent erreicht werden. Am meisten gefährdet sind die etablierten Betreiber wie BT, France Télécom, Deutsche Telekom und KPN, die durch regulative Maßnahmen dazu gezwungen sind, ihre Netze für den Wettbewerb durch local loop unbundling (LLU) zu öffnen. Diese etablierten Betreiber werden die existierenden Kundenbindungsmassnahmen angesichts des stärker preisorientierten Wettbewerbs durch alternative Internet-Service-Provider überprüfen müssen.

Die Forrester-Prognose deckt 17 West-Europäische Länder ab und basiert auf Forrester’s European Consumer Technographics® Survey. Zu den Höhepunkten der Studie gehören:Mit einer Breitband-Durchdringung von 85% aller privaten Haushalte werden die Niederlande und Dänemark 2013 führend sein und Norwegen, Finnland und Schweden werden die Breitband-Dominanz der vergangenen Jahre weiter ausbauen. Großbritannien (derzeit 82%), Deutschland (72%) und Frankreich (69%) werden bis 2013 den Abstand zu den führenden europäischen Nationen in Punkto Breitband-Durchdringung verringern. Italien, Spanien und Portugal werden mit voraussichtlich 58%, 61% bzw. 55% auch Ende 2013 zu den Nachzüglern gehören. Dennoch werden diese Länder im Vergleich zu bereits weiter entwickelten Märkten hohe Wachstumsraten aufweisen.
Pete Nuthall gehört zu den Forrester Analysten, die für Kommentare zu den Themen des bevorstehenden „The Mobile World Congress“ (ursprünglich 3GSM World Congress) in Barcelona vom 11. bis 14. Februar 2008 zur Verfügung stehen werden. Darunter zählen Themen wie Festnetz-, Mobil- und integrierte Betreiberstrategien. Neben Pete Nuthall wird außerdem noch Forrester Research Analyst Niek Van Veen zum Thema Konsumentenverhalten und Geschäftsstrategien für den Einsatz von mobilen Services und mobilem Internet Rede und Antwort stehen.
Eine Zusammenfassung des Reports “Western European Residential Broadband Forecast: 2008 To 2013” finden Sie unter: » http://www.forrester.com/go?docid=43333.
Für die Zusendung der Studie „Western European Residential Broadband Forecast: 2008 To 2013“ oder die Vereinbarung eines Gesprächstermins mit Peter O’Neill steht Ihnen HFN Kommunikation gerne zur Verfügung.
Über Forrester Research
Forrester Research Inc. mit Sitz in Cambridge (Massachusetts) ist ein unabhängiges Technologie- und Marktforschungsunternehmen. Seit mehr als 24 Jahren bietet Forrester Business- und Technologieführern weltweit pragmatische und zukunftsorientierte Lösungen: durch einzigartige Forschung, kompetente Beratung und Peer-to-Peer-Führungsprogramme – maßgeschneidert, um führende Köpfe zum Erfolg zu bringen.

Jochen Rössner
Pressekontakt:
HFN Kommunikation GmbH
Fritz Nollert / Jochen Rössner
Tel. +49 [0] 69 – 923186-12
Fax +49 [0] 69 – 923186-22
E-Mail: jroessner@hfn.de

HFN Kommunikation GmbH
Hanauer Landstr. 161-173
60314 Frankfurt am Main
Deutschland / Germany

Tel. +49 (0)69 / 923186-12
Fax +49 (0)69 / 923186-22
E-Mail: jroessner@hfn.de
Internet: » www.hfn.de / » www.hfn-ar.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>