| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Sportliche Herausforderung der Extraklasse im Kaukasus, im Himalaya, in Kanada sowie in Italien und der Schweiz.

Keine Hinweisschilder, keine Begrenzungszäune. Fast allein im unberührten Pulverschnee. Umgeben von majestätischen Bergen: Skifahren und Snowboarden ohne Grenzen – diesen Traum träumen erfahrene Wintersportler, die ihre Grenzen testen wollen.

Der neue Trend heißt „Heliskiing und Heliboarding“: Mit dem Helikopter auf unzugängliche Gipfel fliegen und dann in Kleingruppen mit einem erfahrenen Bergführer durch neuen Tiefschnee die steilsten Hänge hinabwedeln. Die beliebtesten Reiseziele liegen in Kanada, die nächsten Gipfel sind in Italien und der Schweiz zu finden, die exotischsten Skigebiete liegen im Kaukasus und im Himalaya. Der Online-Reiseanbieter itravel.de hat für die kommende Wintersaison aufgrund der starken Nachfrage sein Angebot ausgebaut. (Informationen unter » www.itravel.de/index.php/heliski)
„Der erste Tag auf dem Gipfel, fern von allem, und die anschließende Abfahrt ins Tal durch diesen makellosen, wunderbaren Tiefschnee waren die unvergesslichsten Momente meines Lebens.“ Diese Emotionen bewegen alle Skifahrer, die sich zum ersten Mal in das Abenteuer Heliskiing stürzen. Statt mit dem Ski-Lift beginnen die Sportler ihren Tag mit einem atemberaubenden Helikopter-Flug entlang der verschneiten Berge und Gletscher. Das Wispern des Windes, das Knirschen der Skier im Neuschnee und das Gefühl grenzenloser Freiheit berauschen die Fahrer, die durch menschenleere Natur ohne Zäune oder Hinweisschilder, inmitten einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter und unter sachkundiger Führung talabwärts gleiten. An einem markierten Landepunkt wartet der Pilot und bringt die Gruppe aufs Neue auf den Gipfel.


Kanada:
Die kanadische Bergwelt gilt als das beliebteste Ziel der Heliski-Sportler. Nirgendwo auf der Welt ist die Kombination von Gelände, Wetter, Temperaturen und Schneeverhältnissen so ideal für das Heliski-Fahren wie in den unbevölkerten und faszinierenden Bergketten von British Columbia. Die Saison dauert meist von Anfang Dezember bis Ende April. Hervorragende Heliski-Bedingungen herrschen in den großen Höhen der Küstenberge, der Selkirk-, Purcell- sowie der Rocky Mountains vor. Weitläufige vergletscherte Gebiete bieten an sonnigen Tagen ein spektakuläres Panorama. Die Temperaturen sind in der Regel angenehm und gut zum Skifahren geeignet. Statistiken zeigen, dass während 75% der Saison die Schneeverhältnisse gut bis hervorragend sind. Meist werden zwischen sechs bis fünfzehn Abfahrten mit 1000 bis 2500 Höhenmetern pro Tag durchgeführt.
Für Einsteiger und Profis bietet itravel ein abwechslungsreiches Allround-Angebot in den Chilcotin Mountains mit vielen Aktivitäten abseits des Heliskiings an: neun Tage ab € 6.138,- p.P. im DZ inkl. 22.000 Höhenmetern.

Weitere Arrangements sind u.a. in den Skeena Mountains, z.B. für elf Tage inkl. 30.500 Höhenmetern ab € 7.109 p.P. im DZ zzgl. Anreise, erhältlich.


Kaukasus / Georgien:
Die kaukasischen Gebirgsketten bieten in der Regel von Januar bis April optimale Schneeverhältnisse. Die normale Schneehöhe liegt bei ein bis zwei Metern. Im Januar und Februar lockt feinster Pulverschnee. Aufgrund des besonderen Klimas – Georgien liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Rom - sind die Südhänge ab März meist verfirnt, die Nordhänge aber bieten immer noch Pulverschnee. Eine Vielzahl an traumhaften Abfahrten zwischen 1500 m und 4200 m werden in geringen Anflugzeiten vom Hotel aus mit dem Helikopter erreicht. Die Sportler sind auf einer Höhe von 2000 Metern im Sporthotel Gudauri untergebracht, das sich durch internationales Niveau auszeichnet und über 122 Doppelzimmer mit Bad/WC verfügt. Maximal sechs Gäste bilden eine Heliskigruppe, die durch einen erfahrenen Bergführer geführt wird. Aufgrund der starken Nachfrage und des raren Zimmerkontingents sind die Termine für 2007 schon jetzt ausgebucht. Aber 2008 ist bereits jetzt buchbar. Aktuell verfügbare Reisetermine sind vom 26. Januar 2008 bis 2. Februar 2008; z.B. sieben Nächte ab € 2.500,- p.P. im DZ mit VP und Skiprogramm zzgl. Anreise.


Himalaya / Indien:
Der indische Bundesstaat „Himachal Pradesh" wird als das „Land der
ewigen Schneegipfel“ bezeichnet und bietet ein traumhaftes Panorama für einen Heliski-Urlaub. Die Größe und Erhabenheit des Himalaya-Gebirges lässt sich mit anderen Gebirgsketten außerhalb Asiens kaum vergleichen. Den legendären „Curry Powder“ Schnee auf dem „Dach der Welt“ zu genießen, empfinden viele Skifahrer als ein Privileg. Aber wie entsteht dieser einzigartige Pulverschnee? Bis zu 6.500 Meter hohe Gipfel wirken mäßigend auf die Windgeschwindigkeiten in den niedriger gelegenen Skigebieten, was zur Folge hat, dass es dort sehr beständigen und leichten Pulverschnee gibt: ein Erlebnis für Fortgeschrittene und Profis. Große Schneemengen und die Höhe des Gebietes machen das Skifahren anspruchsvoll. Wer über eine überdurchschnittliche Kondition und Fahrkönnen verfügt, findet beim Heliskiing im Himachal den Himmel auf Erden.

(itravel-Angebot für zehn Tage ab € 6.681,- p.P. im DZ inkl. 30.500 Höhenmetern zzgl. Anreise)


Schweiz / Italien:
Wer seinen Skiurlaub in der Schweiz oder in Italien mit einigen Tagen Heliskiing krönen möchte, der kann z.B. im Berner Oberland inmitten von Viertausendern beste Schneeverhältnisse antreffen. Der Flug übers Skigebiet Kleine Scheidegg/Männlichen, vorbei an Eiger, Mönch und Jungfrau, ist ein erster Höhepunkt des Tages. Im Banne der imposanten Berggipfel führt die rund 25 km lange Skiabfahrt über eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche Strecke ins Tal. (1540 m). Ein viertägiger Aufenthalt mit zwei aufregenden Abfahrten ist ab € 1.244,- erhältlich.

Im italienischen Aosta-Tal gibt es 20 Landemöglichkeiten zwischen 3.200 und 3.500m sowie eine Auswahl von 100 verschiedenen Abfahrten. Die Schneebedingungen sind optimal: Weite offenen Abfahrten, ein wirkliches Paradies für Tiefschneefahrer und Snowboarder. Die fachkundigen Bergführer und die im kanadischen Stil geführte Heli-Station sind ein Garant für hohe Qualität (vier Tage ab € 1.490,- p.P. im DZ zzgl. Anreise).


Heliskiing bezeichnet eine moderne Art des Skifahrens. Diese setzt die entsprechende Ski- bzw. Snowboard-Erfahrung, eine ausreichende Fitness für die Abfahrten und Höhenlagen und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur voraus. Als Faustregel für das Fahrkönnen gilt: Wer die steilen Hänge in „normalen“ Skigebieten sicher bewältigt, der ist auch für Heliskiing/ -boarding geeignet.

Die Arrangements enthalten in der Regel eine garantierte Anzahl an Höhenmetern, die die Gäste geflogen werden. Sollte aufgrund von schlechtem Wetter an einem Tag ein Start nicht möglich sein und die garantierte Anzahl an Höhenmetern nicht erreicht werden, so erhält der Reisende eine entsprechende Vergütung.

Die Kleingruppen sind nach der Skierfahrung ihrer Teilnehmer zusammengestellt. Ein qualifizierter Guide begleitet die Fahrer auf der gesamten Tour. Die Lawinengefahr wird von den Bergführern vor der Fahrt analysiert und daraufhin die gesamte Tour abgestimmt. Zur Ausrüstung gehört auch eine entsprechende Sicherheitstechnik. Natursport stellt immer auch einen Eingriff in die Natur dar. Den Anweisungen des Guides sollten daher immer befolgt werden.

Weitere Informationen unter » www.itravel.de/index.php/heliski .

Über weitere Winterurlaubs-Möglicheiten beraten die Reise-Experten von itravel gerne (» www.itravel.de, Tel. +49/(0)221- 53 41 09-0)

Abdruck rechtefrei. Beleg erwünscht. Kostenloses Bildmaterial auf Anfrage.

Reiseziele auf neue Art entdecken: itravel.de ist ein Anbieter für hochwertige Individualreisen und versteht sich als Inspirationsquelle und Serviceplattform für den anspruchsvollen Reisenden. Wer das Besondere sucht oder sich von den Reise-Experten des jungen Kölner Unternehmens zu individuellen Trips verführen lassen möchte, findet auf den übersichtlich gestalteten Websites ein ausgefallenes Angebot. Die Reisen werden direkt im Internet unter » www.itravel.de, über eine Service-Hotline und über Reisebüros vertrieben.


zurück
nach oben

','
',$content); ?>