| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

gibt sich als E-Mail von Bundeskriminalamt aus

Malware verbreitet sich als E-Mail-Anhang in gefälschten Strafanzeigen des Bundeskriminalamtes

Trend Micro (Nasdaq: TMIC, TSE: 4704) warnt vor der Ausbreitung des Trojaners TROJ_DLOADER.KHZ. Der Schädling erreicht seine Opfer über gefälschte E-Mails, die als Nachricht des Bundeskriminalamtes BKA getarnt sind. Die E-Mails fordern den Empfänger über eine vermeintlich gestellte Strafanzeige auf, die im Anhang beigefügte Strafanzeige auszudrucken und mit einer Stellungnahme an den Absender zu faxen. Bei dem Dateianhang handelt es sich jedoch um eine EXE-Datei, welche beim Ausführen Malware aus dem Internet nachlädt.

Das in der E-Mail angehängte Trojanische Pferd, dessen Dateinamen aus Zahlen bestehen, (z.B. 9239865.exe oder 2981956.exe), verbreitet sich nicht selbst. Die gefälschten E-Mails werden aller Wahrscheinlichkeit nach über Botnetze versendet.

Der Hauptzweck der angehängten Datei ist, die Tür für weitere Malware zu öffnen. Einmal im System, versucht der Schädling sensible Daten auf betroffenen Rechnern auszuspionieren. Bei Ausführung des Attachements wird eine Verbindung zu einer URL hergestellt. Von dort aus startet der Download einer Datei, die von Trend Micro als TSPY_BZUB.GK identifiziert wurde. Diese Art der Bedrohung ist nicht neu, aber immer noch wirksam: Es hat ganz den Anschein, als ob die Urheber von TROJ_DLOADER.KHZ und TSPY_BZUB.GK so lange gewartet haben, um durch diese Social Engineering Technik erneut viele Opfer zu finden. Internet-Benutzer sollten diese Warnung ernst nehmen - nicht nur weil die ausspionierten Daten unmittelbar zu kriminellen Zwecken missbraucht, sondern damit auch weitere Angriffe geplant werden könnten.
Endanwender sollten diese E-Mails sofort löschen. Für Unternehmensnetzwerke gilt es, das System so zu konfigurieren, dass EXE-Dateien am E-Mail-Server direkt herausgefiltert werden. Darüber hinaus bietet Trend Micro mit Housecall einen kostenfreien Onlinescanner für alle Computernutzer.
Housecall steht unter folgender URL bereit:
» www.housecall.de

Über Trend Micro

Trend Micro zählt zu den Pionieren in der Entwicklung von Content-Security-Lösungen zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet. 1988 gegründet, baut Trend Micro seine Kompetenz als Anbieter preisgekrönter Software, Hardware und Services zum Schutz gewerblicher und privater Anwender aus. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Tokyo. Trend Micro unterhält Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und vertreibt seine Produkte über autorisierte Systemhäuser und Distributoren. Weitere Informationen zu Trend Micro finden Sie im Internet unter » www.trendmicro-europe.com.

Besuchen Sie auch den Pressebereich für Journalisten unter » http://de.trendmicro-europe.com/enterprise/press_center/login.php

Presseinformation vom 01. Februar 2007

Herausgegeben im Auftrag von:
Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Lise-Meitner-Straße 4
D-85716 Unterschleißheim
Tel.: +49(0)89/37479-700
Fax : +49(0)89/37479-799
E-Mail: » hana_goellnitz@trendmicro.de

Pressekontakt:
shortways communications
Vera M. Sander
Tengstraße 33
D-80796 München
Tel.: +49(0)89/89 06 67-0
Fax: +49(0)89/89 06 67-29
E-Mail: » vsander@shortways.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>