| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Abstatt, 28.12.2007: Die Kneipp-Werke GmbH & Co KG, ein mittelständischer Hersteller von Markenartikeln im Gesundheitssektor, hat sich entschieden, die bisher genutzte Software Microsoft Dynamics NAV durch eine integrierte SAP-Lösung zu ersetzen. Die Einführung von SAP ERP erfolgt mit Unterstützung des führenden SAP-Lösungsanbieters Steeb Anwendungssysteme GmbH.

Die Kneipp-Gruppe mit Sitz in Würzburg beschäftigt in Deutschland 300 Mitarbeiter, weltweit sind es mehr als 400. Das Unternehmen geht zurück auf Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp, der 1891 die Basis für die Erzeugung und den Vertrieb hochwertiger Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel sowie Körperpflege- und Badeprodukten gelegt hatte.

Das Unternehmen entschied sich nun nach einem detaillierten Auswahlprozess, die IT-Landschaft zu modernisieren und zukünftig mit der integrierten Unternehmenssoftware SAP ERP die internen Geschäftsprozesse zu steuern. Im Rahmen der Einführung wird Microsoft Dynamics NAV (ehemals Navision) abgelöst. Die SAP-Tochter Steeb Anwendungssysteme wird Kneipp beim Projekt federführend unterstützen.

„Wir haben uns für Steeb aufgrund von zwei Aspekten entschieden. Einerseits ist Steeb sehr mittelstandsorientiert und damit ein Partner, der unsere Strukturen und Vorgehensweise versteht, andererseits haben uns die Kompetenz und die Referenzen im Bereich Prozessfertigung mit Handelsanbindung überzeugt“, so Christian Schulze, CIO und Geschäftsleitungsmitglied der Kneipp-Werke.

Im Fokus von Kneipp steht der erfolgreiche Ausbau bestehender Märkte, ebenso die Eroberung neuer Märkte. Das dynamische und zugleich traditionsbewusste Unternehmen konnte seinen Umsatz in 2006 um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern.

Kneipp plant, mittels Informationstechnologie das operative Geschäft noch besser als bisher zu unterstützen. Mit SAP ERP und einem Portal sollen Prozesse zentral gesteuert, Innovationen beschleunigt und Kunden sowie Geschäftspartner eingebunden werden. Webservices werden dabei dem Nutzer die Arbeit erleichtern.

„Unser IT-Bereich treibt die Prozesse voran und steuert sie zentral“, beschreibt Schulze die Situation. „Und SAP ERP ermöglicht uns aufgrund der Integration der Anwendungen eine einheitliche Sicht auf Daten, Strukturen und Geschäftsprozesse und unterstützt damit unsere Unternehmensstrategie nachhaltig.“


Kurzprofile:

Die lebenslangen naturheilkundlichen Studien des Gesundheitspioniers Sebastian Kneipp legten 1891 den Grundstein für die Entstehung und Entwicklung der Kneipp-Gruppe. Heute exportiert das international operierende Unternehmen mit Sitz in Würzburg hochwertige Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel sowie Körperpflege- und Badeprodukte in viele Länder der Welt und präsentiert sich als moderne Gesundheitsmarke mit traditionellen Werten.
Aktuell beschäftigen die Kneipp-Werke in Deutschland ca. 300, weltweit über 400 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über zwei moderne Produktionsstandorte: Am Hauptstandort Ochsenfurt-Hohestadt (bei Würzburg) werden Dragees, Lotionen und Badeöle – eines der wichtigsten Geschäftsfelder – hergestellt. Außerdem befinden sich dort unter anderem auch die Labors für Forschung und Entwicklung sowie die Qualitätskontrolle und die Versandlogistik. In Bad Wörishofen, der Wirkstätte Sebastian Kneipps, erfolgt die Produktion von Tees, Badesalzen und -tabletten sowie die aufwändige Rückstandsanalytik für alle eingesetzten Rohstoffe.
Kneipp ist ein eigenständiges Unternehmen innerhalb der weltweit operierenden Hartmann-Gruppe, die sich im Jahr 2001 zu 80 Prozent beteiligte. Neben der klassischen Apotheken-Belieferung vertreibt Kneipp seine Produkte überwiegend in Drogeriemärkten und im Lebensmitteleinzelhandel.


Die Steeb Anwendungssysteme GmbH, Abstatt bei Heilbronn, zählt mit über 1.000 mittelständischen Kunden zu den führenden SAP-Lösungsanbietern und den größten AS/400-Softwarehäusern in Deutschland. Steeb unterstützt seine Kunden mit vorkonfigurierten Paketangeboten und einem umfangreichen Serviceangebot. Branchenschwerpunkte sind die Fertigungsindustrie, der Großhandel sowie die Dienstleistungsbranche. Im Geschäftsjahr 2006 erwirtschaftete das hundertprozentige SAP-Tochterunternehmen einen Umsatz von 61,6 Millionen Euro und beschäftigt derzeit über 200 Mitarbeiter.


Ansprechpartner für Redaktionen:
Steeb Anwendungssysteme GmbH
Manfred Haner
Heilbronner Straße 4
D-74232 Abstatt
Telefon: +49 (70 62) 6 73-1 34
Telefax: +49 (70 62) 6 73-1 64
Internet: » http://www.steeb.de
E-Mail: manfred.haner@sap.com

PR-Agentur: verclas & friends Kommunikationsberatung GmbH
Peter Verclas
Waldhofer Str. 102
D-69123 Heidelberg
Telefon: +49 (62 21) 82 57 45
Telefax: +49 (62 21) 82 57 49
Internet » http://www.verclas-friends.de
E-Mail pv@verclas-friends.de


Ansprechpartner für Leseranfragen:
Steeb Anwendungssysteme GmbH
Heilbronner Straße 4
D-74232 Abstatt
Telefon: +49 (70 62) 6 73-0
Telefax: +49 (70 62) 6 73-1 64
Internet: http://www.steeb.de
E-Mail: steeb.service@sap.com


Belegexemplar erbeten – Abdruck honorarfrei


zurück
nach oben

','
',$content); ?>