| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

der Extremviren für Oktober 2007

Moskau/Ingolstadt, 23. November 2007 – Auch für den Monat Oktober veröffentlicht Kaspersky Lab wieder seine Hitparade der Extremviren. Diesmal holt ein Virus den Sieg in gleich zwei Kategorien, eine Familie verwundert mit 563 Abkömmlingen, und der am weitesten verbreitete Schädling im E-Mail-Verkehr verteidigt die Führung.

1. „Gierigster Schädling im Bankenbereich“: Eine der Modifikationen von Trojan-Spy.Win32.Banker.ezn nahm die Kunden von 45 Banken ins Visier. Im Vergleich zum September ist das eher bescheiden, interessierte sich doch sein Vorgänger für sage und schreibe 145 Banken.
2. „Gierigster Schädling für elektronische Geldsysteme“: Backdoor.Win32.Xhaker.c war gleichzeitig gegen die Nutzer von drei elektronischen Geldsystemen gerichtet.
3. „Gierigster Schädling für Key Cards“: Backdoor.Win32.Xhaker.c begnügte sich nicht mit elektronischen Geldsystemen, sondern zeigte auch noch Interesse an drei Key-Card-Systemen.
4. „Bestversteckter Schädling“: Backdoor.Win32.Hupigon.mrv war zehnfach von verschiedenen Komprimierungsprogrammen gepackt.
5. „Kleinster Schädling“: Trojan.BAT.Deltreey.a hat einen Größe von gerade einmal 17 Byte.
6. „Größter Schädling“: Dieser Titel bleibt in Händen der Familie Haradong. Lediglich die Modifikation wechselte. Trojan.Win32.Haradong.ct erreichte eine stattliche Größe von 244 MB.
7. „Feindseligster Schädling“: Backdoor.Win32.Rbot.ejs greift Schutzvorrichtungen des Rechners im Arbeitsspeicher und der Registry an.
8. „Im E-Mail-Traffic am weitesten verbreiteter Schädling“: Wie im Vormonat führt diese Kategorie Email-Worm.Win32.Netsky.q mit 20,11 Prozent an.
9. „Am weitesten verbreitete Familie unter den Trojanern“: Neue Schädlinge in gleich 563 Modifikationen brachte die Familie Trojan-Spy.Win32.Banker hervor.
10. „Am weitesten verbreitete Familie unter den Viren und Würmern“: Unangefochtener Spitzenreiter dieser Kategorie bleibt Email-Worm.Win32.Zhelatin, der mit 38 Modifikationen registriert wurde.

Kaspersky Lab reagiert im weltweiten Vergleich von Antivirus-Herstellern meist am schnellsten auf IT-Sicherheitsbedrohungen wie Viren, Spyware, Crimeware, Hacker, Phishing-Attacken und Spam. Die Produkte des global agierenden Unternehmens mit Hauptsitz in Moskau haben sich sowohl bei Endkunden als auch bei KMUs, Großunternehmen und im mobilen Umfeld durch ihre erstklassigen Erkennungsraten und minimalen Reaktionszeiten einen Namen gemacht. Neben den Stand-Alone-Lösungen des Security-Experten ist Kaspersky-Technologie Bestandteil vieler Produkte und Dienstleistungen führender IT-Sicherheitsunternehmen. Mit den Kaspersky Hosted Security Services bietet das Unternehmen darüber hinaus Dienstleistungen im Bereich Malware- und Spam-Schutz sowie Content-Kontrolle für Unternehmen jeder Größe an.
Weitere Details zu OEM-Partnern und zum Unternehmen sind unter www.kaspersky.de zu finden. Aktuelles zu Viren, Spyware und Spam sowie Informationen zu anderen IT-Sicherheitsproblemen und Trends sind unter www.viruslist.de abrufbar.

Redaktionskontakt
essential media GmbH
Rainer Bock - Isabella Fröhlich
Rainer.Bock@essentialmedia.de - Isabella.Froehlich@essentialmedia.de
+49-89-747262-44 - +49-89-747262-41


zurück
nach oben

','
',$content); ?>