| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Web 2.0 wird firmentauglich - Software von Mitarbeitern selbst erstellt:



Lixto unterstützt Mashup Maker bei Extraktion strukturierter und unstrukturierter Daten aus Internet-Quellen und hilft Unternehmen, Geschäftsanwendungen selbst zu erstellen

New York / Wien, 15. November 2007 -
Lixto Software - führender Anbieter in den Bereichen Online Market Intelligence, Web Process Integration und Online Metasearch - hat eine Entwicklungsumgebung für den Bau von Mashups auf den Markt gebracht, die Mashup-Maker wie IBM QEDWiki ergänzt, indem sie eine einfache Lösung für Zugriff, Extraktion und Verteilung von Web-Inhalten bietet. Unternehmen, die IBMs Mashup Starter Kit einsetzen, können mit Lixto sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten aus hochdynamische Web-Quellen extrahieren, um situative Anwendungen auf einer Mashup Platform laufen zu lassen. Für die Unternehmen besteht der Vorteil darin, dass sie Zeit und Ressourcen sparen, wenn sie situative Anwendungen nutzen, die vorhandene Web Inhalte und Daten wieder verwenden: Denn die Endanwender können damit bei Bedarf Services sowie ad-hoc innovative Anwendungen selbst zusammenstellen, ohne spezielles technisches Know-how hierfür besitzen zu müssen. Auf dem europäischen Mashup Camp, das vom 11.-12. November 2007 in Dublin stattfand, hat Lixto sein Mashup Enabling Toolkit, den Lixto Visual Developer, erstmals einem breiten Fachpublikum vorgestellt.


Mashup Maker forcieren Web 2.0-Einsatz in Unternehmen


Knappe Ressourcen und Budgets sowie strategisch vordringliche Projekte in den IT-Abteilungen führen in Unternehmen vielerorts zu Engpässen beim Entwickeln von Applikationen. Dieser Anwendungsstau bewirkt, dass Unternehmensbereiche dringend benötige operative Softwarelösungen erst verzögert oder überhaupt nicht einsetzen können. Ferner droht dadurch der Verlust von Marktchancen und Gewinnen. Eine praktikable, kostengünstige Lösung für dieses Problem bietet der Einsatz von modernen Mashup Toolkits. Damit können Mitarbeiter in Unternehmen selbst neue Lösungen erstellen, die sie aus webbasierten Anwendungen und Daten neu kombinieren.
"Das besondere an QEDWiki ist, dass es ein einzigartiges Wiki-basiertes Framework umfasst", sagt Anton Fricko, Program Manager Emerging Technologies, IBM Austria. "Somit können sowohl Endanwender als auch Entwickler über ein einziges Framework ein breites Spektrum an Web 2.0-Applikationen entwickeln, ausführen und betreiben."
"Eine Mashup-Lösung eignet sich insbesondere für Unternehmensbereiche, die auf kurzfristig verfügbare Informationen angewiesen sind, weil sie besonders schnell auf Veränderungen reagieren müssen," sagt Lixto CEO Gilbert Hödl. Hierzu zählen zum Beispiel Bereiche wie Marketing und Vertrieb sowie Logistik oder Controlling.


Pragmatische, einfache Lösungen für spezifische Probleme

Lixto hat für IBMs Mashup Maker QEDWiki bereits einige Komponenten entwickelt, die Unternehmen dort als sogenannte "Widgets" (kleine Programme) nutzten können; unter anderem je eine Komponente, die auf Anwendungen im Logistik und dem Marketingbereich abzielt. Die Logistik-Applikation unterstützt beispielsweise globale Lieferprozesse mit Kurierdiensten. Hierbei verknüpft Lixto über ein Widget bereitgestellte Postleitzahlen mit aktuellen (Logistik-)Daten aus dem Web, um den Lieferstatus eines bestimmten Pakets ermitteln zu können.


Insbesondere Marketing- und Vertriebsbereiche profitieren

So lassen sich etwa im Marketing benötigte Informationen über Preise, Verfügbarkeiten oder Verkaufszahlen schneller und einfacher zusammenstellen, publizieren, an Mitarbeiter versenden und für weitere Anwendungen weiterverwenden. Um zum Beispiel Vertriebsmitarbeiter unterwegs via Mobiltelefon mit aktuellen Verkaufsinformationen zu versorgen, kann eine neue Anwendung durch ein Mashup generiert werden, indem die benötigten Daten aus dem Web gezogen und mit Kontakt- und Telefondaten verknüpft werden.
Demonstrationsvideos zur Funktionsweise von QEDWiki und Anwendungbeispiele sind abrufbar unter » http://services.alphaworks.ibm.com/qedwiki/
Zugriff auf das IBM QEDWiki Mashup Hub mit Beispielen von Lixto Widgets hat man unter » http://services.alphaworks.ibm.com/mashuphub/

Ein Beispiel für Versicherungsunternehmen findet sich unter
» http://www.alphaworks.ibm.com/demo/flash/display/qedwiki1

Mehr über den IBM Business Mashup Challenge ist abrufbar unter:
» http://contest.sitapps.net/wiki_web_app/page/show



Kurzporträt IBM
IBM Mashup Starter Kit ist eine Vorschau der neuen Web 2.0-basierten Mashup Plattform, die es den Anwendern im Unternehmen ermöglicht, schnell auf die jeweils benötigten Informationen zugreifen zu können, egal wo sie sich befinden. Dieses Toolkit ermöglicht es den Nutzern ihre eigenen Web 2.0 Mashup Anwendungen zusammenzustellen und ohne die Hilfe von IT-Spezialisten Geschäfttsprobleme lösen zu können. IBM Mashup Starter Kit besteht aus zwei Technologien: IBM Mashup Hub und QEDWiki. Weitere Informationen unter: » http://alphaworks.ibm.com/tech/ibmmsk


Kurzporträt Lixto
Lixto entwickelt Software und Services in den Bereichen Metasearch, Online Market Intelligence, Web Process Integration und Web Mashup. Fakten und Zahlen über Märkte, Lieferanten, Kunden sowie Mitbewerber lassen sich so schneller, präziser und kostengünstiger gewinnen, besser darstellen und automatisiert weiterverarbeiten.
Zu den Kunden von Lixto zählen global agierende Unternehmen aus der Automobil-, Reise, Handel- und IT-Branche wie beispielsweise ZF Friedrichshafen, ThyssenKrupp Presta, Voss Automotive, Österreich Werbung, der Energieversorger Verbund und T-Mobile. Die Software wurde international ausgezeichnet, darunter als Finalist bei den World Technology Awards 2003 in San Francisco und im Rahmen der Semantic Web Challenge Veranstaltung 2005. » www.lixto.com


Pressekontakte:

Kelly Sims
IBM Media Relations
Web 2.0 and Collaboration Initiatives Lead
11 Madison Avenue, 18th Floor
New York, NY 10010
Tel: +1-917.472.3456 (T/L: 522-3456)
Mobile: +1-630.235.8751
E-Mail: kelly.sims@us.ibm.com



Lixto Software GmbH
Mag. Gilbert Hödl
Favoritenstraße 16/DG
A-1040 Wien
Tel.: +43-1 205 1224-0
Mobil: +43-664 431 55 28
E-Mail: gilbert.hoedl@lixto.com


Tornado Communications
Hans J. Gilg
Blumenstr. 28
D- 80331 München
Tel.: +49 (0)89 2388 9994
Mobil.: +49 (0)172 891 5467
E-Mail: hans.gilg@tornado-pr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>