| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Banken riskieren die Sicherheit ihrer Internet Anwendungen wenn das schwaechste Glied in der Sicherheitskette – der Heim PC – weiterhin ignoriert wird.

Sydney, Australia, Oktober 5, 2006 – Trotz massiver Anstrengungen der Banken weltweit die Sicherheit des Internet Bankings zu verbessern, sind die Hacker immer einen Schrit voraus. Kurz nach der Einfuehrung von Zwei-Faktor Authentisierung konterten die Hacker mit intelligenten und nahezu unsichtbaren Trojaners die sowohl die Zwei-Faktoren Authentisierung als auch fuehrende Antivirus- und andere Sicherheitsloesungen austricksen konnte. Sowohl Kunden als auch die Banken sollten hoechst besorgt um die Sicherheit und den Datenschutz beim Online Banking sein. Die neuen Angriffsmethoden fokussieren immer mehr den Heim PC und Banken, Regierungen und Firmen werden sich sehr, sehr schwer tun den Kampf um Datenschutz zu gewinnen wenn bei der Internet Sicherheit nicht radikal umgedacht wird.

Die Kunden der Bankinstitute werden neuerdings vermehrt gezwungen ein oder mehrere Hardware Tokens und/oder ein Mobiltelephon fuer Ihr Internetbanking zu verwenden. Die Kosten dafuer muessen die Kunden zumindest teilweise ueber erhoehte Gebueren oder einer Einmalzahlung mittragen. Die Banken auf der anderen Seite muessen weiterhin mit dem erhoeten Risiko von Online Fraud und Identitaetsklau leben, da selbst diese Sicherheitsmassnahmen durch ungesicherte Heim PC’s ausgehebelt werden kann.

Immer mehr Banken und Finanzinstitute stellen in Frage ob sie alleine fuer die Kosten von Phishing und Online Fraud gerade stehen sollen. Die Bankenvereinigung in Grossbritannien APACS hat schon 2004 eine Warnung herausgegeben, dass die Finanzinstitute evtl. fuer Verluste nicht mehr haften werden, wenn die Kunden Sicherheitshinweise ignorieren oder nicht beachten.

Verantwortliche der APACS wagten sogar die Prognose, dass die Banken in drei bis vier Jahren Verluste nicht mehr tragen werden, falls ein Kunde sich nicht „mit Sorgfalt verhalte oder Warnungen missachtet„! Doch wie koennen die Banken dieses bestehende Problem loesen? Die aktuelle Sicherheitsstrategie ist nicht zukunftstraechtig, da sie fuer die Banken kostspielig sind und fuer den Kunden nur Nachteile mit sich bringt: sie sind benutzerunfreundlich, man muss spezielle Geraete tragen und alles wird komplizierter.

Der TrustDefender Enterprise Server wurde speziell fuer die Belange der Banken und deren Kunden entwickelt. So ermoeglicht es der TrustDefender Enterprise Server den Computer des Kundens mit in die Sicherheitskette einzubeziehen um dem stark wachsenden Trend von unsichtbaren Viren, Rootkits, Trojanern und Man-In-The-Middle Attacken zu stoppen. Der Heim PC ist jetzt schon das schwaechste Glied in der Sicherheitskette und TrustDefender ermoeglicht es den Banken ein sehr genaues Risk-Profil des PC’s zu berechnen – vor allem kann der PC dank des Safe&Secure Modes in einen sicheren Zustand gebracht werden. Unbekannte Programme werden einfach fuer die Transaktion deaktiviert.

Ted Egan, Mitgruender von TrustDefender erlaeutert: „Wir beobachten die neuartigen Viren und Trojaner sehr genau, da sie belegen, dass der Heim PC weiterhin schwaechste Glied der Sicherheitskette ist. Die Banken versuchen dem durch neuartige Authentifizierungsloesungen (z.B. SMS oder Zwei Faktoren Geraete) entgegenzuwirken aber das Grundproblem bleibt immernoch ungeloest. Deshalb war es fuer die Hacker problemlos moeglich wenige Monate nach Veroeffentlichung von hardware-basierte Zwei-Faktoren Authentisierung diese mit einem intelligenten Trojaner auszuhebeln. Mit der TrustDefender Technologie koennen die Banken die Wurzel des Problems loesen.„

Ted Egan erlaeutert weiterhin: „Zusaetzlich zu den Sicherheitsfunktionen sind Kundenzufriedenheit und Benutzerfreundlichkeit ein absolutes Muss fuer eine funktionierende Loesung. Der TrustDefender Enterprise Server ermoeglicht dies durch eine nahtlose Einbeziehung des Heim PC’s in die Sicherheitskette. Eine Bank kann nun ein sehr genaues Sicherheitsprofil des Computers erstellen und auswerten. Weiterhin kann der Heim PC fuer eine Transaktion besonders geschuetzt werden um Schaedlinge wie Rootkits, Trojaner und Viren zu bekaempfen. Mittels dem Safe&Secure Modus von TrustDefender koennen alle unbekannten Programme „ausgeschlossen„ werden um eine maximale Sicherheit zu garantieren. Dabei funktioniert TrustDefender problemlos in Zusammenhang mit existieren Antivirus- oder anderen Sicherheitsloesungen zusammen und schliesst die Luecke die diese Programme offenlassen.„

Wir laden alle Banken und Finanzinstitute herzlich zu einem Dialog ein wie die TrustDefender Enterprise Loesung den wachsenden Sicherheitsanspruechen der Banken und deren Kunden gerecht werden kann.

Freie Version von TrustDefender verfügbar
TrustDefender lädt alle Internet User ein die freie TrustDefender Version zu testen um eine neue, einzigartige Sicherheitslösung zu erfahren.

Mehr Informationen sind auf der Website » www.trustdefender.com oder bei » www.info-point-security.com zu erhalten.

Kontakt TrustDefender:
Ted Egan
Phone:+61419666305
Email: tedegan(at)trustdefender(dot)com

Über TrustDefender:
TrustDefender wurde im Dezember 2005 gegründet und hat Ihren Hauptsitz in Sydney , Australien. Die Lösung -on -demand endpoint security- fokosiert sich klar auf alle Online Business Transaktionen und spricht damit alle Online Endkunden, sowie Banken, Finanzinstitute und Online Shops an.

Über Info-Point-Security
Info-Point-Security GmbH mit Sitz in München, ist ein unabhängiges Fachportal über Hersteller, Produkte und Lösungen aus dem IT-Security Businessbereich. Detaillierte Übersichten zu den Lösungen verschiedenster Hersteller lassen sich einfach und schnell mit allen relevanten Informationen abrufen. Das Angebot wird dabei fortwährend ergänzt, aktualisiert und archiviert. Das Fachportal führt die traditionell getrennten Informationen einer Produkt- und Supportdatenbank an einem zentralen Ort zusammen und bietet über das integrierte Forum zusätzlich die Möglichkeit der aktiven Beteiligung aller interessierten Nutzer.


zurück
nach oben

','
',$content); ?>