| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Vollautomatische Abrechnung erfolgt nutzungsabhängig.

EMC bietet über seine Global Financial Services (GFS) Division die EMC OpenScale Lösung für On-Demand-Bedarf an. Dieses On-Demand-Angebot für Speicherinfrastrukturen richtet sich an Unternehmen, die sich mehr Flexibilität für ihre zentralen Technologiebereiche wünschen. OpenScale erlaubt den Anwendern eine nahtlose Erweiterung von bereits vorkonfiguriertem Speicherplatz - in welchem Umfang und wann auch immer dieser benötigt wird.

Mag. Brigitte Plank, Area Financial Manager bei EMC Computer Systems Austria: „OpenScale bietet ein vollautomatisches Billing-System für eine komplette SAN (Storage Area Network) oder NAS (Network Attached Storage) Infrastruktur. OpenScale läuft auf allen EMC-Plattformen und unterstützt sowohl die traditionelle Datenspeicherung im Mainframe-Bereich als auch Open System Umgebungen.„

Plank merkt an, dass Unternehmen sich immer um die optimalen Leistung ihrer IT-Einrichtungen bemühen. „Eine solche optimale Leistung geht über die physischen Eigenschaften der Hard- und Software hinaus. Sie erstreckt sich auch auf die Finanzierungsmodelle, die zum Einsatz kommen. OpenScale versorgt Firmen mit Speicherlösungen, die die Kapazitäten ganz nach Bedarf zur Verfügung stellen. Die Kosten der Verfügbarkeit für OpenScale Lösungen macht die Kapazitäten, die durch das EMC-Programm zur Verfügung gestellt werden, definitiv konkurrenzfähig – speziell im Vergleich mit den üblichen Einkaufsmodellen.„

Um zu erläutern, wie OpenScale arbeitet, ergänzt Plank, dass zusätzlicher Speicherbedarf in Abstimmung mit dem Kunden vorab festgelegt wird. Werden die Kapazitäten gebraucht, können die Kunden ganz nach Bedarf auf diese Ressourcen zugreifen. Der Verbrauch der reservierten Speicherressourcen wird durch eine eigene EMC Software gemessen, welche die Daten online an ein zentrales Dataware sendet, das die vorher festgelegten, vertraglich vereinbarten Preisangaben hostet.

Die Verrechnung mit dem Auftraggeber erfolgt dann automatisch und ohne weitere Aktivitäten durch den Verkäufer oder das IT-Personal des Kunden. Mit Hilfe der Control Centre Storage Scope Software von EMC kann der Kunde anschließend überprüfen, ob die Rechnungsgebarung mit den vereinbarten Kosten übereinstimmt.

Die Leistungspalette von OpenScale schließt zudem ein optimiertes Management der verschiedenen Service-Levels zwischen der IT-Abteilung und den Geschäftsbereichen ein.

„Die sofortige Verfügbarkeit von Speicherplatz und die Vereinfachung des Beschaffungskreislaufs bei der Lieferung der Kapazitäten sorgt für das Vorhandensein von entsprechenden Ressourcen, wann immer und wo auch immer diese gebraucht werden und das ohne administrative Extrakosten„, berichtet Plank. Kostensicherheit und Transparenz erlauben es dem Kunden, ein Charge-Back-Modell für einzelne Geschäftsbereiche einzusetzen, was wiederum zu einer verbesserten Finanzkontrolle der Speicherkosten führt.

„Die künftigen Kosten für Speicheraufwendungen werden risikoloser; das Ganze ist vorhersagbar und muss nur dann bezahlt werden, wenn es wirklich verwendet wird„, erklärt Plank und ergänzt, dass Reduktionen bei den Speicherpreisen bereits eingeplant sind. „In den meisten Fällen ist GFS in der Lage, signifikante Einsparungen an die Kunden weiterzugeben, besonders im Vergleich der Aufwendungen für die GFS Basis-Speicherkapazitäten zu einer Kaufalternative„, so die Expertin.

OpenScale ist ein Schlüsselwerkzeug für die Implementierung von EMC's Information Lifecycle Management (ILM). Konzept. „OpenScale berücksichtigt die vorhergehende Festlegung von Speicherkapazitäten über verschiedene Speicher-Grade. Damit kann der Kunde seine Daten von einem höheren Speichergrad auf einen niedrigeren transferieren, falls die Daten weniger kritisch werden„, erläutert Plank.

„OpenScale wird zum Modell der Wahl bei der Planung und Realisierung von Storage-Projekten„, so Plank abschließend.


Weitere Informationen:
EMC Computer Systems Austria GmbH
Mag. Karin Flaschka
Telefon +43-1-599 52-334
Telefax +43-1-599 52-900
Euro Plaza, A-1120 Wien, Euro Platz 1 / 4. OG
Web: » www.emc2.at; » www.emc.com

Berenika PR & Event
Pressemeldung 06051/OpenScale
Telefon +43-1-867 45 23-0
Telefax +43-1-867 45 23-10
E-mail: » info@berenika.at
Web: » www.berenika.at


EMC – where information lives
Die 1979 gegründete EMC Corporation (NYSE: EMC) mit Hauptsitz in Hopkinton, Massachusetts (USA), entwickelt und vertreibt Produkte, Services und Komplettlösungen für die Speicherung und das Management von Informationen. Damit können sämtliche Daten effizient verwaltet, geschützt und innerhalb einer Organisation bedarfsgerecht verteilt werden. Unternehmen aller Größen sind so in der Lage, jederzeit den maximalen Wert aus ihren Informationen zu ziehen. Im Geschäftsjahr 2005 (31.12.) erzielte die EMC Corporation 9,66 Milliarden US-Dollar Umsatz. Die 1997 gegründete EMC Computer Systems Austria GmbH ist das Headquarter für die Region AMESA (Austria, Middle East, South Africa) und bietet ein internationales Kundenzentrum mit Standort Wien auch für den Bereich Osteuropa.

14. 09. 2006


zurück
nach oben

','
',$content); ?>