| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Pressemitteilung CHIP 09/2006

Gastbeitrag von Prof. Dr. Norbert Schneider im Computermagazin CHIP:

Mehr als jedes andere Unternehmen bestimmt Google, wie Internet-User die Online-Welt wahrnehmen. Diese Machtkonzentration wird in Europa zunehmend skeptisch betrachtet. Ein prominenter deutscher Medienwächter tritt nun sogar dafür ein, die US-Suchmaschine ähnlich wie TV-Sender zu kontrollieren. In einem Beitrag für das Computermagazin CHIP schreibt der Direktor der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Norbert Schneider: „Medienmacht, die bis in die Haarspitzen einer Gesellschaft wirkt, braucht Kontrolle.“ Eine Google-Sprecherin spielt den Ball zurück: Gegenüber CHIP fordert sie, die Politik möge sich lieber darauf konzentrieren, mehr Menschen Zugang zum Internet zu verschaffen.

In dem CHIP-Artikel schreibt Schneider: „Wenn eine Suchmaschine zum Nadelöhr für die
Wissensgesellschaft wird, muss man sie kontrollieren. Wir stehen am Anfang einer
Entwicklung. Also wird niemand jetzt schon den regulatorischen Hammer aus dem Schrank
holen.“ Man werde aber die Betreiber auffordern, „transparent zu machen, wie ich durch ein
Stichwort geleitet in ein System von Wissensspeichern gelange. Wie ich sicher sein kann,
dass ich es mache und dass es nicht mit mir gemacht wird.“ Regulatorische Eingriffe will
Schneider nicht grundsätzlich ausschließen: „Ob es eines Tages schärferer Instrumente
bedarf, wenn man genauer sieht, wo die Macht wirklich sitzt, bleibt abzuwarten.“
Rachel Whetstone, Unternehmenssprecherin von Google Europa, weist derlei Forderungen
zurück. Auch wenn Google die populärste Suchmaschine in Europa sei, könne von einer
Dominanz keine Rede sein: „Denn jeder hat die freie Wahl, eine Alternative ist nur einen
Klick entfernt.“ Diese Wahlfreiheit schütze den Nutzer und sorge für innovatorischen
Wettbewerb. Eine Kontrolle durch die Medienaufsicht lehnt Whetstone gegenüber CHIP ab:
„Statt den Fokus auf eine Regulierung zu legen, um das Web zu kontrollieren, sollten die
Gesetzgeber sich darauf konzentrieren, dass mehr Menschen in mehr Ländern Zugang zum
Internet bekommen. Denn jeder sollte von Geburt an die gleichen Chancen haben, sich zu
informieren, zu lernen und zu kommunizieren.“

Auch der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Dr. Thilo Weichert, äußert sich in CHIP zum Thema Google: „Wir betrachten die Datenerhebung bei Google mit großer Sorge.“ Allerdings beklagt Weichert, dass „die Durchsetzung europäischer oder deutscher Datenschutzbestimmungen sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, da Unternehmen wie Google ihren Firmensitz in den USA haben“.


Der komplette Artikel erscheint in der aktuellen CHIP 09/2006, die am 4. August in den Handel kommt.


Ihre Ansprechpartnerin:
Judith Berkemeyer
Redaktion CHIP
Tel.: 0 89/7 46 42 – 369
Fax.: 0 89/7 46 42 – 274
e-Mail: » jberkemeyer@chip.de
» www.chip.de


Über CHIP
CHIP, das Magazin für Computer & Communications, bietet kritisch kompetente
Informationen über technische Entwicklungen und stellt die wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Veränderungen in Folge der Digitalisierung dar. CHIP erreicht
1,63 Millionen Leser pro Ausgabe und gehört damit zu den Spitzentiteln der ITund
Kommunikationsbranche. Das Computermagazin ist nicht nur in Deutschland
erfolgreich: CHIP ist eine internationale Marke und derzeit in 17 Ländern Europas
und Asiens vertreten. In vielen dieser Länder ist CHIP Markt- oder Meinungsführer.


Diese und weitere Presseinformationen von CHIP können Sie unter
» www.chip.de/vbc abrufen.

(2006-08-04)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>