| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

ipoque-Studie beweist: P2P-Verkehr sank kurzfristig um 15% – nach drei Wochen Ursprungsniveau.

Am 23. Mai wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Köln gegen 3.500 Personen ermittelt, die über eDonkey urheberrechtlich geschützte Daten im Internet getauscht hatten. Diese Aktion wurde von der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) unterstützt. Laut einer Studie der iqoque GmbH hatte die von der Musikindustrie als großer Schlag gegen die Raubkopiererszene propagierte Aktion jedoch nur kurzfristige Auswirkungen und verursachte nahezu keine Veränderung im Downloadverhalten der User. ipoque ist ein auf professionelle Lösungen für Internet-Traffic-Management und -Analyse mit integrierter Applikations- und Nutzerkontrolle spezialisiertes Unternehmen.

Derzeit liegt der Anteil von P2P-Traffic am Internetverkehr in Deutschland zwischen 50% (tagsüber) und 80% (nachts). Davon gehört ein Anteil von ca. 50% eDonkey (vorwiegend eMule), 45% BitTorrent und ca. 2,5% Gnutella. Zwar kann man jede Tauschbörse zum Sharing von legalen Inhalten nutzen, allerdings ist BitTorrent die einzige P2P-Tauschbörse, die in einem nennenswerten Umfang tatsächlich zum Austausch legalen Contents genutzt wird.


Studie beweist Machtlosigkeit der Industrie
Das illegale Downloaden über Tauschbörsen hat immense Auswirkungen auf die Musik- und Filmindustrie. Aus diesem Grund wird verstärkt gegen Raubkopierer vorgegangen. Dass sich die meisten User davon unbeeindruckt zeigen, beweist die ipoque-Studie. Nach der Aktion der Staatsanwaltschaft Köln in Kooperation mit der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) sank der P2P-Verkehr kurzfristig um ca. 15%. Bereits nach drei Wochen erreichte dieser allerdings wieder sein Ursprungsniveau. Für die Studie wurden anonymisierte Daten genutzt, die ipoque von deutschen Netzwerkbetreibern zur Verfügung gestellt wurden. Es wurden nur Daten von Kunden berücksichtigt und aggregiert, die ihren Internetverkehr nicht einschränken. Unter folgendem link steht ein Diagramm zur Veranschaulichung bereit: » http://www.ipoque.com/images/p2p-usage.png. Dieses zeigt den gleitenden 20-Tage-Durchschnitt des Netzwerkverkehrs. Die Daten repräsentieren ca. 250.000 deutsche Internetnutzer und erlauben somit Rückschlüsse auf den Anteil von P2P-Traffic im deutschen Internet. Die Messpunkte befinden sich hauptsächlich bei deutschen ISPs mit vorwiegend Privatkunden und einigen großen deutschen Universitäten.


Prognose des zukünftigen Verhaltens der P2P-Nutzer in Deutschland
ipoque prognostiziert, dass es auch künftig keine nennenswerten Änderungen geben wird, da die Nutzer sich absichern bzw. abgesichert fühlen (z.B. durch verschlüsselte Festplatten). Die meisten User gehen davon aus, dass sie nicht zurückverfolgbar sind oder besagte Aktionen der Verwertungsrechtevertreter vor Gericht keinen Bestand haben und nur als Einschüchterung seitens der Industrie aufzufassen sind. Des Weiteren ist das Ausweichen auf andere Tauschbörsen denkbar. Die zweitgrößte Tauschbörse in Deutschland ist BitTorrent, aber es existieren neuere Ansätze, welche die Anonymität der Nutzer versprechen, indem die Daten über mehrere andere Nutzer weitergeleitet werden (z.B. Mute). Dass die User tatsächlich verstärkt die illegalen Downloads einschränken, hält ipoque für unwahrscheinlich – lediglich Gelegenheits-Downloader werden sich eventuell abschrecken lassen.


Kurzportrait ipoque GmbH:
Die ipoque GmbH wurde Anfang 2005 mit Sitz in Leipzig gegründet. Das Unternehmen hat sich auf professionelle Lösungen für Internet-Traffic-Management und -Analyse mit integrierter Applikations- und Nutzerkontrolle spezialisiert. Die zum Produktportfolio gehörenden Hardware-Traffic-Manager für Gigabit- und Fast-Ethernet ermöglichen eine effektive Kontrolle unerwünschter Anwendungen im Netz. Dazu gehören Filesharing in Peer-to-Peer-Netzen (P2P), Instant Messaging (IM) und Voice over IP (VoIP), einschließlich dem populären Skype. Neben dem Bandbreitenmanagement lässt sich der gesamte Netzwerkverkehr in Echtzeit erfassen und auswerten. Basierend auf der umfassenden Produktpalette bietet ipoque seinen Kunden außerdem Dienstleistungen und die Entwicklung individueller Management- und Analyselösungen. Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Internet Service Provider. Weitere Informationen unter » www.ipoque.com. (2006-06-21)


Weitere Informationen:
ipoque GmbH
Karl-Heine-Straße 99
D-04229 Leipzig

Ansprechpartner:
Klaus Mochalski
Tel.: +49 (341) 2 41 96 09
Fax: +49 (341) 2 41 96 08
eMail: » klaus.mochalski@ipoque.com
» www.ipoque.com

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Ulrike Peter
Tel.: +49 (26 61) 91 26 0- 0
Fax: +49 (26 61) 91 26 029
eMail: » ulrike.peter@sup-pr.de



Veröffentlichung honorarfrei. Bei Abdruck bitte Belegexemplar an Sprengel & Partner


zurück
nach oben

','
',$content); ?>