| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Handwerksbetriebe nutzen Internet zur Auftragssuche / Online-Kostenvoranschläge lassen sich leicht in Aufträge verwandeln

Köln, 11. Juli 2006 – Die deutschen Handwerker haben die Vorteile des Internets als Vertriebsweg erkannt: Im Rahmen einer Studie gaben 73 Prozent der befragten Handwerker an, über das Internet neue Aufträge zu akquirieren. Das geht aus dem Großen Handwerker-Report 2006 von Quotatis hervor. Die Online-Auftragsbörse befragte insgesamt 660 Handwerksbetriebe danach, wie sie das Internet nutzen.

Demnach werden häufig auch Kostenvoranschläge über das Internet angeboten: 60 Prozent der befragten Betriebe bieten ihren Kunden diesen Service über Auftrags-Plattformen wie Quotatis.de oder per E-Mail an, wenn ihnen eine gute Beschreibung des Auftrags vorliegt oder sie die Baustelle besichtigt haben. Dass diese Kostenvoranschläge sehr erfolgreich sind, zeigen die Ergebnisse des Handwerker-Reports: 28 Prozent der Befragten verwandeln jeden zweiten Kostenvoranschlag in einen Auftrag, weitere 33 Prozent können zwischen 25 und 50 Prozent ihrer Kostenvoranschläge als Auftrag verbuchen. Insgesamt ergeben also knapp zwei Drittel aller Kostenvoranschläge einen Auftrag für den Handwerker.

Auch das Vorurteil Handwerker könnten mit modernen Medien nicht umgehen oder interessierten sich nicht dafür, kann der Große Handwerker-Report 2006 widerlegen. Knapp die Hälfte der Handwerksbetriebe verfügt demnach über eine eigene Webseite. Lediglich vier Prozent der befragten Betriebe sind der Meinung, das Internet sei zu kompliziert und unübersichtlich. Hingegen geben 92 Prozent an, keinerlei Probleme bei der Internetnutzung zu haben. „Die breite Akzeptanz des Internets als Vertriebsweg ist für die Handwerksbetriebe eine rein betriebswirtschaftliche Entscheidung“ erklärt Quotatis-Geschäftsführer Jens Oenicke. „Wer heutzutage die Möglichkeiten des neuen Mediums ablehnt und sich vor ihnen verschließt, hat es äußerst schwer, sich gegen die Marktkonkurrenten zu behaupten."

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die vollständige Studie ist erhältlich unter holtmann@quotatis.de

Jörg Holtmann
Director PublicRelations & CustomerCare
Quotatis GmbH
Tel.: 0221/272 59 130
Fax: 0221/272 59 200
holtmann@quotatis.de
www.quotatis.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>