| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Stop Bad Music jagt in Salzburg One Hit Wonder

Achtung Achtung: Alarmstufe Rot in Salzburg. One Hit Wonder plant Flucht. Stop Bad Music benötigt daher am 12. und 13.01. dringend die Kooperation der Salzburger Bevölkerung

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, dass nämlich ein in der Stadt Salzburg ansässiges One Hit Wonder ausgerechnet morgen, den 12.01.2007, den Freitag vor dem freudig erwarteten Goldie-Gig im Rockhouse Salzburg, für einen Fluchtversuch aus der Isolation wählen wird.

One Hit Wonder, eine leider niemals aussterbende, dafür umso heimtückischere Musik-Spezies, haben bekanntlich eine einzige ausgesprochen positive Eigenschaft: Sie kehren nicht mehr wieder. Auf wochenlanges Quälen unschuldiger Musikkonsumenten folgt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit immerwährende Stille.

Umso beunruhigender, wenn ein solches One Hit Wonder dann tatsächlich einmal entkommt, um den Versuch zu unternehmen, zu einem Two Hit Wonder zu werden.
Die Initiative Stop Bad Music ist deshalb ab 12.01. in Salzburg in höchster Alarmbereitschaft, um das Undenkbare abzuwenden.

Um etwaige Panikattacken oder Hörstürze der salzburger Musikkonsumenten zu verhindern, wird in einer konzertierten Aktion versucht, das One Hit Wonder wieder einzufangen.
Eine Sonderkommission One Hit Wonder bestehend aus zahleichen Experten, die „Soko OH-W“, wurde bereits eigens dafür eingerichtet. Als erster Erfolg kann auch schon vermeldet werden, dass es gelang die zu erwartenden Fluchtpunkte des One Hit Wonders herauszuarbeiten.

Zusätzlich ist man insbesondere auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen, welche aufgerufen ist, sofort telefonisch Meldung zu erstatten, sobald das One Hit Wonder gesichtet wird. Hierfür wird eine eigene „Soko OH-W“-Hotline (Tel.:) eingerichtet.

Glücklicher Weise sind diese One Hit Wonder im Übrigen ohnehin auf den ersten Blick erkennbar, da sie ein überaus auffälliges und peinliches Äusseres haben, was die Fahndung insofern erleichtern dürfte

Für sämtliche zur Ergreifung des One Hit Wonders führenden sachdienlichen Hinweise wird selbstverständlich eine Belohnung in Form von Tickets für Goldie im Rockhouse, wo man in Mitleidenschaft gezogene Gehörgänge einer höchst heilsamen Kur unterziehen kann, ausgesetzt.

Erwartete Fluchtpunkte des One Hit Wonders:

· 13.01., 07:00 – 08:35 Uhr Bahnhof
· 13.01., 08:50 – 09:35 Uhr Mirabellplatz
· 13.01., 09:50 – 11:00 Uhr Staatsbrücke, Platzl, Linzergasse
· 13.01., 15:00 – 16:35 Uhr Getreidegasse
· 13.01., 16:45 – 17:10 Uhr Karajan Platz, Churfürstengasse
· 13.01., 17:15 – 19:00 Uhr Residenzplatz, Mozartplatz

Stop Bad Music – immer wachsam im Dienste des guten Musikgeschmacks. Damit das Grauen keine Chance mehr hat.


Stop Bad Music, eine Initiative von Eristoff Tracks, hat sich zur Aufgabe gestellt, die Welt zu einer besseren zu machen, indem all denjenigen, die sich nicht sämtlichen musikalischen Grausamkeiten geschlagen geben wollen, eine Plattform geboten wird. Unter www.stopbadmusic.com können sie sich laufend über die Initiative informieren, die Petition unterschreiben oder sich gar Stop Bad Music als Aktivisten anschließen.

Mag. Monika Pichlbauer
public relations assistant
planetsociety kommunikationsagentur gmbh

A-1010 Wien, Franz-Josefs-Kai 53
Tel.: 01/274 00 50 16
Fax: 01/274 00 50 50
Email: m.pichlbauer@planetsociety.com

11.01.2007


zurück
nach oben

','
',$content); ?>