| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Nur noch 2 Wochen dann verwandelt die Vernissage DNArt II Wissenschaft wieder in Kunst. Unter dem Titel "Künstler, Kinder, Kinetochore" präsentieren heimische KünstlerInnen am Campus Vienna Biocenter Werke, die sich mit der wissenschaftlichen Welt kreativ auseinandersetzen. Gezeigt werden aber auch phantasievolle Kreationen von Vorschulkindern, deren spontanen Impressionen einen Kontrast zur Kunst der Großen darstellen. Damit wird bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr im Rahmen von innovatives-oesterreich.at jungen KünstlerInnen die Chance geboten eine Brücke von der Wissenschaft zur Kunst zu schlagen. Die Vernissage die von der Agentur PR&D und dialog<>gentechnik organisiert wird, steht wieder allen interessierten BesucherInnen offen.



Schon bald ist der Campus Vienna Biocenter für mehrere Tage nicht nur Österreichs aktivstes Forschungszentrum, sondern auch künstlerischer Ausstellungsort. Denn am Mittwoch, den 29. November, eröffnet eine Vernissage die Ausstellung "DNArt II Künstler, Kinder, Kinetochore" (Beginn 17h, Viehmarktgasse 2). Dann zeigen 9 junge KünstlerInnen und 20 Kinder des Betriebskindergartens Rathausstraße anhand ihrer Kunstwerke wie sie Wissenschaft wahrnehmen und verstehen.

Die Kunstwerke zeigen so viel kann jetzt schon verraten werden dass Wissenschaft & Forschung durchaus nicht langweilig sind. Denn aus der kreativen Sicht der erwachsenen KünstlerInnen spielen hier unter anderem "VIP¹s" eine große Rolle: So kreiert der aus Salzburg stammende Künstler Klaus Taschler filmtechnisch eine virtuelle VIP eine "Virus Infected Personality". Ein Mensch infiziert dabei virtuell alle Personen aus seinem Umfeld mit einem persönlichen Virus, wodurch zusammengehörende Gruppen leicht identifizierbar werden. Tief in die innere Struktur von Lebewesen blickt hingegen die Klagenfurter Künstlerin Ina Loitzl. Sie zeigt uns unter Verwendung von authentischen Labor- und Kunstmaterialien die künstlerische Interpretation von zellulären Strukturen.

Vorausgegangen ist dem kreativen Schaffensprozess ein Ausflug in die Welt der Wissenschaft. Sowohl die KünstlerInnen als auch die Kinder hatten im "Vienna Open Lab" am Campus Vienna Biocenter mit Unterstützung des Vereins dialog<>gentechnik erstmals die Möglichkeit wie echte ForscherInnen selbst zu experimentieren. Dabei isolierten sie auch jenes Molekül, das am Anfang jeden Lebens steht die DNA.

Die Eindrücke die sie bei diesem hautnahen Erlebnis gewonnen haben, werden KünstlerInnen und Kindergartenkinder jetzt mit den BesucherInnen der Vernissage teilen. Die Ausstellung, die im Rahmen des Dialogprogrammes innovatives-oesterreich.at stattfindet, zeigt damit nicht nur wie unterschiedlich Kinder und Erwachsene die Welt, und die Wissenschaft im Speziellen sehen. Sondern sie möchte damit auch allen interessierten Personen Wissenschaft über den Weg der Kunst erlebbar machen.



Nähere Details zu der Veranstaltung bzw. die Einladung und einen Anfahrtsplan zum Download finden Sie unter: » http://www.prd.at/aktuelles.php

Pressefotos der DNArt I vom Jänner 2006 sind auf Anfrage beim Aussender verfügbar.



Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E » contact@prd.at



Wien, 16. November 2006


zurück
nach oben

','
',$content); ?>