| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Pressemeldung, 28.12.2007

Januar 2008


Donnerstag
17.01.2008
20.00 Uhr Christian von Aster
ANSTAND, ORDNUNG, SAUBERKEIT -
eine absonderliche Freibeuterlesung
Christian von Aster, mehrfach preisgekrönter Kabarettist und Autor liest absurde Kurzgeschichten von eigentümlicher Art
und zweifelhafter Moral, in denen es neben Piraten auch um tätowierte Minderjährige so wie einen fast vergessenen Vater der Psychologie geht. Beiläufig werden Kenntnisse über umgefallene Reissäcke und Elefantenpolo vermittelt.

Mittwoch
23.01.2008
20.00 Uhr
kw. Timm präsentiert: Kleine Macken
Der Lack ist ab – die Pointen werden teuer!
Preisgekrönte politische Satire & musikalische Narrenstreiche einer renitenten Berliner Schnauze


Dieser Artgenosse passt eigentlich in keine Schublade und das werden Sie angenehm zu spüren bekommen.
Denn kw. Timm' s Programme sind wie Rosinen picken im ganz alltäglichen Schwachsinn, mit satirischem Stachel und einzigartiger Poesie in seinen Liedern. Er ist einer der vielseitigsten politischen Kabarettisten, Autor und Produzent eigener Radioserien, gilt auch in musikalischer Hinsicht als ein interessanter Liedkomponist und Interpret der Szene und ist neben seinen Soloprogrammen auch mit eigenem Bandprojekt unterwegs. kw. Timm ist der aktuelle Preisträger des Chanson- und Lied-wettbewerbs Stuttgart, Träger des „bronzenen Toubadour“ und kann auf Kabarettpreise wie das „Scharfrichtbeil Passau“, "Das schwarze Schaf vom Niederrhein", den "Kabarett Kaktus München" u. a. verweisen.

Für seine regelmäßigen Gastspiele im Tucher hat der jetzt wieder in Berlin lebende Künstler einen exklusiven Programm-Mix entwickelt, bei dem auch die aktuellen bundestagspolitischen Schweinereien von „schräg gegenüber“ satirische Berücksichtigung finden.

Pressestimmen:

Berliner Zeitung: „Die Pointen sitzen, die ernst gemeinten Botschaften bleiben im Kopf, während man sich vor Lachen den Bauch halten muss..: Ein Feuerwerk an Musik, Schauspiel und Improvisation und gewürzt mit allerlei Boshaftigkeiten.“

Märkische Allgemeine: „Äußerlich wie Hallervorden, geistig schon eher wie Hildebrandt.“

Rheinische Post: „Gnadenlos und boshaft genau vernetzt er nationale und internationale Themen, bietet Zeitgeist auf hohem Niveau, ohne jedoch den moralischen Finger zu heben... Beißende Satire und gespielte Harmlosigkeit.“

Darmstädter Echo: „Nicht jeder vermag beißenden Humor mit poetisch-musikalischen Höhenflügenzu verbinden. Kw. Timm kann es.“

Kölnische Rundschau:“ Wenn er zur Gitarre greift, zeigt er auch poetische Talente. So bewegt sich der sympathische Berliner zwischen Dieter Hildebrandt und dem frühen Reinhard May, ein Tonlage, die man sich gern gefallen lässt.“

Süddeutsche Zeitung: „ Auf leisen Sohlen tanzt Timm zwischen den Fugen, spielt souverän seine Tour de Force und seine Fallgruben sind so exquisit wie phantasievoll.: Ein Schelm von satirischen Gnaden. Bosheit und Präzision: das sind seine Instrumente.“

SALONLESUNGEN & VERANSTALTUNGEN
im Theodor Tucher Restaurant
am Brandenburger Tor
10117 Berlin / Pariser Platz 6a
Reservierungen über
Theodor Tucher Tel. 030- 22 489 464
Kira Wallas Tel. 0179- 699 75 90
E-Mail: lesung-im-tucher@t-online.de
Eintritt: 7 €


zurück
nach oben

','
',$content); ?>