| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

29.11.2007 - Wiens originellste Kleinkunstbühne, 1220 Wien, Schüttaustr. 1
im Jänner 2008
Spielbeginn (wenn nicht anders angegeben) immer um 20h - Einlaß ab 19h - freie Platzwahl –
Tickets (wenn nicht anders angegeben) € 13
Vorbestellung: reservierung@theater-werkl.at oder telefonisch 0676 9308785


Jänner Programm im Kaisermühlner WerklDo, 17. Jän. 2008
: Fredi Jirkal - best of 3

Fredi Jirkal, der als Senkrechtstarter der Wiener Szene gehandelt wird: Pausbacken, ein treuherziger blauer Augenaufschlag – trotz seiner 18-jährigen Postlertätigkeit ist Jirkal nicht erwachsen! Hauptsächlich bringt Jirkal Ausschnitte aus seinen ersten 3 Programmen. Doch nachdem er immer aus dem echten Leben erzählt und das 2. Programm „Kinderwunsch“ nicht mehr der Realität entspricht: „Hurra, ich bin Vater!“ muss er einfach auch über die Schwangerschaft seiner Frau berichten. Die pränatale Phase, die Geburt sowie das 1. Zwiegespräch mit seiner frisch gebackenen Tochter. In „MEI RAYON“ sind es die Späße und Streiche des kleinen Angestellten, die Jirkal persifliert. Postler machen mehr als „depat Briaf ins Kastl einihaun“; sie sind quasi in ihrem Rayon (Verteilungsgebiet) Streetworker und Therapeut in einem. Aus „KINDERWUNSCH“: Beim Abgeben seiner Sperma-Probe („Is a Hobby von mir wurn…“) sagt er zur Sprechstundenhilfe: „Net zvü schüttln, sunst werns´no gonz deppat, meine klan Beamtn!“ Im „GUMMIRINGERL“ erfahren wir warum Fredi immer wieder quakt oder wie er versucht die chinesische 5-Elemente-Küche seiner Frau durch ein 6. Element (Käsekrainer) zu ergänzen. Auch die tiefsinnige Seite kommt wieder zum Vorschein, wenn sich Fredi fragt, wie es wäre, wenn alles verkehrt ist. Jirkal ist nicht nur ein erstklassiger Kabarettist mit Wortwitz und „Wiener Schmäh“, sondern auch ein Schauspieler mit einer großen Portion komischen Talents. Er bietet erstklassiges, unterhaltsames Kabarett - lebendig, pointiert, begeisternd – und bleibt dabei trotzdem immer authentisch.

Fr. 18., Fr. 25., Sa. 26. Jän. 2008:
Rothau & Villon servieren: Cocktail
Ein Sammelsurium an Sketchen und Wortwitz, eben ein Cocktail, erwartet lachfreudige und humorvolle BesucherInnen. Neben eigenen Texten der Herren Zwengg und Dolm gibt es noch Kabarettklassiker aus den 50er Jahren wie etwa von Gerhard Bronner, Helmuth Qualtinger, Hugo Wiener usw.


Aussender
Villon vom Werkl
» www.theater-werkl.at


zurück
nach oben

','
',$content); ?>