| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Art for Screens" im net.culture.space

Wien, 14. November 2007 - Gestern Abend eröffneten Telekom Austria und Ars Electronica die Ausstellung "Digital Canvas - Art for Screens". Von 14. November bis 9. Dezember werden im net.culture.space digitale Bildwelten bekannter MedienkünstlerInnen wie Peter Kogler, Lia oder der Gruppe "h.o" präsentiert. Ein für 22. November 2007 geplantes KünstlerInnengespräch rundet die Ausstellung ab. Der net.culture.space ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Mit Digital Canvas - Art for Screens verwandelt sich der net.culture.space in eine Galerie digitaler Bildwelten. "Im Mittelpunkt stehen bei dieser Ausstellung künstlerische Arbeiten aus den Bereichen Virtual Reality, Generative Grafik und Musikvisualisierung - Arbeiten, die aus der Zweidimensionalität von Monitor und Leinwand ausbrechen", so Martin Bredl Leiter Kommunikation Telekom Austria TA AG.

"Schon in der monochromen Frühzeit der Computer haben sich KünstlerInnen mit der Idee beschäftigt, den Computer nicht nur als neue Bildfläche, sondern als Instrument zur Erzeugung von Bildern zu erproben", erläutert Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter Ars Electronica. "Die frühen fraktalen Computerbilder eines Herbert W. Franke gehören ebenso dazu, wie z.B. die algorithmischen Plotter-Zeichnungen von Roman Verostko", so Stocker weiter.

Heute, da der Computer längst unseren Alltag erobert hat, ist dies erneut von großem Interesse für KünstlerInnen. Es gilt die Bildfläche des Monitors zu durchbrechen und den Computer als Generator von Bildwelten einzusetzen, die in Realtime, also im Moment des Betrachtens, gerade erst entstehen oder durch den Beobachtungsvorgang verändert werden. Software ist zu Farbe und Pinsel unserer Zeit geworden, und wie jedes neue Instrumentarium bringt es neue Ästhetiken und Ausdrucksformen hervor. Mathematik und Geometrie werden zu Bewegung in Raum und Zeit. Es geht darum, Systeme zu entwerfen, in denen die Kontrolle über das Geschehen zwischen KünstlerIn, Maschine und Benutzer oszilliert: from object to process, from document to event. In diesen Arbeiten vereinen sich zwei grundlegende Definitionskriterien von digitaler Medienkunst - Interaktivität und Prozessualität.

Projekte der Ausstellung "Digital Canvas - Art for Screens"

Cave by Peter Kogler, Franz Pomassl & Ars Electronica Futurelab "Cave" ist eine interaktive Virtual-Reality-Installation von Peter Kogler, Franz Pomassl und Ars Electronica Futurelab. Der Betrachter kann seinen Blickpunkt beliebig verändern und sich durch das Raummodell bewegen, wobei der Computer die entsprechend sichtbaren Oberflächen in Echtzeit berechnet und stereoskopisch darstellt.

ItIsBlackItIsWhite.org | Mira by Lia
Die Wiener Künstlerin Lia ist nicht nur wegen ihrer künstlerischen Qualitäten eine Ausnahmeerscheinung, sondern auch weil sie schon sehr früh im Segment der Computerkunst aktiv geworden ist, zu einer Zeit, als dieses Feld durchgehend von jungen männlichen MIT-Graduates beherrscht war. Formale Präzision und ein elegant minimaler Stil verschafften ihr sofort große Anerkennung. Im net.culture.space präsentiert Lia mit "ItIsBlackItIsWhite" und "Mira" generative Grafiken, die sich in Real Time aus digitalen Codes und Algorithmen generieren.

Images 4 Music
Visualisierungen von Dietmar Offenhuber, Norbert Pfaffenbichler und Lotte Schreiber sowie Casey Reas reflektieren auf unterschiedliche Weise die Komposition "Piano Phase" (1967) von Steve Reich, der als einer der Pioniere der Minimal Music gilt.

Perfect Time by h.o
"Perfect Time" zelebriert die immaterielle Flüchtigkeit des digitalen Bildes. Erst wenn die BesucherInnen Quartzsand in die Installation füllen, entsteht eine feine Wand aus rieselndem Sand, auf der projizierte Bilder erscheinen. "Perfect Time" wurde von der Gruppe h.o entwickelt, deren Vertreter Hide Ogawa zurzeit "Artist in Residence" des Ars Electronica Futurelab in Linz ist.

Flick_r Board by Ars Electronica Futurelab
Die Medieninstallation lebt von den Beiträgen der BenutzerInnen und bildet eine dynamische Kommunikationsplattform im öffentlichen Raum. Als Post-its und Polaroids erscheinen die Botschaften und Fotos dann auf digitalen Pinwänden.



Ausstellungsdaten "Digital Canvas - Art for Screens":
Ausstellungsdauer 14. November bis 9. Dezember 2007

KünstlerInnengespräch 22. November 19 Uhr
Information Telefon: +43 - (0) 732 7272-0
info@netculturespace.at / » www.netculturespace.at
Öffnungszeiten/Eintritt Täglich von 10.00 - 20.00 Uhr bei freiem Eintritt

Kurator Gerfried Stocker / Ars Electronica Center
Ausstellungsort quartier21/MQ (transeuropa)
Museumsplatz 1 / A-1070 Wien



Kommende Ausstellung:

FUNKY PIXELS von 14. Dezember 2007 bis 23. Jänner 2008 Experiment und Erlebnis im net.culture.space. In der digitalen Welt von morgen sind alle Dinge vernetzt und interaktiv: Auf spielerische und kreative Weise bezieht diese Ausstellung im net.culture.space alle menschlichen Sinne mit ein. Geeignet ab 3 Jahren. Für die ganze Familie! Eröffnung am 13. Dezember 2007 / 19 Uhr.

Über net.culture.space
Vernetzt miteinander, vernetzt im System, vernetzt zwischen realer und virtueller Welt. Die technologische Entwicklung der vergangenen Jahre zeitigt(e) vielschichtige und tief greifende Auswirkungen, deren gesellschaftliche und kulturelle Reflexion erst langsam einsetzt. net.culture.space versteht sich als eine Plattform, die genau dieser interdisziplinären Aufarbeitung Raum gibt und sich mit zyklisch wechselnden interaktiven Szenarien um Entwicklung und Austausch von Ideen, Konzepten und Visionen bemüht. Von Telekom Austria und Ars Electronica initiiert, rückt net.culture.space die vielfältigen und dynamischen Formen zeitgenössischer Medienkunst ins Rampenlicht. net.culture.space kann bei freiem Eintritt täglich von 10 - 20 Uhr besucht werden. Infotrainer vor Ort unterstützen nicht nur bei der richtigen Bedienung der Installation, sondern leisten darüber hinaus Vermittlungsarbeit. Diskussionsrunden, Spezialführungen und ein Blog ergänzen die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den jeweiligen Schwerpunktthemen. Detailinfos unter » www.netculturespace.at.



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Telekom Austria TA AG, Mag. Sigrid Bachinger MBA, Kommunikation
Tel: 059 059-1-11011, e-mail: sigrid.bachinger@telekom.at

AEC ARS ELECTRONICA LINZ, Christopher Ruckerbauer, Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0732 7272 638, e-mail: christopher.ruckerbauer@aec.at


zurück
nach oben

','
',$content); ?>