| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Fehlendes Know-how und knappe Ressourcen verhindern erfolgreiches
Praxismanagement.


Durch abnehmende Leistungen der Krankenkassen und zunehmenden Kostendruck
sind die Ärzte gefordert, sich über die Wirtschaftlichkeit ihres Unternehmens — ihrer
Praxis — Gedanken zu machen. Wer in schwierigen Zeiten bestehen will, muss auch als
Arzt seine Praxis professionell führen. Häufig fehlt jedoch das betriebswirtschaftliche
Know-how, wie eine Auswertung von Anfragen von Ärzten beim Deutschen Institut für
kleine und mittlere Unternehmen e.V. in Berlin (DIKMU) zeigt.

Qualifizierte ärztliche Beratung und Betreuung allein genügt nicht. Es gilt, Kompetenzen
in den Bereichen Strategie, Marketing, Finanzierung und Vertrieb aufzubauen.
Doch Ärzte sind weder Marketingstrategen noch Finanzberater — daher ist oftmals Unterstützungnotwendig, wenn aus Patienten Kunden, aus der medizinischen Behandlung eine Dienstleistung und aus dem Arzt eine Führungskraft werden soll.
Aus den Anfragen, die beim Deutschen Institut für kleine und mittlere Unternehmen
e.V. (DIKMU) in Berlin Woche für Woche eingehen, lassen sich zwei zentrale Probleme
erkennen: Zum einen fehlt den Ärzten die betriebswirtschaftliche Kompetenz, zum
anderen gibt es ein Zeitproblem: Viele Ärzte haben nicht die Ressourcen, um parallel
zum Praxisbetrieb zeitaufwändige Seminare und Schulungen zu besuchen, deren praktischer Nutzen oftmals begrenzt ist.

Hierauf hat das DIKMU reagiert und nach Vorgaben von Ärzten ein spezielles Coaching-
Programm für Ärzte entwickelt. Zwar werden viele Seminare zum Praxismanagement
angeboten, doch der daran teilnehmende Arzt wird zu schnell durch die tägliche
Arbeit eingeholt und kann nichts von dem Gelernten in der Praxis umsetzen. Beim
Coaching-Programm ist die anders. Durch Weiterbildung, Erfahrungsaustausch und individuelles Coaching sorgt das Programm für die nachhaltig erfolgreiche Umsetzung in
der Praxis. Insbesondere die Bildung von Erfahrungsaustauschgruppen (ERFA-Gruppen)
wird von vielen Ärzten als wichtiger Baustein dieser Qualifizierungsinitiative gesehen.
Doch der Arzt erhält nicht nur das Know-how zum Führen einer erfolgreichen Praxis, er
wird auch — bei Teilnahme am DIKMU-Coaching-Prgramm — mit Fortbildungspunkten
belohnt, wie beispielsweise die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin bestätigt.

Weitere Informationen zum Programm auf » www.dikmu.de bzw. per E-Mail an
» coaching@dikmu.de.

Das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen e.V.:
Das Institut wurde 2001 gegründet und versteht sich als Drehscheibe zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verbänden. Die Aufgabe des Instituts ist die Förderung der Zusammenarbeit, des Wissenstransfers und der Forschung und Lehre auf dem Gebiet
der Wirtschaft und Technik, um die Wettbewerbsposition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu verbessern. (2006-06-15)

Ansprechpartner:
Alexander Tirpitz,
Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen,
Büro Berlin-Mitte, Torstraße 61, 10119 Berlin,
Tel: 030/89408-421, E-Mail: » a.tirpitz@dikmu.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>