| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

sprechen

Neuer Master-Lehrgang für Präventivmedizin in Arbeit und Wirtschaft ab Oktober 2006 an der Donau-Universität Krems

Krems (kpr.) Moderne Unternehmen benötigen Arbeitsmediziner, die nicht nur über ärztliches Fachwissen verfügen, sondern auch mit wirtschaftlichen Strukturen vertraut sind. Als Berater der Unternehmensleitung sollen Ärzte damit zu ganzheitlichen Lösungen beitragen. Die nötigen Kompetenzen vermittelt ein postgradualer Lehrgang der Donau-Universität Krems und der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin ab 18. Oktober 2006.

Der Universitätslehrgang „Spezielle Präventivmedizin in Arbeit und Wirtschaft“ ist für Ärzte konzipiert, die sich nicht nur mit „traditioneller“ Arbeitsmedizin beschäftigen, sondern sich auch in strategische Unternehmensentscheidungen einbringen wollen. Er bietet Hintergrundwissen und Methodenkompetenz zum Umgang mit wirtschaftlichen Strukturen auf allen hierarchischen und funktionellen Ebenen.

„Was Mediziner im Unternehmen brauchen, um mit den geänderten Anforderungen an ihren Beruf zurecht zu kommen, ist interdisziplinäres Wissen aus Medizin, Psychologe und Unternehmensführung, ergänzt durch notwendige Kompetenzen aus Recht, Soziologie und Volkswirtschaft“, sagt Mag. Dr. Klaus Niedl, Personalchef der Sky Europe Airlines. „Wirtschaftsmediziner, die die Sprache des Unternehmens sprechen, besitzen höhere Akzeptanz, sie können sich besser in betriebliche Strukturen integrieren und damit auch besser positionieren. Natürlich werden Unternehmen bereit sein, ein umfassenderes Tätigkeitsfeld und ein höherwertiges Leistungsangebot auch entsprechend zu honorieren“, ist Dr. Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik der Wirtschaftskammer Österreich, überzeugt.

Zentrales Anliegen des neuen Lehrgangs ist dementsprechend die Vermittlung interdisziplinär vernetzter Kenntnisse und Fertigkeiten auf Basis einer soliden arbeitsmedizinischen Ausbildung. Der Lehrgang zeichnet sich aus durch seinen fächerübergreifenden Ansatz, der Elemente aus Medizin, Psychologie und Unternehmensführung zu einem ganzheitlichen, systemischen Konzept verbindet. Zusätzlich werden Kompetenzen aus Recht, Volkswirtschaft und Soziologie vermittelt. Nach fünf Semestern wird der Lehrgang mit dem akademischen Grad „Master of Science“ (MSc) abgeschlossen.

Nähere Informationen unter » www.donau-uni.ac.at/zqsg oder Tel. +43 (0)2243 24311-12 (Hr. Hörtl). (30.06.06)



Rückfragen
Dr. Stefan Koth
Österreichische Akademie für Arbeitsmedizin
Tel. +43 (0)2243 243110
Fax: +43 (0)2243 24311-22
oeaam@aam.at
» www.aam.at


zurück
nach oben

','
',$content); ?>