| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

neuer Produktführer für Salzburg

20.12.2007 - Ausstellung „Tierschutz durch Wissenschaft„ in der AK-Salzburg

Nach wie vor werden viele Kosmetika an Tieren getestet. Salzburger KonsumentInnen haben jetzt einen Vorteil: Ein neuer Produktführer gibt Auskunft, wo sie Produkte kaufen können, für die keine Tiere zu Schaden gekommen sind. Interessierte können sich zudem auch in der AK Salzburg in der Ausstellung „Tierschutz durch Wissenschaft„ über Alternativen zu Tierversuchen informieren.

Ein neuer Einkaufsführer gibt Auskunft darüber, in welchen Salzburger Geschäften tierversuchsfreie Kosmetika erhältlich sind. In einem Kooperationsprojekt haben die Arbeiterkammer Salzburg und zet (Zentrum für Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen) für das Bundesland Salzburg ein Verzeichnis ausgearbeitet, das Adressen von Geschäften, Kosmetikinstituten und online-Versandhäusern enthält, die tierversuchsfreie Produkte und Naturkosmetik anbieten. Diese Adressen können auf den Internetseiten der AK Salzburg abgerufen werden: » http://www.ak-salzburg.at

Bereits seit 2004 dürfen Wimperntuschen, Cremes und Zahnpasta als Fertigprodukte nicht mehr an Tieren getestet werden. Für Inhaltsstoffe, die zur Herstellung der Endprodukte benötigt werden, gilt dieses Gesetz aber nicht. Bis 2009 wird das EU-weit auch so bleiben. „Dabei stehen der Industrie bereits über 8000 schon früher getestete Stoffe zur Verfügung, die man jederzeit problemlos verwenden kann und die ohne Tierversuche auskommen„, so Dr. Harald Schöffl, Vorstandsvorsitzender von zet.

In der AK Salzburg (Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg) können sich Interessierte bis 21. Februar 2008 in einer eigenen Ausstellung auch darüber informieren, welchen Beitrag jede/r Einzelne leisten kann, um Tierversuche zu verringern. „Die Ausstellung „Tierschutz durch Wissenschaft„ bietet einen guten Einblick in die Welt der Alternativmethoden und in die Problematik von Tierversuchen.„, so Dr. Schöffl weiter.

Das Zentrum für Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen (zet) setzt sich seit über 10 Jahren für Alternativmethoden zu Tierversuchen ein. Im eigenen zet-Life Science Laboratorium entwickeln Wissenschaftler neue Methoden, die dazu beitragen, Tierversuche zu ersetzen. Jährlich werden in Österreich rund 190.000 Versuchstiere für Tests eingesetzt. Viele dieser Versuche sind für die Tiere sehr belastend und schmerzhaft.



Kontakt

Mag. (FH) Agnes Zohner
Tel.: 0732 770325-11
E-mail: zohner@zet.or.at
Internet: » www.zet.or.at
zet - Zentrum für Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen Garnisonstr. 21, 4020 Linz


zurück
nach oben

','
',$content); ?>