| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

12.12.2007

1. Kraftsuppe, Vitamine – und gute Witze
2. Sanfte Hilfe für kleine Schniefnasen
3. Winterblues und Depressionen?


1. Kraftsuppe, Vitamine – und gute Witze
Die Top-Hausmittel bei Erkältung
Der Sitznachbar in der Straßenbahn niest, die Kollegin hustet und der eigene Kopf brummt auch schon verdächtig? Wer sich jetzt an Omas „Geheimrezepte„ erinnert, kann die schlimmste Erkältung noch abwenden! „Traditionelle Hausmittel helfen meist genauso gut wie viele rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke „, weiß Dr. Stefanie Albers, Apothekerin und DAK-Expertin für Arzneimittel. » http://www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/BFA83E6D21FF5188C12573AA00422D09



2. Sanfte Hilfe für kleine Schniefnasen
Ist Ihre Kinder-Hausapotheke winterfit?
Husten, Schnupfen, Erkältungszeit – vor allem Kinder sind den Viren und Bakterien in der kalten Jahreszeit „ausgeliefert„. Ihr Immunsystem muss erst noch lernen, wie es solche Angriffe abwehrt. Hat’s die Kleinen erwischt, ist besondere Sorgfalt geboten. Denn nicht jede Medizin, die für erwachsene Schniefnasen gut ist, eignet sich auch für Kinder. Im Zweifelsfall sollten Eltern immer erst einen Arzt fragen, bevor sie zu Tabletten und Tropfen greifen. » http://www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/A570D5167356963DC12573AA00432A0C



3. Winterblues und Depressionen?
DAK: Keine häufigere Einnahme von Antidepressiva im Winter Kurze Tage, Schmuddelwetter – im Winter ist es mit dem sonnigen Gemüt nicht weit her. Vor allem Frauen leiden häufig unter dem so genannten Winterblues, einer depressiven Verstimmung. Das beobachtet auch DAK-Ärztin Dr. Waltraud Pfarrer in ihrer Praxis: „In der dunklen Jahreszeit kommen mehr Menschen mit depressiven Verstimmungen zu mir. Antidepressiva sollten hier allerdings nur in Ausnahmefällen verschrieben werden.„ » http://www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/372E25F30F40A1FBC12573AA00411E09

Aussender: DAK Presseteam


zurück
nach oben

','
',$content); ?>