| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Virtual-Reality-gestuetzter Aufbau der Halsmuskulatur

9.11.2007

Auf unseren Strassen ereignen sich taeglich
zahlreiche Autounfaelle. Eine der haeufigsten
Verletzungen hierbei ist das Schleudertrauma,
dessen Folgen für Betroffene sehr unangenehm sind
und sogar zu chronischen Beschwerden fuehren
koennen. Um Schaedigungen der Halswirbelsaeule zu
beheben oder um ihnen vorzubeugen, ist ein
effizientes Training der Halsmuskulatur
notwendig. Dies ermoeglicht der vom
Fraunhofer-Institut fuer Graphische
Datenverarbeitung IGD entwickelte
Taurus-Necktrainer, der vom 14. bis 17. November
2007 auf der Medica in Duesseldorf ausgestellt wird.

Die menschliche Halswirbelsaeule ist dauernd
Belastungen ausgesetzt: Sie muss den - im
Verhaeltnis gesehen - schweren Kopf tragen und
seine ungehinderte Beweglichkeit in alle
Richtungen gewaehrleisten. Kein Problem - solange
keine ausserordentliche Beanspruchung hinzukommt.
Fehlhaltung, Bewegungsmangel, durch Stress
verursachte Verspannungen oder auch ein
Schleudertrauma infolge eines Autounfalls
strapazieren unsere Wirbelsaeule jedoch
uebermaessig. Die Folgen sind für Betroffene sehr
unangenehm: Kopf- und Nackenschmerzen sowie eine
erheblich eingeschraenkte Bewegungsfreiheit
plagen den Patienten. Im Falle eines
Schleudertraumas koennen zudem noch Schwindel,
Uebelkeit, Hoer- und Sehstoerungen, Gangunsicherheit oder Spasmen hinzukommen.

Diese Symptome kann der vom Fraunhofer IGD
entwickelte Taurus-Necktrainer lindern. Durch den
Einsatz von Virtueller Realitaet (Virtual
Reality, VR) und Robotik koennen Patienten die
Halswirbelsaeulenmuskulatur effizient und
kontrolliert aufbauen. Das System versetzt den
Trainierenden mit Hilfe eines Datenhelms in ein
virtuelles Weltall. Hier muss er mit seinen
Blicken Planetenbahnen verfolgen. Durch das
eingeschraenkte Blickfeld gelingt ihm dies nur
durch spezifische Kopfbewegungen. Kombiniert mit
dosierbaren Widerstaenden, die eine
Robotik-Technik diesen Bewegungen entgegenstellt,
kann der Patient so die Halsmuskulatur schrittweise wieder aufbauen.

Neben der Behandlung von
Halswirbelsaeulen-Patienten kann der
Taurus-Necktrainer auch im
gesundheitsorientierten Fitnessbereich eingesetzt werden.

Die Forscher haben die Wirkung des Systems in
einer ausfuehrlichen medizinischen Studie
untersucht, in der es sich als sehr effizient
erwies: Der Taurus-Necktrainer fuehrt zu einem
fuenf Mal hoeheren Muskelzuwachs und verbessert,
im Gegensatz zu konventionellen Methoden, die visuelle Bewegungskontrolle.

Medizinischer Partner des Projekts ist die
Universitaet Ulm, die das System auch evaluiert
und initiiert hat. PolyDimension GmbH hat an der
Robotik-Technik mitgearbeitet. Für die
Weiterentwicklung der Technologie bis zum
produktreifen System werden noch Kooperationspartner gesucht.

Besucher der Medica in Duesseldorf koennen den
Taurus-Necktrainer am Stand des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF
vom 14. bis 17. November 2007 in Halle 3, Stand H92 besichtigen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.taurus-necktrainer.de

oder bei

Dr. Ulrich Bockholt
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 6151 155-277
E-Mail: ulrich.bockholt@igd.fraunhofer.de
Internet: www.igd.fraunhofer.de/igd-a4





---------------------------------------------------
Melanie Roth
Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstrasse 5 64283 Darmstadt Deutschland
---------------------------------------------------
Telefon: +49 (0) 6151/155-429
Fax: +49 (0) 6151/155-446
E-Mail: melanie.roth@igd.fraunhofer.de
URL: http://www.igd.fraunhofer.de/


zurück
nach oben

','
',$content); ?>