| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Aachen, den 12. September 2006: Viele Menschen glauben, dass Gemüse und Obst mit der Zeit an Nährstoffen verarmt sind. Doch in der bunten Vielfalt mit Biss stecken immer noch reichlich Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die für den menschlichen Organismus unentbehrlich sind, betonen heute die Ernährungswissenschaftler der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. aus Aachen. Dass in Gemüse und Obst heute nichts mehr steckt ist ein modernes Ernährungsmärchen. Die Nährstoffkonzentration von Gemüse und Obst hat sich in den letzten 50 Jahren, laut Ernährungsbericht von 2004, tendenziell nicht verändert. Schwankungen bei Einzelwerten sind ganz natürlich und sind auf Faktoren wie Sorte, Standort, Klima, Reifezustand sowie Bodenqualität zurückzuführen. So enthält ein Berlepsch-Apfel fast doppelt so viel Vitamin C wie ein Boskop-Apfel. Außerdem sind die Analysemethoden heutzutage wesentlich genauer, die Unterschiede in den Messungen erklären können. Es besteht also keine Veranlassung auf die Nährstoffkraftpakete Gemüse und Obst zu verzichten. Ganz im Gegenteil: Aufgrund der gesundheitsförderlichen Wirkungen sollten sie täglich reichlich gegessen werden. Gemüse und Obst können durch das Zusammenspiel ihrer Inhaltsstoffe das Risiko, an chronischen Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, Krebs und vermutlich sogar Alzheimer zu erkranken, effektiv senken. Aber wie kann es passieren, dass der Mensch dieser Kraft nicht mehr vertraut? Ungünstige Bedingungen wie zu lange Transport- und Lagerzeiten sowie hohe Lagerungstemperaturen führen zu Nährstoffverlusten. Das verunsichert den Verbraucher. Nur Gemüse- und Obstsorten mit frischer Farbe und appetitanregendem Geruch wirken anziehend und halten, was sie versprechen. Beim Einkauf von Gemüse und Obst ist immer auf Frische und Unversehrtheit zu achten, regionale und saisonale Sorten sind zu bevorzugen. Eine lange Lagerung ist für frisches Gemüse und Obst nicht verträglich. Bei der Zubereitung von Gemüse sollte auf schonende Garverfahren wie Dünsten oder Dämpfen geachtet werden, da die enthaltenen Vitamine empfindlich gegenüber Hitze und Wasser reagieren. Wer diese Empfehlungen beachtet, profitiert nicht nur von dem Nährstoffreichtum, sondern auch von einem positiven Geschmackserlebnis, so abschließend Ernährungswissenschaftlerin Vera Rickmann. Einen übersichtlich gestalteten Vitamin- und Mineralstoffgehalt von über 3.000 Lebensmitteln enthält das Kalorien-Nährwert-Lexikon aus der Schlüterschen Verlagsgesellschaft. Das Buch kann zum Preis von 12,90 Euro unter http://buch.ernaehrungsmed.de/3899935098 bestellt werden. Der 4. Internationale Diätetik Kongress findet am 7. und 8. Oktober 2006 statt. Die Themen Rheuma, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe und Allergien bilden die Schwerpunkte. Außerdem findet zum ersten Mal ein Diätassistenten-Symposium statt. Weitere Informationen über Vitamine und Mineralstoffe sind unter www.ernaehrungsmed.de erhältlich. 3.031 Zeichen

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. Mariahilfstr. 9, 52062 Aachen Tel.: 0241 - 96 10 30 Fax.: 0241 - 96 10 322


zurück
nach oben

','
',$content); ?>