| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Eine kalziumreiche Ernährungsweise mit reichlich Milchprodukten während der Schwangerschaft erhöht den mütterlichen Serumgehalt von Vitamin D und Folsäure sowie bei Neugeborenen das Gewicht und die Knochenmineralisierung, kommentiert heute Diplom Ernährungswissenschaftler Enrico Möhler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen eine aktuelle Studie von Gary M. Chan. Wissenschaftler der Universität Utah untersuchten den Effekt einer Kalzium-Gabe bei Schwangeren im Alter von 15 bis 18 Jahren (1). Das Forscherteam um Doktor Gary M. Chan teilte 72 werdende Mütter in drei Gruppen ein: eine Kontrollgruppe, eine Gruppe die kalziumangereicherten Orangensaft zu sich nahm und eine Gruppe, die sich kalziumreich in Form von Milchprodukten ernährte. Die Orangensaft- und die Milchprodukte- Gruppe nahmen täglich mehr als 1.200 Milligramm Kalzium zu sich. Probanden, die diese Menge nicht erreichten, mussten zusätzlich Kalziumsupplemente zuführen. Mütter dieser beiden Gruppen hatten mit 1.472 Milligramm beziehungsweise 1.771 Milligramm eine höhere Kalziumaufnahme als Mütter der Kontrollgruppe mit 862 Milligramm. Des weiteren zeigten Mütter der Milchprodukte- Gruppe eine höhere Resorption von Phosphor, Vitamin D und Magnesium. Sie wiesen im Blut mehr Folsäure und Vitamin D auf. Die Kinder dieser Gruppe waren durchschnittlich um 240 Gramm schwerer als Kinder der Kontrollgruppe und um 225 Gramm schwerer als Kinder der Orangensaft- Gruppe. Der Gesamtkalziumgehalt im Körper war bei Kindern der Milchprodukte- Gruppe ebenso höher. Kalzium verleiht den Knochen durch Einlagerung die nötige Stabilität. Es erfüllt wichtige Aufgaben für die Blutgerinnung und ist an der Erregung von Nerven und Muskeln beteiligt. Vitamin D fördert die Resorption des essentiellen Mineralstoffes aus dem Darm. Schwangere und Stillende weisen einen erhöhten Kalziumbedarf auf. Sinnvoll kann die Einnahme von knochenstärkenden Nahrungsergänzungsmitteln sein, die neben Kalzium und Vitamin D3 auch Vitamin K1, Kupfer und Fluorid enthalten. Basis einer knochengesunden Ernährungsweise sind fettarme Milch und Käse. Eine Übersicht der Kalziumgehalte von über 3.000 Lebensmitteln bietet das Kalorien-Nährwert-Lexikon aus der Schlüterschen Verlagsgesellschaft. Das Buch kann zum Preis von 12,90 Euro unter http://buch.ernaehrungsmed.de/3899935098 bestellt werden. Weitere Informationen zu einer gesunden Ernährungsweise sind unter www.ernaehrungsmed.de erhältlich. Am 7. und 8. Oktober 2006 findet in Aachen der 4. Internationale Diätetik Kongress statt. Schwerpunktthemen sind rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, Gelenkerkrankungen, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und sekundäre Pflanzenstoffe.
Literatur:
(1) Chan G.M. et al: Effects of dietary calcium intervention on adolescent mothers and newborns: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol. 2006 Sep;108(3):565-71.


Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V.
Mariahilfstr. 9, 52062 Aachen
Tel.: 0241 - 96 10 30
Fax.: 0241 - 96 10 322


zurück
nach oben

','
',$content); ?>