| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Online-Banking mit dem CHIP-Browser

Technikmagazin bietet kostenloses Spezial-Tool an

München, 7. Dezember 2007. Internet-Banking könnte absolut sicher sein – wenn jeder Nutzer immer und überall die wichtigsten Sicherheitsrichtlinien akribisch einhielte. Das Problem dabei: Wer ständig auf Nummer sicher geht, erlebt auch nichts mehr. Anders ausgedrückt: Ein abgesicherter Browser kann die Lust am Surfen töten, weil viele andere Sites nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr funktionieren. Das Technikmagazin CHIP zeigt einen Ausweg aus dem Dilemma: Die Redaktion hat einen Spezial-Browser konfiguriert, der nur beim Online-Banking zum Einsatz kommt. Diesen Sicherheits-Browser stellt CHIP allen Surfern gratis zur Verfügung.

CHIP-Autor Dominik Hoferer erklärt die Notwendigkeit eines speziellen Banking-Browsers:
„Natürlich könnte man auch seinen Standard-Browser nehmen und ihn mit Erweiterungen
absichern. Aber das verdirbt das Surf-Vergnügen, denn Skripte und Multimedia-Files vieler
Sites werden dann automatisch deaktiviert.“ Deshalb hat CHIP den Zweit-Browser nur für
Geldgeschäfte zugeschnitten. Das Surf-Tool passt auf jeden USB-Stick und kann problemlos
auch für Transaktionen auf fremden Rechnern, etwa im Internet-Café, genutzt werden.
Laut Hoferer basiert das Banking-Tool auf dem bekannten Browser Firefox: „Wir haben
jedoch viele spezielle Sicherheits-Features installiert und sämtliche wichtigen Grundeinstellungen
vorgenommen. Die Anwendung startet ohne Installation, das heißt, Sie können
an jedem Rechner sofort loslegen. USB-Stick rein, Icon anklicken, los geht’s!“
Zu den nützlichsten Applikationen zählt die Erweiterung „NoScript“, die Hackern den
gefährlichen Angriff über die Skriptsprache Java verwehrt. Auch der integrierte „PhishTank
SiteChecker“ ist ein hilfreiches Tool im Kampf gegen so genannte Phisher, also Betrüger, die
nichts ahnende User auf manipulierte Websites locken wollen. Mit dem CHIP-Browser laufen
Geldgeschäfte aber nicht nur sicher, sondern auch sehr komfortabel ab, wie Hoferer erklärt:
„Wenn Sie die Homepage Ihrer Bank als Startseite einrichten, sind Sie immer sofort startklar
fürs Online-Banking: Sie müssen nur noch die Zugangsdaten eingeben.“
Der komplette Artikel ist in der aktuellen CHIP 01/2008 zu finden, die am 7. Dezember in
den Handel kommt. Die CHIP-Edition des Browsers steht für alle Interessenten gratis zum
Download bereit: » http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_29733912.html


Ihre Ansprechpartnerin:
Judith Berkemeyer
Leiterin PR-Team
Tel.: 0 89/7 46 42 – 369
Fax.: 0 89/7 46 42 – 274
e-Mail: jberkemeyer@chip.de
» www.chip.de


Über CHIP
CHIP, das Magazin für die digitale Welt, bietet kritisch kompetente Informationen über technische
Entwicklungen und stellt die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen
in Folge der Digitalisierung dar. CHIP erreicht 1,55 Millionen Leser pro Ausgabe und gehört
damit zu den Spitzentiteln der IT- und Kommunikationsbranche. Das Magazin ist nicht nur in
Deutschland erfolgreich: CHIP ist eine internationale Marke und derzeit in 17 Ländern Europas
und Asiens vertreten. In vielen dieser Länder ist CHIP Markt- oder Meinungsführer.
Diese und weitere Presseinformationen von CHIP können Sie unter
» www.chip.de/vbc abrufen.


zurück
nach oben

','
',$content); ?>