| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Kulinarische Vielfalt mit Mass macht Spass

Wer kennt nicht solche Schlagzeilen: „Die Kinder werden immer dicker„, „Selbstmord mit Messer und Gabel„, „Fleischskandal„ und so weiter und so fort...

Tatsache ist, dass sich viele Leute nicht mehr darüber bewusst sind, dass ihr Körper schlussendlich von dem lebt, was sie ihm durch den Mund zuführen. Doch eine Panikmache ist meist unbegründet, da nicht jeder Organismus die Nährstoffen gleich verwertet – so benötigen die Einen mehr Kohlenhydrate, um sich wohl zu fühlen, während Andere ab und zu ein Stück Fleisch oder Fisch brauchen, um ihren höheren Eiweissbedarf zu decken. Der gesunde Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser und somit ist er grundsätzlich für eine vielfältige und abwechslungsreiche Ernährung konstruiert.

Inzwischen ist der kontraproduktive „Jojoeffekt„ bei Diäten bekannt und man kommt deshalb vermehrt von derartigen „Gewaltmärschen„ ab. Einer Überfettung kann man nur entgegenwirken, wenn die Ernährung langfristig umgestellt und genügend Bewegung ermöglicht wird. Viele selbsternannte Gesundheitsapostel schiessen mit ihren Empfehlungen am Ziel vorbei, da auch persönliche Vorlieben zu berücksichtigen wären: Essen hat auch einen psychologischen Aspekt, da die Lebensqualität sehr schnell abnehmen kann, wenn man sich nicht ab und zu einen Genuss gönnt. Doch auch in dieser Hinsicht gilt die alte Weisheit nach wie vor: „Die Dosis macht das Gift.„ Wer sich nur noch von Fastfood ernährt, tut seinem Körper bestimmt nichts Gutes, doch alle paar Wochen liegen ein Hamburger oder eine Currywurst durchaus drin, sofern keine spezifischen Unverträglichkeiten vorliegen. Auch gegen ein gutes Glas Wein ist nichts einzuwenden, solange nicht über den Durst getrunken wird.

Es ist also wichtig, dass die Ernährung möglichst vielfältig und ausgeglichen gestaltet wird und die individuellen Bedürfnisse dabei berücksichtigt werden. Wer sich mit mehr Gemüse besser fühlt, sollte seine Menugestaltung danach richten – wer ab und zu ein Stück Fleisch oder eine grosse Portion Pasta benötigt, sollte diese Bedürfnisse nicht unterdrücken müssen. Es ist alles eine Frage der Mengen und der Häufigkeiten. Toleranz und Beweglichkeit sind auch in kulinarischen Dingen wichtig, damit sich möglichst viele Esser wohl fühlen können.

Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens, den man mit wenig Aufwand gesund und abwechslungsreich gestalten kann. Dazu sind gute Informationen und kreative Anregungen zweckdienlicher, denn übertriebene Verbote und Warnungen bewirken erfahrungsgemäss eher das Gegenteil.

Das ist ein Statement der Firma MasterCuisine, welche sich mit der optimalen Zubereitung von Speisen beschäftigt und aus diesem Grund in ihrem Küchenshop » www.mastercuisine.com nur die bewährtesten Küchenutensilien anbietet. MasterCuisine bemüht sich zudem um die bestmöglichste Kundenberatung und ist für Anregungen und Kritik jederzeit offen.

Unzählige Rezeptvorschläge für jeden Geschmack findet man bei » www.kochmeister.com und » www.kochbu.ch.


Kontakt:

BEN BOR SARL
Dept. MasterCuisine
5 Outremont
F-88340 Le Val d\'Ajol
Inhaber und Geschäftsführer: Urs Meyer + Yvonne Hagi
Pressesprecher Europa: Urs Meyer
(» u.meyer@mastercuisine.com)
Firmenseite: » www.benbor.com
E-Mail: » contact@benbor.com
Tel.: ++33 329 665 339


Bei Quellenangabe frei verwendbar


(2006-06-22)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>