| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Die eigenwillige Art, um Käse zu schmelzen

Klassische Raclettegeräte aus dem Wallis

(Foto: BEN BOR SARL)

Das Raclette zählt heute neben dem Fondue zu den bekanntesten Schweizer Nationalgerichten und die Raclettekultur wird besonders im Wallis umfassend gepflegt. Vermutlich liegen die Ursprünge dieses Gerichts auf der anderen Seite der Alpen in Ob- und Nidwalden, wo es bereits in alten Schriften als „Bratchäs„ erwähnt wurde. Noch wahrscheinlicher ist die Vermutung, dass erstmals ostfranzösische Bauern ihre aufgeschnittenen Käselaibe ans Feuer legten, um die angeschmolzene obere Schicht abzuschaben – das würde auch die sprachliche Herkunft erklären: franz. racler = schaben, kratzen.

Inzwischen existieren verschiedene Methoden und entsprechende Geräte, um ein gutes Raclette herzustellen. Klassisch wird ein halber oder ein viertel Käselaib unter einen beheizten Ausläufer gestellt und laufend mit einem Raclettemesser abgestrichen – das ist ideal für grössere Familien und Partys. Es gibt aber auch kleinere Geräte für zwei Personen oder für den Einzelhaushalt. Wichtig ist, dass das Raclettegerät genügend Hitze entwickelt und leicht zu reinigen ist, da der Raclettekäse zum Anbrennen neigt.

Kenner servieren zum Raclette geschwellte Kartoffeln (Pellkartoffeln), Zwiebelringe, saure Gurken und Gemüsestücke. Als Gewürze dienen traditionell frisch gemahlener Muskat, Pfeffer und Paprikapulver. Einer der Vorteile des Raclettes liegt darin, dass mit wenig Aufwand eine Erlebnisgastronomie auch für mehrere Personen erzeugt werden kann.

Ab sofort führt der Küchenshop » www.mastercuisine.com eine grosse Auswahl an Raclettegeräten und das notwendige Zubehör vom Raclettemesser bis zur Muskatmühle.

Für die Zubereitung eines klassischen Raclette braucht es kein Rezept, aber viele Ideen für originelle Beilagen finden sich bei » www.kochmeister.com und » www.kochbu.ch. Im Wallis wird zum Raclette gerne ein trockener Weisswein gereicht – Rezepte und gute Weine bietet » www.weinportale.de an.

Infos zum Unternehmen:
» www.mastercuisine.com ist eine Unternehmung der BEN BOR SARL, welche im Jahr 2000 gegründet wurde. Dank der guten Zusammenarbeit mit namhaften Fabrikanten ist MasterCuisine in der Lage, sowohl Profis wie auch Hobbyköche weltweit zu beliefern. Infolge der steigenden Nachfrage nach hochwertigen Küchenartikeln hat sich MasterCuisine dazu entschlossen, die Sortimente mit den Erzeugnissen herausragender Hersteller kontinuierlich auszubauen. Die Pressearbeit bildet einen wichtigen Bestandteil der Informationspolitik von MasterCuisine, um Profis und Hobbyköche kompetent zu beraten. Sämtliche bisherigen Artikel zu den Themen Kochen, Gesundheit und neue Küchenprodukte sind bei » www.benbor.com/news.html vorhanden und bei Angabe der Quelle frei verfügbar.

Kontakt:
BEN BOR SARL
Dept. MasterCuisine
5 Outremont
F-88340 Le Val d\'Ajol
Inhaber und Geschäftsführer: Urs Meyer + Yvonne Hagi
Pressesprecher Europa: Urs Meyer
(» u.meyer@mastercuisine.com)
Firmenseite: » www.benbor.com
E-Mail: » contact@benbor.com

Bei Nennung der Quelle frei verwendbar

(2006-07-17)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>