| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Solar-Uni Freiburg: SolarMarkt liefert Spitzentechnik für Freiburgs größtes Photovoltaik-Projekt - Freiburger PV-Großhändler ist wichtigster Technologielieferant der Region.


Die Technologie für die Freiburger Solar-Uni liefert der SolarMarkt. Auf Grund seiner guten Beziehungen zu Modulherstellern hat der Freiburger Photovoltaik-Großhändler den Zuschlag bekommen. Bei der 550-Kilowatt-Anlage zur 550-Jahr-Feier der Universität kommt ausschließlich Spitzentechnik aus Südbaden zum Einsatz. Module und Wechselrichter stammen von Sunways aus Konstanz, das Montagesystem AluTec ist eine Eigenentwicklung des SolarMarkts.



„Dank unserer langjährigen Beziehungen zu Herstellern konnten wir für die Solar-Uni hervorragende Komponenten sichern“, so Walter Leithold, Geschäftsführer des SolarMarkts. „Das Projekt hat technisch und politisch Vorbildcharakter. Damit holt sich Freiburg den Titel der Solarhauptstadt zurück.“ Derzeit liegt Freiburg in der Solarbundesliga hinter Ulm und Ingolstadt auf Platz 3.



Bis zum Jahr 2007 sollen auf knapp 5.000 Quadratmetern der 12 größten Uni-Gebäude über 2.500 Module und knapp 60 Wechselrichter verbaut werden. Mit rund 100 Kilowatt ist die größte Anlage auf einer Halle des Instituts für Sportwissenschaft in der Schwarzwaldstraße geplant. Allein vier Anlagen entstehen am Flugplatz auf Gebäuden des Instituts für Mikrosystemtechnik. Weitere Anlagen gibt es auf dem Rechenzentrum, dem Institut für Psychologie in der Engelbergerstraße, der Mensa Institutsviertel, der Strahlenklinik, dem Neurozentrum und dem Zentralen Sammellager in der Albertstraße.



„Von dem Projekt profitieren alle“, freut sich Walter Leithold. „Die Solarregion Freiburg dokumentiert Ihre Vorreiterrolle bei der
Sonnenenergienutzung; der SolarMarkt seine Führungsposition als PV-Technologielieferant. Uns gibt es schon so lange, dass viele nicht mehr wissen, dass ein großer Teil der Technologie für PV-Anlagen in der Region von uns kam.“



Als südbadisches Unternehmen steht Sunways für die Leistungsfähigkeit der Region. Die Konstanzer produzieren nicht nur Module, sondern auch das solare Herz, die Solarzellen. Die erst kürzlich von der Stiftung Warentest geprüften Module schnitten als Testsieger ab (Heft 05/2006).



Die Wechselrichter von Sunways sind für ihre sehr guten Wirkungsgrade bekannt. Sie bringen 1-2 Prozentpunkte mehr als viele marktüblichen Produkte. Die Sunways Solar Inverter basieren auf einer Entwicklung mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Mit der HERIC®-Topologie wird der Wirkungsgrad im unteren Teillastbereich
angehoben: Eine präzise Regelung sorgt dafür, dass der Wechselrichter schnell auf Einstrahlungsschwankungen reagiert. Das Fraunhofer ISE übernimmt auch das Monitoring der Solar-Uni-Anlagen und gewährleistet so, dass die versprochene Leistung tatsächlich erbracht wird.



Für die Montage setzt der SolarMarkt das von ihm ständig weiterentwickelte Montagesystem AluTec ein, das vor Jahren das erste Einlegesystem überhaupt war. Die übereinander angeordneten Kreuzschienen gleichen Dachunebenheiten aus und verteilen die Lasten gleichmäßig auf den gesamten Montageverbund. Für die Anlagen-Installation gilt dasselbe wie für die Technik: „Wir suchen uns die besten Solar-Handwerker der Region für dieses Projekt“, versichert Leithold.



Die Solar-Uni ist ein Gemeinschaftsprojekt des regionalen Energieversorgers badenova, des SC Freiburg und der Albert-Ludwigs-Universität. Die Investitionskosten in Höhe von drei Millionen Euro sollen durch einen Solar-Fonds aufgebracht werden, der zunächst Studierenden, Uni-Mitarbeitern und früheren Absolventen angeboten wird. Die Idee dazu hatte Franz Daschner, Freiburger Professor für Umweltmedizin und im Jahr 2000 Träger des deutschen Umweltpreises.



Seit letztem Jahr ist der internationale PV-Markt von einem Rohstoff-Engpass gekennzeichnet. Viele Zellen- und Modulhersteller können wegen des Mangels an Solarsilizium ihre Kapazitäten nicht auslasten. Die hohe Nachfrage nach Module kann nicht befriedigt werden. Der SolarMarkt Freiburg sichert die Versorgung seiner Handwerkerkunden mit hochwertigen Modulen durch Rahmenverträge mit SCHOTT Solar, Sunways, Solon und Isofotón. Grundlage für das Zustandekommen dieser Verträge waren die langen Geschäftsbeziehungen.



Ansprechpartner Pressearbeit:
Dr. Klaus Heidler Solar Consulting, Solar Info Center, D-79072 Freiburg, Tel. +49/761/70 72 53 0, Fax. +49/761/70 72 53 1, » info@solar-consulting.de, » www.solar-consulting.de

Ansprechpartner SolarMarkt GmbH:
Stefan Kloos, SolarMarkt GmbH, Sasbacher Str. 9, D-79111 Freiburg, Tel. +49/761/120 21-30, Fax +49/761/120 21-39, » s.kloos@solarmarkt.com, » www.solarmarkt.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>