| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Düsseldorf, 8. Februar 2007 - Die globale Erwärmung zerstört die Erde. Deshalb fordert die EU-Kommission in ihrer aktuellen Klimastudie die sofortige Verringerung des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes. Mit Webkonferenzen können auch Unternehmen dazu beitragen.

Sylt unter Wasser. Hamburg nicht bewohnbar. Dürren im Süden. So könnte es laut der aktuellen Klimastudie der EU-Kommission bald in Deutschland aussehen. Schuld daran ist in erster Linie der weltweit hohe Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2), das bis 2071 eine globale Erwärmung von bis zu 3 Grad Celsius verursachen soll. Notwendig sei deshalb, so die Studie, eine sofortige globale Verringerung des CO2-Ausstoßes von 15 Prozent.

Zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes kann jeder Bürger beitragen, aber auch Unternehmen, indem sie etwa unnötige, umweltbelastende Dienstreisen ihrer Mitarbeiter vermeiden. Die Alternative heißt: Webkonferenzen. Damit reduzieren Unternehmen nicht nur ihre CO2-Emission, sondern sparen auch noch erhebliche Reisekosten und viel Zeit - und kommunizieren am Ende effizienter mit ihren Geschäftspartnern und Mitarbeitern.

Webkonferenzen sind Business-Meetings im Internet, in denen beliebig viele Teilnehmer beliebig vieler Unternehmen über ihren PC gemeinsam an Anwendungen arbeiten, Projekte besprechen oder Präsentationen halten: Die Gespräche finden parallel über eine Telefon-Konferenzschaltung statt; mit einer einfachen Webcam sind Anwender in der Lage, die Webkonferenz ganz einfach zu einer Videokonferenz zu erweitern.

"Die Ergebnisse der aktuellen EU-Klimastudie sind wirklich alarmierend", sagt Peer Stemmler, Country Manager Deutschland bei WebEx in Düsseldorf. "Jetzt kommt es auf jeden Einzelnen an, die Umwelt zu entlasten: Arbeitnehmer können beispielsweise Fahrgemeinschaften bilden oder die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Unternehmen können manche Dienstreise durch ein Online-Meeting ersetzen. Das hat gleich zwei Vorteile: So tun sie der Umwelt etwas Gutes und sie steigern die Produktivität ihrer Mitarbeiter, da sie die entfallene Zeit für An- und Abreisen produktiv nutzen können."

Diese Presseinformation kann auch unter » www.pr-com.de abgerufen werden.

WebEx ist der weltweit führende Anbieter von On-Demand-Collaboration-Anwendungen. WebEx-Lösungen decken spezifische Unternehmensanforderungen in den Bereichen Vertrieb, Support, Training, Marketing und Entwicklung ab. Seine Services stellt WebEx über das MediaTone-Netzwerk zur Verfügung, eine Kommunikationsinfrastruktur, die speziell zur Bereitstellung von On-Demand-Anwendungen entwickelt wurde. Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Santa Clara,
Kalifornien; in Deutschland ist WebEx in Düsseldorf vertreten. Nähere Informationen gibt es unter » www.webex.de oder oder 0800 101 2071.


Weitere Informationen:

WebEx Communications
Deutschland GmbH
Peer Stemmler
Country Manager Deutschland
Prinzenallee 7
D-40549 Düsseldorf
Tel. 0211-523-91-523
Fax 0211-523-91-200
» peer.stemmler@webex.com
» www.webex.de

PR-COM GmbH
Manuela Schwaiger
PR-Beraterin
Nußbaumstr. 12
80336 München
Tel. 089-59997-801
Fax 089-59997-999
» Manuela.Schwaiger@pr-com.de
» www.pr-com.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>