| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Infor unterstützt Unternehmen beim Umweltschutz

MÜNCHEN – 14. Dezember 2007 – Infor kündigt „Going Green“ an: Die Initiative hilft Unternehmen und Organisationen, Umwelt- und Nachhaltigkeitsprogramme durch den Einsatz von Unternehmenssoftware umzusetzen. Infor zeigt seinen Kunden im Rahmen der Initiative, wie sich ‘grüne’ Ziele mit Infor erreichen
lassen: Beispielsweise lässt sich der Energieverbrauch durch konsequente Maschinenwartungszyklen mit Enterprise Asset Management (EAM) senken. Vorausschauendes Supply Chain Management (SCM) kann den CO2-Ausstoß in der Lieferkette einschränken und durch den Einsatz von Product Lifecycle Management (PLM) fällt in der Produktion weniger umweltschädlicher Abfall an. Infor hält auf der eigens eingerichteten Website » www.infor.com/goinggreen White Paper, Webinare, Podcasts und Produktinformationen zu diesem Thema bereit.

Die Gründe für die Einführung einer Umweltschutzinitiative in Unternehmen sind vielfältig – angefangen von der Notwendigkeit, Abfälle zu reduzieren und die Nutzung von Maschinen und Anlagen zu optimieren über die Einhaltung von gesetzlichen Regelungen bis hin zur Reduzierung von Energie- und Materialkosten. Zudem fordern immer mehr Kunden, dass bei der Herstellung und Auslieferung von Produkten dem Umweltschutz und sozialer Verantwortung Rechnung getragen wird. Unternehmenssoftware kann helfen, beide Bereiche abzudecken.

„Wenn ein Unternehmen eine Öko-Initiative anschiebt, müssen Nachhaltigkeit und Rentabilität ausbalanciert werden“, sagt Melissa Puls, Senior Director für Solutions Marketing bei Infor. „Die Ziele schließen sich nicht gegenseitig aus. Infor hilft Unternehmen, beides gleichzeitig zu erreichen.“

Beispiel Infor EAM: Die Lösung hilft, Anlagen und Maschinen effizienter zu nutzen und so eine höhere Leistung bei weniger Energieverbrauch zu erzielen. Mit Infor EAM lässt sich der Energieverbrauch einer jeden einzelnen Maschine nachvollziehen und bei schlechter Leistungsbilanz entsprechende Korrekturen vornehmen, um Kosten und Energie zu sparen. Durch vorbeugende Wartungsprogramme hilft Infor EAM, Anlagen und Maschinen in einem optimalen Zustand zu halten und so ihre Lebensdauer zu erhöhen. Beispielsweise nutzt das Bentley College im US-Bundesstaat Massachusetts Infor EAM, um damit ihr Umweltprogramm zu prüfen und zu messen.

„Bentley College beteiligt sich an der Forschung und dem Dialog über den Klimawandel und Umweltschutzmaßnahmen“, sagt Kerri Roche, Assistant Director für Nachhaltigkeit und Energie am Bentley College in Waltham. „Daher engagieren wir uns, proaktiv auch den negativen Einfluss unseres eigenen Campus-Betriebs auf die Umwelt zu senken. Wir freuen uns, mit Infor zusammenzuarbeiten und IT als Werkzeug zu nutzen, um unser Ziel zu erreichen, auf dem Campus klimaneutral zu wirtschaften.“

Je weiter die Globalisierung voranschreitet und damit Lieferketten länger und komplexer werden lässt, desto mehr stehen Unternehmen einem Problem
gegenüber: Wollen sie den damit verbundenen CO2-Ausstoß verringern, dürfen deshalb weder die Service-Level leiden noch die Lieferkosten steigen. Infor SCM hilft, die Lieferkettenprozesse in dieser Hinsicht zu optimieren – in Bereichen wie Supply Chain Design, Planung und Umsetzung sowie in der Lagerverwaltung. Infor SCM ermöglicht, Logistiknetzwerke zu modellieren und so zu verbessern, dass der Treibstoffverbrauch und der Schadstoffausstoß reduziert werden. Mit intelligenten Prognosewerkzeugen können Unternehmen zudem die Nachfrage besser einschätzen. Auf diese Weise lassen sich Bestände klein halten – und damit die Entsorgungsprobleme, die mit Überproduktion und der Lagerung von Überschusswaren einhergehen.

Infor PLM verdeutlicht, welche Umwelteinflüsse von Produkten ausgehen – etwa durch Gefahrenstoffe, die unter die Regulierung durch die Restriction of Hazardous Substances (RoHS)-Direktive fallen. Infor PLM hilft, den Umgang mit diesen Stoffen über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg zu verwalten. Hersteller können so die soziale Verantwortung in ihrem Lieferantennetzwerk sicherstellen. Interaktives Feedback innerhalb des Produktlebenszyklus’ hilft, Verstöße gegen gesetzliche Regelungen zu minimieren und Produkte zu verbessern, indem Hersteller gleich von Beginn an ökologisch konzipieren und umweltverträgliche Materialien und Prozesse verwenden. Infor PLM ermöglicht zudem, die Verwendung von Material zu reduzieren, das keinen echten Mehrwert birgt.

Auch die anderen Lösungen von Infor sind darauf ausgelegt, grüne Initiativen zu unterstützen – einschließlich der ERP- und PM-Angebote. Unter anderem hilft Infor ERP, Herstellungsprozesse zu optimieren und so den Energieverbrauch zu verringern, während gleichzeitig weniger Abfälle entstehen. Infor PM erleichtert es Unternehmen, Umweltschutzstrategien zu entwickeln, diese Strategien mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen abzugleichen und KPIs zu prüfen, um den tatsächlichen Erfolg der Kampagne sicherzustellen.

Infor wird zudem seine Zusammenarbeit mit Kunden, Industrieverbänden und akademischen Institutionen fortsetzen, um Best Practices zu unterstützen, auf denen die grünen Initiativen aufsetzen. Diese ‚Going Green’-Initiative hat bereits neue Features und Funktionen für die Infor-Software hervorgebracht. Weitere Informationen finden sich unter: » www.infor.com/goinggreen

# # #

Über Infor
Infor bietet geschäftsspezifische Software für erfolgsorientierte Unternehmen. In die Infor-Lösungen ist Erfahrung eingebaut: Sie ermöglichen Unternehmen jeder Größe, unternehmerisch zu handeln und sich den schnellen Entwicklungen des globalen Marktes anzupassen. Mit mehr als 70.000 Kunden setzt Infor neue Maßstäbe für das, was Unternehmen von einem Anbieter für Unternehmenssoftware erwarten. Weitere Informationen finden sich unter » www.infor.com .

Kontakt zum Unternehmen:
Infor
Tanja Hossfeld
+49 89 800611-115
tanja.hossfeld@infor.com

Kontakt für die Presse:
Jutta Schausten
LEWIS Global PR
+49 211 53 883 211
juttas@lewispr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>