| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

30.11.2007 (wattgehtab.com) Hamburg - Da kommt keine Freude auf: Innerhalb der nächsten Wochen werden viele Stromanbieter ihre Preise erhöhen. Etwa jeder dritte wird das Spielchen mitspielen. Preissteigerungen von mehr als 35 Prozent wurden angekündigt. Doch Sie können sich wehren: Erhöht ein Anbieter seine Preise, darf gewechselt werden. Wie wäre es denn mit einem Ökostromanbieter?

Zwar erhöhen auch einige der Ökostromanbieter ihre Preise, dennoch gibt es Alternativen. Greenpeace energy zeichnet sich durch ein seit Jahren stabiles Preismodell aus.

Robert Werner, Geschäftsführer von Greenpeace energy erklärt: \"Für uns ist es wichtig, dass zu den tatsächlichen Kosten kalkuliert wird und diese direkt an den Kunden weitergegeben werden. Das heißt: Sinken die Netzentgelte, sinkt auch der Strompreis. Darum haben wir im Oktober auch die Preise gesenkt. Damit sind wir bundesweit der preisstabilste Ökostromanbieter. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz haben wir seit 1999 unsere Preise um gerade einmal zwölf Prozent erhöht, andere Ökostromanbieter dagegen teilweise um 50 Prozent.\"

Mehr Informationen unter:
» http://www.wattgehtab.com/index.php/content/view/1847/25/



Quelle:
» www.wattgehtab.com - Das Nachrichtenportal zur elektrischen Mobilität


zurück
nach oben

','
',$content); ?>